Fotograf der verlorenen Orte
Stadtmuseum erwirbt Berlin-Archiv des renommierten Fotografen Manfred Hamm

Die Mauer / Friedrichstraße, 1976.
4Bilder
  • Die Mauer / Friedrichstraße, 1976.
  • Foto: © Stadtmuseum Berlin | Foto: Manfred Hamm
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Der Architekturfotograf Manfred Hamm hat sein umfangreiches Berlin-Archiv dem Stadtmuseum verkauft, das somit seine Sammlung um 20.000 Werke aus 40 Jahren erweitern kann.

„Mich interessiert alles, was verschwindet“, sagt Manfred Hamm. Das Vergangene auf Zelluloid zu bannen ist seine Passion. Hamms zahlreiche Bildbände über Industrieruinen sind Werke voller Erhabenheit. Der Schrott von heute sind für ihn die „antiken Stätten von morgen“. Hamm schleppt bei seinen Einsätzen über 50 Kilogramm Kameratechnik zu den verlassenen Orten und fotografiert nur mit dem vorhandenen Licht. Da muss man den Vorhang der Plattenkamera für die Belichtung schon mal einige Minuten öffnen. „Ich bin Pionier der Lost-spaces-Fotografie“, sagt Hamm, der 1944 in Zwickau geboren wurde. Der gelernte Theaterfotograf kam 1967 nach Berlin und arbeitete bis 1970 als Assistent in der Galerie von Ben Wargin.

Friedrichswerdersche Kirche im Jahre 2000.
  • Friedrichswerdersche Kirche im Jahre 2000.
  • Foto: © Stadtmuseum Berlin | Foto: Manfred Hamm
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Seit 2014 fotografiert Manfred Hamm nicht mehr. Mit der Digitaltechnik will er nichts zu tun haben. Heute kann man jeden Effekt am Computer erzeugen. Das ist nicht Hamms Philosophie. Außerdem gibt es kaum noch die Papiere und Filme für die analoge Fotografie. „Ich bin Geschichte“, sagt er. Der Aufwand für ein Foto, den er betreibt, sei heute nicht mehr gefragt.

Das Stadtmuseum hat jetzt mit Unterstützung des Senats und der Kulturstiftung der Länder das umfangreiche Berlin-Archiv von Hamm gekauft. Es umfasst mehr als 20.000 Negative, Dias und Schwarzweißabzüge. Die Berlinbilder machen etwa ein Fünftel seines Gesamtwerkes aus, sagt der Künstler, der auch als Pressefotograf unter anderem für das Spandauer Volksblatt gearbeitet hat. Die Fotos „sind ein einzigartiger Bildfundus zur Geschichte und Architektur der Stadt“, teilt das Stadtmuseum mit. Die Stadt-, Architektur- und Luftbildaufnahmen sowie Ansichten von Berliner Gärten und Parks entstanden zwischen 1972 und 2010. Darunter sind auch Porträts von Berliner Künstlern, die Hamm teilweise über Jahre begleitet hat. „Von herausragender Bedeutung für die museale Arbeit sind seine rund 1700 brillant ausgearbeiteten und signierten Handabzüge, die nun für Ausstellungen zur Verfügung stehen“, so das Stadtmuseum.

Die Friedrichstraße in Mitte 1999.
  • Die Friedrichstraße in Mitte 1999.
  • Foto: © Stadtmuseum Berlin | Foto: Manfred Hamm
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Das gekaufte Berlin-Archiv ergänzt den seit 1874 bestehenden Sammelschwerpunkt des Museums, einer zentralen Institution für hochwertige künstlerisch-dokumentarische Berliner Stadtbildfotografie. Mit seiner Digitalisierungsstrategie will das Stadtmuseum 160 Jahre Stadtentwicklung im Bild zugänglich machen. „Das Berliner Werk Manfred Hamms schließt hier eine wichtige Lücke und bringt eine wichtige, international anerkannte künstlerische Position der jüngeren Fotografie-Geschichte ein“, heißt es. Hamms großformatige Negative und Farbdias werden demnächst digitalisiert. Erste Fotomotive sind in einer Bildergalerie auf der Internetseite des Stadtmuseums zu entdecken. Zeitnah wird auch das Berlin-Oeuvre in der Online-Sammlung des Stadtmuseums auf sammlung-online.stadtmuseum.de zu finden sein.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 504× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 200× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 199× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 803× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 96× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen