Hier wurde 1919 das „Deutschtum“ erfunden
Heute Spielplatz, früher Schutzbundhaus

Motzstraße 22, ein Ort mit ziemlich brauner Vergangenheit.
  • Motzstraße 22, ein Ort mit ziemlich brauner Vergangenheit.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Die kritische Auseinandersetzung mit der deutschen Kolonialvergangenheit ist im Gange. Das findet auch im Bezirk seinen Niederschlag, so 2017 in der Ausstellung „Forschungswerkstatt: Kolonialgeschichte in Tempelhof und Schöneberg“ im Schöneberg Museum.

Nach 100 Jahren des Nicht-Gedenkens haben CDU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, die Kolonialgeschichte in der Erinnerungskultur der nationalsozialistischen Vergangenheit und dem DDR-Unrechtsstaat gleichzustellen.

Die Grüne Jessica Mroß hat nun dazu gleich vier Anträge in die BVV eingebracht. Der Kulturausschuss wird sich mit ihnen beschäftigen. Mroß wünscht sich Gedenk- und Informationstafeln am Haus am Kleistpark, das als ehemalige Botanische Zentralstelle für die deutschen Kolonien im Fokus der erwähnten Ausstellung stand; am Standort der Goerzwerke in der Rheinstraße, am Kammergericht und am Gebäude in der Potsdamer Straße 92, ehemals Sitz der auf Expansion ausgerichteten Deutschen Kolonialgesellschaft.

Für einen Ort hat die Lokalpolitikerin bisher keine Gedenktafel gefordert: In der Motzstraße 22 wurde das „Deutschtum erfunden“, wie es der Historiker bei „Kulturprojekte Berlin“, Bjoern Weigel, formuliert.

Wo heute ein Spielplatz ist, stand einmal das „Schutzbundhaus“, am 26. Mai 1919 Gründungsort des nationalistischen, teilweise völkischen „Deutschen Schutzbundes für das Grenz- und Auslandsdeutschtum“. Sein Ziel war die Schaffung eines „Großdeutschen Reichs“. Der Blick des Schutzbunds ging nach Osten, nach Polen. Dort sollte das „Deutschtum“ verteidigt werden. Vorbote der Hitler-Doktrin vom „Lebensraum im Osten“, die völkische Gruppierungen seit der Zeit des wilhelminischen Kaiserreichs prägten. Kolonialismus unter anderen Vorzeichen.

Der Schutzbund wurde auf Initiative des Vereins für das Deutschtum im Ausland (VDA) ins Leben gerufen und fungierte als Dachorganisation von rund 120 Verbänden. Sie bestanden teilweise schon vor 1918. Zum Vorsitzenden des Schutzbunds wurde VDA-Chef Franz von Reichenau, ein kaiserlicher Diplomat außer Diensten, berufen. Zweiter Vorsitzender war Freiherr Friedrich Wilhelm von Willisen (1876-1933), Offizier, Politiker und graue Eminenz der Reichswehr. Er wurde 1922 von Karl Christian von Loesch abgelöst, einem Berliner Universitätsprofessor für Ethnologie und Paläontologie. In Willisens Charlottenburger Wohnung in der Giesebrechtstraße 15 trafen sich der Zentrumspolitiker Heinrich Brüning, der Deutschnationale Gottfried Treviranus, der Journalist Hermann Ullmann (sein Schwerpunktthema: die Lage des Auslandsdeutschtums) sowie die Militärs Wilhelm Groener und Kurt von Schleicher zu politischen Beratungen.

Federführend für das „Grenz- und Auslandsdeutschtum“ sei der sogenannte Juniklub gewesen, so Historiker Weigel. Der rechtsintellektuelle Zirkel Jungkonservativer, die die westliche Demokratie, den Versailler Vertrag und die Republik ablehnten, zog Ende 1920 in die Motzstraße um. Er war straff organisiert. Zu den regelmäßigen Treffen kamen bis zu 150 Mitglieder und Gäste. Der Juniklub löste sich 1924 bereits wieder auf. Der Schutzbund wurde 1930 zu einem „Volksdeutschen Arbeitskreis“ verkleinert, 1933 gleichgeschaltet. Er ging vermutlich im in Volksbund für das Deutschtum im Ausland umbenannten VDA auf. 1936 erfolgte die endgültige Auflösung.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 40× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 230× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 155× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 522× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 825× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 221× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen