Alex-Bilder vom Starfotografen
Ausstellung von Thomas Billhardt im Alexanderhaus

Ein Mann liest 1963 auf dem Alex Zeitung.
2Bilder
  • Ein Mann liest 1963 auf dem Alex Zeitung.
  • Foto: Thomas Billhardt / Camera Work
  • hochgeladen von Dirk Jericho

„Treffpunkt Alexanderplatz“ heißt eine Fotoausstellung mit Werken des berühmten Fotografen Thomas Billhardt. Zu sehen sind Bilder, die der 1937 in Chemnitz geborene DDR-Starfotograf von 1959 bis heute gemacht hat.

Die Ausstellung im Alexanderhaus wird von der Berliner Sparkasse und der Galerie Camera Work präsentiert, die Billhardts Archiv bis 1999 besitzt.

Thomas Billhardt hat den Alexanderplatz und die Menschen über Jahrzehnte porträtiert und so den Wandel der Zeit dokumentiert. In der Ausstellung in einem noch nicht fertig gestellten Laden im Erdgeschoss des Alexanderhauses, dem Sitz der Sparkasse, wird bis zum 30. März eine Auswahl von Billhardts brillanten Werken präsentiert. Zu sehen sind Aufnahmen, die zwischen 1959 und 2018 entstanden sind. Sie zeigen die Veränderungen aber auch die Konstanten des Platzes als Treffpunkt, heißt es. „Die Berliner Sparkasse hat seit den 1930er-Jahren ihren Sitz im Alexanderhaus, das über sechs Jahrzehnte hinweg auf Thomas Billhardts Bildern erscheint“, sagt Kai Uwe Peter, Geschäftsführer des Sparkassenverbandes Berlin. „Wir wünschen uns, dass die Menschen sich hier gerne aufhalten, deshalb wollen wir mit der Ausstellung auch ein Zeichen für den Alexanderplatz setzen.“

Thomas Billhardt wurde vor allem mit seinen Bildern des Vietnamkrieges Ende der 1960er-Jahre weltweit bekannt. Als sein bekanntestes Foto gilt das Bild, auf dem eine schmächtige vietnamesische Kämpferin einen ihr körperlich deutlich überlegenen US-Soldaten abführt. Als Reportagefotograf reiste Billhardt im Auftrag von DDR-Regierungsstellen, Agenturen, Verlagen und der Unicef. Mit seinen Fotos dokumentierte er die Brennpunkte des Weltgeschehens, von Vietnam über Kuba, Palästina und Nicaragua bis nach Indonesien, China und Kambodscha. Auch den Fall der Berliner Mauer thematisierte er in seinen Arbeiten.

Die Ausstellung „Treffpunkt Alexanderplatz“ ist bis zum 30. März, montags bis sonnabends von 11 bis 18 Uhr, im Erdgeschoss des Alexanderhauses zu sehen . Der Eingang liegt schräg gegenüber der Weltzeituhr. Der Eintritt ist frei.

Ein Mann liest 1963 auf dem Alex Zeitung.
Der Alexanderplatz 1961.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen