Bürgerdialog zum Stadion startet
Bürgerinitiative kritisiert inhaltliche Lücken

Für den inklusiven Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark hat der Senat jetzt die Bürgerbeteiligung nebst Online-Dialog Anfang März gestartet. Die aber sei viel zu kurz und habe inhaltliche Lücken, kritisiert die Bürgerinitiative (BI) Jahnsportpark.

Der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark soll zum ersten Inklusionssportpark Berlins werden. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung lädt darum zum Bürgerdialog ein und zwar online am 4. und 5. März jeweils ab 18 Uhr. Außerdem verweist die Senatsverwaltung auf die Beteiligungsplattform mein.Berlin, die seit dem 20. Februar läuft und am 3. März endet.

Kaum verkündet, kommt auch schon Kritik. So begrüßt die Bürgerinitiative „Jahnsportpark“ zwar „die Bereitschaft der Senatsverwaltung, endlich die Bürger zum geplanten Cantian-Stadion zu beteiligen“. Allerdings sei das nun gestartete Verfahren deutlich zu kurz und habe inhaltliche Lücken. „Im Eilverfahren tischt die Senatsverwaltung hier ein Beteiligungsverfahren auf, das weder dem politischen Auftrag durch die Koalition noch den eigenen Leitlinien für Bürgerbeteiligung entspricht. Das schadet nicht nur dem Inklusionsprojekt Jahnsportpark, sondern belastet auch die Glaubwürdigkeit der Berliner Verwaltung“, moniert Alex Puell von der Bürgerinitiative.

So verstoße das Verfahren gleich an mehreren Punkten gegen die im vergangenen Oktober ausgehandelte Koalitionsvereinbarung. Die Beteiligung finde allein zum Stadion statt, nicht aber zum Sportpark, so die Kritik. Die Vereinbarung habe dagegen eine gemeinsame Betrachtung gefordert. „Das Beteiligungsverfahren suggeriert außerdem wieder die Alternativlosigkeit eines Abrisses. Dazu werden alte Scheinargumente aus der Mottenkiste geholt. So hätte das Stadion zum Beispiel keinen Blitzableiter. Wer aber reißt ein Haus ab, nur weil es keinen Blitzableiter hat“, fragt sich die Bürgerinitiative.

Auch die Themen Stadtraum, Geschichte, Klimaschutz, Artenschutz oder Verkehr würden in der Bürgerbeteiligung nicht berücksichtigt. Was besagte Koalitionsvereinbarung ebenfalls verletze. „Mit bunten Bildchen und Brandschutzklassen-Fachchinesisch möchte die Verwaltung die Bürger für dumm verkaufen. Statt zuzuhören werden sie mit fadenscheinigen KO-Argumenten abgespeist“, sagt Thomas Draschan von der BI. Ein Beteiligungsverfahren mache aber nur dann Sinn, wenn die Bürger sachlich und unabhängig informiert würden, meint Nina Weniger. „Dieses Beteiligungsverfahren ist in Wahrheit eine Abriss-Werbeveranstaltung.“

Wie berichtet war der für Ende 2020 angekündigte Abriss des Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadions verschoben worden. Damit waren auch die Neubaupläne der Senatssportverwaltung erstmal auf Eis gelegt.

Zu den zwei Online-Dialogen am 4. und 5. März geht’s hier: mein.berlin.de/projekte/informationen-jsp.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 253× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 619× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 412× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen