Der Wille des Patienten

Moabit. „Nur jeder Zweite über 60 hat eine Patientenverfügung“, sagt Sven Kirschke von der Kontaktstelle „Pflegeengagement Mitte“. Eine solche Verfügung sorge aber dafür, dass Ärzte nach dem Willen des Patienten handeln, auch wenn der sich selbst nicht mehr äußern kann. „Sie sichert damit das Selbstbestimmungsrecht und hilft den Angehörigen, nötige Entscheidungen im Sinne des Patienten zu treffen“, so Kirschke. Die Kontaktstelle bietet in Zusammenarbeit mit der zentralen Anlaufstelle Hospiz eine monatliche Sprechstunde zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht an. Dort kann man auch einen Termin für die Erstellung einer Patientenverfügung vereinbaren. Die Sprechstunde findet an jedem ersten Mittwoch im Monat von 18 bis 19.30 Uhr in der Kontaktstelle in der Lübecker Straße 19 statt. Weitere Infos unter  22 19 48 58. KEN

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen