Museen laden wieder zu nächtlichen Besuchen ein

Im Energiemuseum sind unter anderem die größte und die kleinste Glühbirne der Welt zu sehen.
3Bilder
  • Im Energiemuseum sind unter anderem die größte und die kleinste Glühbirne der Welt zu sehen.
  • Foto: K. Menge
  • hochgeladen von Karla Rabe

Steglitz-Zehlendorf. Am 27. August öffnen Berliner Museen wieder zu ungewöhnlicher Stunde ihre Türen. Über 80 Museen in der ganzen Stadt beteiligen sich an der Langen Nacht der Museen. Auch im Bezirk sind vier Einrichtungen dabei.

• Am äußersten Zipfel von Steglitz sind das Planetarium am Insulaner und die Wilhelm-Forster-Sternwarte, Munsterdamm 90, mit dabei. Auf der Sternwarte des Planetariums kommt man dem Himmel über Berlin ganz nah. Auf dem Programm stehen in dieser Nacht unter anderem ein kleiner himmlischer Spaziergang, Führungen am Fernrohr auf der Sternwarte, Clip- und Lasershows. Darüber hinaus wird zu einem Flug mit der ISS um die Erde und einer Stippvisite im Sonnensystem eingeladen.

• In der Nähe befindet sich der nächste Steglitzer Museumsstandort: Im Gebäude der ehemaligen weltweit größten Batteriespeicheranlage in der Teltowkanalstraße 9 hat das Energie-Museum Berlin seinen Sitz. Die Ausstellung informiert über die Entwicklung der Energieversorgung und der „Elektropolis“ Berlin. Zur Museumsnacht führen Mitarbeiter die im Katastrophenschutz verwendete OB-Fernsprechtechnik live vor. Dabei handelt es sich um Technik aus Zeiten unserer Großeltern. Außerdem wird der Ablauf einer Hochspannungsprüfung vorgestellt und in einem Bildervortrag wird veranschaulicht, wie sich die öffentliche Beleuchtung in Berlin entwickelte.

• In Zehlendorf öffnet das Brücke-Museum am Bussardsteig zu nächtlicher Stunde. Die Besucher können in dem weltweit einzigen Spezialmuseum zur 1905 gegründeten Künstlervereinigung „Brücke“ die umfangreiche Sammlung an expressionistischen Gemälden anschauen. In der Langen Nacht lädt das Museum seine Besucher ein, in einen wahren Farbenrausch zu tauchen und die ausdrucksstarken und farbgewaltigen Bilder von Emil Nolde zu genießen. Dem Brücke-Künstler ist derzeit eine Sonderausstellung gewidmet. Die über 70 Werke Noldes geben spannende Einblicke in die künstlerische Entwicklung und fantasievolle Motivwelt des berühmten Brücke-Künstlers. Von 19 bis 22 Uhr gibt es stündlich eine Führung durch die Sonderausstellung.

• Kunstinteressierte kommen auch im Kunsthaus Dahlem, Käuzchensteig 8, auf ihre Kosten. Das Haus widmet sich der Kunst der deutschen Nachkriegsmoderne in Ost und West. Die aktuelle Ausstellung zeigt Malerei der 1950er- und 1960er-Jahre von Joachim Gutsche. In der Langen Nacht der Museen wird ein offener Workshop angeboten, bei dem sich die Besucher ganz praktisch mit dem Gesehenen auseinandersetzen und eine Postkarte oder eine Plastik selbst gestalten können. Um 19 und 21 Uhr gibt die Leiterin des Kunsthauses Dahlem eine Führung zur Geschichte des Hauses und der aktuellen Ausstellung. Um 20 Uhr präsentiert der diesjährige Stipendiat der Bernhard-Heiliger-Stiftung eine Performance. KM

Das komplette Programm der Langen Nacht der Museen, alle Touren und alle teilnehmenden Häuser sind im Internet auf www.lange-nacht-der-museen.de zu finden.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.