Johann Joachim Winckelmann

Beiträge zum Thema Johann Joachim Winckelmann

Kultur
Ein aktuelles Detailfoto.

Fotos für Restaurierung gesucht
Wie sah der Torso in Winckelmanns Hand aus?

Restauratoren und Mitarbeiter der staatlichen Museen Berlin arbeiten derzeit an der Wiederherstellung der Skulptur des Archäologen Johann Joachim Winckelmann (1717-1768). Dabei haben sie aber ein Problem. In Winckelmanns linker Hand befindet sich ein Torso. Beziehungsweise befand sich. Denn der Torso, der den Rumpf einer antiken Figur darstellen soll, ist selbst ein Torso. Er ist im Hüftbereich mitsamt der ihn umschließenden Fingern abgeschlagen. Detailaufnahmen sind nötigIhn originalgetreu...

  • Siemensstadt
  • 16.09.20
  • 91× gelesen
Kultur
Der Torso wurde abgeschlagen. Wer hat Bilder davon?

Fotos von Torso gesucht

Mitte. Restauratoren und Mitarbeiter der Staatlichen Museen Berlin haben ein ungewöhnliches Anliegen: Sie suchen historische Schwarzweißfotos vom Standbild des Archäologen Johann Joachim Winckelmann, das von 1840 bis 1935 in der Vorhalle des Alten Museums aufgestellt war. Genauer gesagt geht es um Detailaufnahmen, die zwischen 1840 und 1935 entstanden sind und auf denen der Gegenstand zu erkennen ist, den Winckelmann in der linken Hand hält. Es handelt sich um einen Torso, also den Rumpf einer...

  • Mitte
  • 15.09.20
  • 74× gelesen
Kultur

Das göttliche Geschlecht

Tiergarten. Das Schwule Museum, Lützowstraße 73, zeigt in Zusammenarbeit mit der Klassikstiftung Weimar vom 16. Juni bis zum 9. Oktober die Sonderausstellung „Winckelmann – Das göttliche Geschlecht“. Im Jahr von Johann Joachim Winckelmanns (1717-1768) 300. Geburtstag widmet sich das Museum in Tiergarten in seiner Gedächtnisausstellung zu Leben und Werk des Begründers der modernen Archäologie und Kunstwissenschaft speziell seiner sexuellen Orientierung. Seine von ihm selbst kaum verhehlte...

  • Tiergarten
  • 11.06.17
  • 34× gelesen
Kultur
Portrait Ursula Kästner. Foto: Anne Schäfer-Junker
3 Bilder

Auf Johann Joachim Winckelmanns Spuren: Ursula Kästner

Ursula Kästner beendet ihren Dienst als Kustodin der Antikensammlung, geht aber nicht in den "Ruhestand". Es gibt seltene Berufe die tief von innerer Hingabe geprägt sind – Kustoden in den Sammlungen von Museen gehören unbedingt dazu. In solch hochkarätigen Sammlungen wie der Antikensammlung auf der Berliner Museumsinsel haben sie zudem nur eine Chance auf ein "vorzeigbares" Lebenswerk: wenn sie sich auf unendliche Zeiten mit ihren Sammlungsobjekten beschäftigen können. Kustoden (vom...

  • Mitte
  • 31.10.16
  • 410× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.