Anzeige

Praxis macht Schule attraktiv: Abschlüsse trotz langer Unterrichtsfehlzeiten

Nach guten Erfahrungen mit Kleinklassen in Grundschulen bietet Reinickendorf nun auch Jugendlichen in der Oberschule nach häufigem "Schwänzen" die Chance, den Weg zurück zur Schule und einen Schulabschluss zu schaffen.

Das Pilotprojekt firmiert unter dem Motto „SEIproDUktiv“. Es wurde vom Bezirksamt zum Jahresbeginn mit dem Träger Abraxas-Ausbildungsbetrieb GmbH für zunächst zehn Schüler auf den Weg gebracht hat. Das Besondere an dieser Kleinklasse ist eine direkte Ankopplung an einen Ausbildungsbetrieb im gastronomischen Bereich. Nach den Osterferien wird der Praxisanteil auf den Garten- und Landschaftsbau ausgeweitet.

Schulstadtrat Tobias Dollase (parteilos, für CDU): „Der Wechsel zwischen Schule und praktischer Arbeit in der Küche ‎führt offensichtlich zu mehr Freude und Motivation. Das Ergebnis ist eine sehr viel verbindlichere Teilnahme ‎in der Kleinklasse, als im vorherigen schulischen Alltag“.

Fernbleiben, Wissenslücken, kein Bildungsabschluss

Das praxisbezogene Projekt richtet sich an Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe, die nach häufigem Fernbleiben und mit erheblichen Wissenslücken die Schule ohne Berufsbildungsreife verlassen würden. „Regelschulen können keine Alternative zum Unterricht anbieten. Das hat uns veranlasst, ein Modell zu entwickeln, das Jugendlichen sozusagen auf der letzten Strecke der Schulzeit eine Chance gibt, Versäumnisse aufzuholen, um die Berufsbildungsreife zu erlangen", erklärt Dollase die Entwicklung des Projekts.

Die Schüler durchlaufen zunächst eine zweimonatige Probezeit. Neben praktischen Erfahrungen stehen das Erlernen von grundlegenden Qualifikationen und sozialverträgliches Verhalten auf dem Lehrplan. Bereits 2015 hat das Jugendamt mit Schulen, Schulpsychologen und der Schulaufsicht neue Konzepte gegen Schulverweigerung erarbeitet. Zwei Kleinklassen an der Chamisso-Grundschule und in der Grundschule am Schäfersee wurden in diesem Jahr fest etabliert. Aufgrund der guten Erfahrungen kamen 2018 zwei weitere Kleinklassen an der Charlie-Chaplin-Grundschule und in der Hermann-Schulz-Grundschule hinzu.

Mit dem Projekt „SEIproDUktiv“ werden erstmals ältere Schüler gezielt in den Blick genommen. „Schuldistanz ist schließlich häufig der Anfang von Langzeitarbeitslosigkeit“, so Dollase.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt