Die Bremer Straße läuft
Erstes Konzept zur Umgestaltung des Straßenzuges vorgestellt

Blick in die Bremer Straße nach Norden: Seit der Verkehrsberuhigung in den Achtzigern hat sich hier nicht mehr viel getan.
  • Blick in die Bremer Straße nach Norden: Seit der Verkehrsberuhigung in den Achtzigern hat sich hier nicht mehr viel getan.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel
Corona- Unternehmens-Ticker

Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) will aus der Bremer Straße ein attraktives Quartier mit zahlreichen soziokulturellen und pädagogischen Angeboten machen, zu einem Ort, der heutigen ökologischen Ansprüchen genügt. Nun liegt ein erstes Konzept vor.

Es wurde am 18. Juni im Stadtteilplenum Moabit-West im Nachbarschaftszentrum „Stadtschlosstreff“ einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt. Erarbeitet hat das Konzept gemeinsam mit anderen Fachleuten die Stadtentwicklungsgesellschaft Stattbau. Die Bürger waren seit vergangenem September in großem Umfang an der Erarbeitung des Konzepts beteiligt.

Im Stadtteilplenum erläuterte Marion Schuchardt von Stattbau anhand von Stationen entlang der Bremer Straße von Süden nach Norden die Umgestaltungspläne. Grundsätzlich wollen sich die Planer am Fuß- und Radverkehr orientieren. „Die Bremer Straße läuft“, lautet eines der Mottos des Erstkonzepts. Es soll Schluss sein mit zugeparkten Kreuzungen. Eine schönere Bepflanzung der Straße, die Schaffung von mehr Aufenthaltsmöglichkeiten und mehr Fahrradbügel stehen auf dem Programm.

Unionpark wird aufgeräumt

An der ersten Station, der Jugendverkehrsschule, empfiehlt Marion Schuchardt, den davorliegenden Grünstreifen der Schule zuzuschlagen und dafür auf der Nordseite der Arminiusmarkthalle einen Platz anzulegen. Dort soll auch ein neuer Eingang für die Jugendverkehrsschule geschaffen werden.

Für den Hort Wiclefstraße, die zweite Station, hat das Büro Stattbau zwei Optionen. Entweder das bestehende Gebäude und seine Freiflächen werden saniert oder das Haus wird zu einer Kita mit 120 Plätzen umgebaut. Ein neuer Hort könnte auf dem Unionplatz entstehen.

Die Jugendfreizeiteinrichtung Wolfgang-Scheunemann-Haus will Stattbau zugunsten eines Neubaus mit mehr Fläche – für mehr Angebote wie zum Beispiel betreutes Wohnen – abreißen.

Aufräumen lautet das Schlagwort für den Unionpark und die Grünfläche, wo sich Bremer Straße und Birkenstraße kreuzen, im Volksmund „Kap Union“ genannt. An dieser Stelle der Birkenstraße gehöre unbedingt eine Verkehrsinsel hin, sagt Marion Schuchardt. Am Kap könnte ein Eis- oder Caféwagen platziert werden. Auf der Südseite des Unionparks möchte Stattbau ein soziokulturell genutztes Gebäude, etwa mit Künstlerateliers, errichten.

Auf dem Unionplatz kann sich Marion Schuchardt einen Treffpunkt vorstellen, von dem aus allerlei Aktivitäten wie Breitensport organisiert werden. Apropos Sport: Die Union-Sporthalle will Stattbau nicht anfassen. Sie sei in gutem Zustand, nach dem Auszug der Flüchtlinge saniert. „Sie bleibt erhalten“, so Schuchardt.

"Ökologischer Leuchtturm"

Ganz anders verhalte es sich mit dem nahen Werkhof des bezirklichen Grünflächenamtes. Der sei in einem „grottigen Zustand“ und gehöre an die Ellen-Epstein-Straße verlegt. Auf dem Werkhofareal könnte ein Hort gebaut werden.

Im Konzept von Stattbau für die Bremer Straße ist auch das Schulumweltzentrum (SUZ) berücksichtigt. Damit es im Quartier zum Ort für Umweltbildung werde, müsse ein neues Gebäude gebaut werden, ein „ökologischer Leuchtturm“.

Am nördlichen Ende der Bremer Straße liegt das Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U). Dessen Grünflächen sind im Stadtplanersprech „übernutzt“. Stattbau fordert ein neues Regenwasserkonzept, mehr Spieleangebote für Jugendliche und eine „Anpassung an die Wirklichkeit“ hinsichtlich Pflege der Grünfläche und Kooperation mit dem Grünflächenamt.

Bei der Neugestaltung der Bremer Straße stehe man erst ganz am Anfang, erklärt Claudia Schmidt vom Stadtentwicklungsamt. Auf die BVV und ihre Ausschüsse wartet viel Arbeit. Claudia Schmidt rechnet mit einem Planungszeitraum von zehn Jahren. Kritikern des ersten Konzepts wie dem Fachverband Fußverkehr – er fürchtet ein Zubauen der Straße und einen zu großen Verlust von Grünflächen – entgegnet die Mitarbeiterin des Stadtentwicklungsamtes: „Es ist noch nichts entschieden.“

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 755× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 445× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
Auch bei den Haushaltswaren zeigt porta seine Einrichtungskompetenz.
  4 Bilder

Reduzierte Ware in allen Abteilungen
Sommerschlussverkauf bei porta Möbel

Ab 4. Juli 2020 fällt in den porta Einrichtungshäusern der Startschuss für den traditionellen Sommerschlussverkauf. Viele Preise in den Abteilungen werden gesenkt, um Platz für die Herbst- und Winter-Kollektion zu schaffen. Wer sich ab dem 4. Juli auf den Etagen der porta Einrichtungshäuser umsieht, wird auf attraktive Preissenkungen stoßen. Eine besonders große Auswahl hält die Heimtextil- und Teppichabteilung für Schnäppchenjäger bereit. Fertiggardinen, Kissen und Tischwäsche sowie Wohn-...

  • Charlottenburg
  • 02.07.20
  • 429× gelesen
WirtschaftAnzeige
Von Einzelhandel bis Lagerlogistik: Bei 15 Ausbildungsberufen wird bei Netto Marken-Discount jeder fündig.

Netto begrüßt bundesweit über 2.000 Auszubildende
87 Nachwuchskräfte starten in der Netto-Niederlassung Berlin

In die Ausbildung, fertig, los! Der Startschuss für das Ausbildungsjahr 2020 ist gefallen und Netto Marken-Discount begrüßt bundesweit über 2.000 neue Auszubildende zu ihrem Karriereweg. Im August starten 87 Nachwuchskräfte im Einzugsgebiet der Netto-Niederlassung Berlin ihre Ausbildung. Interessante Unternehmenseinblicke und alle wichtigen Informationen rund um das neue Arbeitsumfeld gibt Netto den Jungtalenten am ersten Arbeitstag mit auf den Weg: Die Youngsters lernen ihr...

  • Charlottenburg
  • 30.07.20
  • 126× gelesen
  •  1
WirtschaftAnzeige
Neben den individuell designten Möbeln finden sich im XOOON-Studio überraschende Deko-Ideen von Coco maison.
  7 Bilder

Wenn Möbel glücklich machen
Flamme Möbel hat ein XOOON-Studio eröffnet

Das traditionsreiche Einrichtungshaus Flamme Möbel Berlin überrascht seine Kunden mit einem neu eingerichteten XOOON-Studio. Auf rund 400 Quadratmetern im Erdgeschoss findet sich eine Auswahl trendiger Designermöbel. Von Stühlen, über Esstische bis zu Polstermöbeln reicht das Angebot. Mit ihrer Mischung aus minimalistischem, urbanem und skandinavisch inspiriertem Stil sprechen die Designer von XOOON vor allem ein junges und jung gebliebenes Publikum an. Sie wollen, die Nutzer ihrer Möbel...

  • Spandau
  • 06.07.20
  • 349× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen