The same Procedure as every Year: Wasserfreunde Spandau erneut Deutscher Meister

Auch wenn sie regelmäßig deutscher Meister werden, haben die Wasserfreunde Spandau 04 das Feiern noch nicht verlernt.
5Bilder
  • Auch wenn sie regelmäßig deutscher Meister werden, haben die Wasserfreunde Spandau 04 das Feiern noch nicht verlernt.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Spandau. Irgendwann im Frühling ist Ostern. Zu Silvester gibt es im Fernsehen immer „Dinner for one“ und jedes Jahr werden die Wasserfreunde Spandau 04 deutscher Wasserballmeister.

Seit 1979 gilt diese Regel fast ausnahmslos. Der aktuelle Titel ist der 35. in dieser Reihe. Das bedeutet, nur drei Mal waren während dieser Zeit andere Mannschaften besser. Eine solche Dominanz eines Vereins gibt es auf nationaler Ebene in keiner anderen Sportart. Selbst Fußball-Rekordmeister Bayern München kommt da längst nicht mit.

Und so lautet auch 2016 das Motto: „The same Procedure as every year“. Das galt ebenso für Finalgegner ASC Duisburg. Er gibt meist den Endspielkonkurrenten ab, muss sich dort dann aber, mit Ausnahme im Jahr 2013, geschlagen geben.

Aktuell passierte das wieder in der kürzesten Frist der sogenannten Best of Five-Serie, mit der der Wasserball-Champion ausgespielt wird. Das bedeutet, eine Mannschaft muss drei Spiel gewinnen, bevor sie den Pokal, samt Medaillen überreicht bekommt. Die Wasserfreunde legten dafür zunächst den Grundstein durch einen 10:9- Auswärtssieg am 15. Juni. Im heimischen Becken in der Schöneberger Schwimmhalle am Sachsendamm folgte dann am 18. Juni ein 11:7-Erfolg. Ehe einen Tag später am gleichen Ort und mit demselben Ergebnis der Sack endgültig zu gemacht wurde.

Allerdings war gerade diese letzte Partie über weite Strecken einigermaßen ausgeglichen. Duisburg ging zunächst in Führung, die Spandau im ersten Abschnitt durch einen Ausgleichstreffer egalisieren konnte.

Nach dem zweiten Viertel stand es sogar 5:4 für die Gäste, die kurz nach der Halbzeit ein sechstes Tor folgen ließen. Einige Minuten lag deshalb sogar eine kleine Überraschung in der Luft. Aber noch im dritten Abschnitt drehten die Spandauer das Ergebnis in eine 9:7-Führung. Ihr letzter Treffer fiel dabei knapp fünf Sekunden vor Ende des Viertels. Duisburg, dadurch etwas demoralisiert, kassierte dann im Schlussabschnitt zwei weitere Tore. Und brachte nicht zuletzt wegen eines mehrfach glänzend parierenden Wasserfreunde-Torwart Laszlo Baksa keinen Ball in dessen Gehäuse mehr unter.

Nach der Schlusssirene war dann wieder alles wie gehabt. Trainer Petar Kovacevic flog ins Wasser, es gab die obligatorische Sektdusche und die bekannten Siegeshymnen von „We are the Champions“ bis „An Tagen wie diesen“.

Auch wenn es solche Rituale fast jedes Jahr gebe, machen sie immer noch Spaß, betonte Kapitän Marco Stamm. Zumal die Duisburger gerade im dritten Finale seinem Team einiges abverlangt hätten. „Die wollten uns die Feier verderben.“ Denn bereits vor der Begegnung hatten die Wasserfreunde ihre Meisterparty geplant, die im Anschluss folgte.

Die Ziele für die kommenden Saison ähneln dann ebenfalls denen der vergangenen Spielzeiten. Natürlich erneut Meister werden. Ebenso wie Pokalsieger, was bereits im Mai zum 31. Mal gelungen ist. Und auch auf der europäischer Ebene eine bessere Rolle spielen.

Denn dort schied der deutsche Rekordmeister in den vergangenen Jahren jeweils bereits in der Vorrunde der Champions League aus. Nicht nur das, sondern auch die gescheiterte Qualifikation der Nationalmannschaft für die Olympischen Spiele in Rio stehen dafür, dass der deutsche Wasserballsport international derzeit höchstens zweitklassig ist.

Die Wasserfreunde Spandau 04 erleben diesen Unterschied regelmäßig, wenn sie einerseits die Bundesliga dominieren, bei Gegnern aus dem Ausland aber den Kürzeren ziehen. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 153× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 133× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 181× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 205× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.