„Ich will in der Politik nicht vergreisen": Carsten-Michael Röding zum Abschied im Interview

Vor 17 Jahren Berlins jüngster Stadtrat: Jetzt zieht sich Carsten-Michael Röding aus der Politik zurück.
  • Vor 17 Jahren Berlins jüngster Stadtrat: Jetzt zieht sich Carsten-Michael Röding aus der Politik zurück.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Spandau. Nach 17 Jahren verabschiedet sich Carsten-Michael Röding (CDU) als Stadtrat für Bauen, Planen, Umweltschutz und Wirtschaftsförderung. Im Gespräch mit Volksblatt-Reporterin Ulrike Kiefert zieht er politische und persönliche Bilanz.

1999 hatten Sie für das Amt des Baustadtrats auf Ihr Direktmandat für das Berliner Abgeordnetenhaus verzichtet. Bereuen Sie das heute?

Carsten-M. Röding: Nein, ganz und gar nicht. Ich habe mich damals bewusst für die Kommunalpolitik entschieden. Außerdem entsprach der Posten des Baustadtrats eher meinem Beruf als Diplom-Ingenieur für Architektur. Die Arbeit als Abgeordneter ist ja eher abstrakt.

Sie waren damals erst 27 Jahre alt und Berlins jüngster Stadtrat. Hat Sie das nicht überfordert?

Röding: Mit 27 war mein Respekt vor diesem Job natürlich groß. Ich hatte es mit gestandenen Kollegen und Amtsleitern zu tun, die teilweise schon 30 Jahre im Rathaus tätig waren. Aber es hat sehr gut funktioniert, auch weil alle schnell merkten, dass ich mich wirklich für diese Arbeit interessierte und viel vom Fach verstand. Ich konnte einen Bebauungsplan lesen und Sacharbeit war mir immer schon wichtiger als das Parteipolitische. Natürlich habe ich in den 17 Jahren als CDU-Stadtrat auch die ein oder andere politische Entscheidung getroffen. Aber sie war immer auch fachlich vertretbar.

Keine Lust mehr auf's Haifischbecken

Sie waren Bezirksverordneter, wurden Stadtrat, Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Zitadelle und Mitglied im CDU-Landesvorstand. 2011 waren Sie sogar Bürgermeisterkandidat. Warum ziehen Sie sich aus der aktiven Politik zurück?

Röding: Das haben Sie mich schon mal gefragt. Ich bin nicht amtsmüde. Aber ich will in der Politik nicht vergreisen. Und sie nervt mich zunehmend. Es geht nur noch ums Parteipolitische. Das ist extrem anstrengend. Wie oft musste ich aus meiner Partei den Satz hören: „Carsten, trenne Dich mal von der Sachpolitik“. Es ging in den letzten Jahren im Grunde nur noch darum, dem politischen „Gegner“ zu schaden. So will und wollte ich nie arbeiten.

So deutlich haben Sie das noch nicht formuliert.

Röding: Na sehen Sie. Gut, dass Sie noch mal gefragt haben. Aber ernsthaft. Gerade in der Kommunalpolitik sollte es doch um Sachlichkeit gehen, denn hier können wir wirklich gestalten und konkrete Projekte umsetzen. Das macht es doch so spannend. Darum war ich gerne Stadtrat. Ein tolles Amt.

Bei Ihrer Entscheidung spielte keine Rolle, dass Ihre Partei Gerhard Hanke als Bürgermeisterkandidaten nominiert hat? Ihr, sagen wir mal, angespanntes Verhältnis zu ihm ist ja bekannt.

Röding: Nein, das war nicht der Grund. Ich hatte mich vorher schon entschieden. Aber die Nominierung von Gerhard Hanke hat meinen Entschluss nicht gerade erschwert.

Sie werden ja weiter in der CDU bleiben. Nur haben Sie dann kein Amt mehr. Wie geht es denn persönlich mit Ihnen weiter?

Röding: Ich werde künftig als Technischer Vorstand bei der Charlottenburger Baugenossenschaft arbeiten. Genau das wollte ich. Selbstbestimmt etwas Neues beginnen. Ich bin jetzt 44 Jahre alt, habe eine Frau und zwei Kinder. So leichtfertig gibt man seinen Job da nicht auf. Aber meine Familie steht hinter mir. Die neue Arbeit passt ja auch zu dem, was ich einmal studiert habe. Und vor allem bin ich endlich raus aus dem politischen Haifischbecken.

"Ich wollte immer einen grünen Bezirk"

Es wird Zeit Bilanz zu ziehen. Mit welchen Projekten waren Sie erfolgreich, mit welchen nicht?

Röding: 17 Jahre als Stadtrat, das lässt sich in wenigen Sätzen nur schwer zusammenfassen. Nachhaltige Projekte waren mir immer wichtig. Eines meiner ersten Projekte war die Entwicklung des Ellipsen-Vorplatzes und des Münsinger Parks. Früher gab es dort nur ein Klohäuschen der BVG. Im Park wurden Alkohol und Drogen verkauft, der Rasen war zertreten. Alles in allem unwürdig für einen Platz direkt vor dem Bahnhof, wo täglich viele Menschen ankommen. Weil jedoch ein Investor fehlte, drohte die Parkidee anfangs zu scheitern. Aber wir haben es geschafft und darauf bin ich heute stolz. Ich wollte immer einen grünen Bezirk, in dem sich jeder Spandauer wohlfühlt, mit Radfahr- und Joggingstrecken, Spielplätzen, schönen Grünanlagen und frei zugänglichen Wegen zum Wasser. Dass wir solche Projekte erfolgreich umsetzen konnten, haben wir auch meiner ehemaligen Amtsleiterin Frau Hube zu verdanken.

Für solche Vorzeigeprojekte brauchte es aber vor allem viel Geld.

Röding: Ja, und darum mussten wir oft genug kämpfen. Beim Spektegrünzug zum Beispiel. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wollte uns dafür zunächst keine Fördermittel geben. Heute finden die Spandauer dort Natur, Erholung und Freizeitspaß. Oder der Bullengrabengrünzug, den wir ohne Drittmittel von der Bahn allein nicht hätten sanieren können. Den Groß-Glienicker See wiederum haben wir auf Spandauer Seite aus Naturschutzmitteln angekauft und für das öffentliche Baden gesichert. Wir haben den Havelradweg ausgebaut, in der Wasserstadt schöne Uferwege angelegt und die Landschaftspflege durch Beweidung vorangetrieben.

Was hat sich in der Stadtentwicklung getan?

Röding: Die Altstadt konnte in das Denkmalschutzprogramm aufgenommen werden. Jetzt fließen Millionen gezielt in Spandaus Zentrum. Zusammen mit Partnern wie dem Wirtschaftshof Spandau und Partner für Spandau haben wir das Altstadtmanagement und den städtebaulichen Denkmalschutz initiiert. Die Inselstadt Gartenfeld wird ein Standort für Wohnen und Arbeiten, wir haben endlich geeignete Investoren für das alte Postgelände gefunden, die Investruine Spandauer Tor abgerissen, den Technopark entwickelt und damit Arbeitsplätze gesichert. Mein persönliches Baby ist das Projekt „Raum für Kinderträume“, in dem wir Spielplätze sicherer, sauberer und schöner machen. Hierfür haben wir über Spandau hinaus viel Anerkennung bekommen. Oder die Reanimation des Gutsparks Neukladow über eine Bürgerstiftung. Ich könnte noch einiges mehr aufzählen. Wir haben seit 1999 über 100 Millionen Euro Fördermittel akquirieren können, aber noch nicht alles verbaut. Es gibt also noch genug zu tun.

Der Nachfolger sollte Begeisterung für städtebauliche Projekte mitbringen

Welche Baustellen hinterlassen Sie Ihrem Nachfolger oder Ihrer Nachfolgerin?

Röding: Die Bahnunterführung muss saniert werden, und wir sind bislang leider mit der Entwicklung der Brache am Oberhafen nördlich der Schulenburgstraße gescheitert. Dort wollten wir ein lebendiges Stadtquartier errichten, bekommen von der Senatsverwaltung jedoch keine Unterstützung. Das ist bedauerlich, denn Spandau braucht noch mehr Stadtquartiere, wo Wohnen, Wirtschaft und Wohlfühlen zusammengehören. Das ist nun eine Aufgabe meines Nachfolgers. Und natürlich die weitere Wohnbebauung der Wasserstadt, aber bitte mit Augenmaß.

Was geben Sie Ihrem Nachfolger noch mit auf den Weg?

Röding: Ich würde mir jemanden wünschen, der neben viel Fachkompetenz auch die nötige Begeisterung für städtebauliche Projekte mitbringt und auch bei langwierigen Projekten das Ziel nicht aus den Augen verliert. Spandau hat eine Willkommenskultur für Investoren entwickelt. Das ist wichtig für den Bezirk, der durchaus seine Probleme hat. Vor allem aber sollte das Amt so erhalten bleiben wie es ist, also mit Stadtentwicklung, Grünflächenamt, Straßenbau, Umwelt, Naturschutz und Wirtschaftsförderung.

Herr Röding, auch die Presse darf mal Komplimente machen. Wir werden Sie als kompetenten Gesprächspartner vermissen.

Röding: Vielen Dank.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 285× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 217× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 247× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 103× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 261× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 105× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 211× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 175× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 292× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 121× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen