Nutzungskonzept für Brüder-Grimm-Haus liegt vor

Ganz schön hässlich findet Kulturstadträtin das Vorderhaus der Turmstraße 75. Das wird bald anders.
2Bilder
  • Ganz schön hässlich findet Kulturstadträtin das Vorderhaus der Turmstraße 75. Das wird bald anders.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Moabit. Einem Bildungs- und Kulturzentrum für alle Moabiter im Vorderhaus der Turmstraße 75 ist man einen Schritt näher gekommen.

Nach einem Jahr liegt auf Kulturstadträtin Sabine Weißlers (Bündnisgrüne) Schreibtisch ein „zehn Zentimeter dickes Papier“. Vorgelegt hat es die Humboldt-Universität (HU). Sie war mit der Ausarbeitung eines Bedarfs- und Nutzungskonzepts für das „Brüder-Grimm-Haus“ beauftragt worden.
Das Haus wird vom bezirklichen Schul- auf das Kulturressort übertragen. Sabine Weißlers Fachamt steuert federführend die „programmatische Neugestaltung“ und leitet den Umbau. Der BVV bleibt bei der Entscheidung außen vor. Die SPD verlangt hingegen, das Konzept im Schulausschuss vorzustellen und dort auch den Wechsel der Zuständigkeiten für die Turmstraße 75 zu diskutieren.

Unter Leitung von Bernd Käpplinger, Professor am HU-Institut für Erziehungswissenschaften, wurde die 50.000 Euro teure Analyse im Rahmen seines Forschungsprojekts „Bildungs- und Kulturzentrum Turmstraße 75“, erstellt.
Die Kernfrage, die in Interviews, Gesprächsrunden und Workshops mit „Kiezexperten“ wie die Quartiersmanagements und den rund 15 Mietern – darunter die Galerie Nord des Kunstvereins Tiergarten, der Verein „Lesewelt“, die Erziehungs- und Familienberatung, die Volkshochschule, der Kunstbereich des Berlin Kollegs und die Musikschule „Fanny Hensel“ – geklärt wurde, lautete: Was ist Sinn und Zweck des Hauses? Ein modernes Lernzentrum, nannte es Bernd Käpplinger.
Das Vorderhaus der Turmstraße 75 sei eben nicht nur ein Lehr- und Probenraum, sagt die Kulturstadträtin. Zwar bleibe es Lehrort, soll aber gleichzeitig „nach außen wirken“. „Danach muss geplant werden“, so Sabine Weißler. Das Brüder-Grimm-Haus soll sich öffnen, soll ein „Scharnier zum Kulturbetrieb“ im Kiez werden, ein Haus, in dem sich wie im Brennglas die Moabiter Kultur und Bildung widerspiegelt.

Schon 2009 hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt die Sanierung des recht unansehnlichen Gebäudes als Projekt im Bund-Länderprogramm „Aktive Zentren“ benannt. „Ein uraltes Thema und seit Jahren in der Pipeline“, so Sabine Weißler. Nur habe bisher niemand sich den Umbau vorgenommen. 800.000 Euro, verteilt über mehrere Jahre, sind dafür veranschlagt. Vor allem der Eingangsbereich müsse neu gestaltet werden, meint die Kulturstadträtin. Der sehe nämlich „grauenvoll“ aus.

KEN

Ganz schön hässlich findet Kulturstadträtin das Vorderhaus der Turmstraße 75. Das wird bald anders.
Vor allem der Eingangsbereich muss nach Ansicht der Kulturstadträtin Sabine Weißler saniert werden.
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 143× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 530× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 359× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen