Kulturring Berlin

Beiträge zum Thema Kulturring Berlin

Kultur

Film über 100 Jahre Groß-Berlin

Lichtenberg. Der Kulturring Berlin lädt am 29. Oktober zum Filmabend ins Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, ein. Der Dokumentarfilm „100 Jahre Berlin – Vom Kaiser bis zur Kanzlerin“ führt durch 100 Jahre Stadtgeschichte: Hauptstadt des Kaiserreichs und der Weimarer Republik, von Nazi-Diktatur und SED-Staat, und nun seit 30 Jahren Hauptstadt und Regierungssitz der Bundesrepublik. Die glamourösen 20er-Jahre haben Berlin ebenso geprägt wie der Größenwahn des Dritten Reichs, der...

  • Lichtenberg
  • 22.10.20
  • 90× gelesen
Kultur
Anke Hirsch arbeitete in den vergangenen Monaten an der Restaurierung des Wandbilds. Hans-Joachim Schemel verfolgte die Arbeiten.
3 Bilder

Nicaragua-Wandbild in frischen Farben
Stadtbekanntes Kunstwerk an der Lichtenberger Brücke ist saniert

Seit April ist das Gemälde an der Giebelwand des Hauses am Monimbóplatz eingerüstet. Ab 23. Juli wird das Baugerüst abgebaut. Dann hat man wieder freie Sicht auf eines der bekanntesten Murales in Berlin. Dass das 255 Quadratmeter große Kunstwerk erhalten werden konnte, ist zahlreichen Unterstützern zu verdanken. Allen voran sind das Christel und Hans-Joachim Schemel. Das Ehepaar wohnt in der Nähe. In Ost-Berlin gab es Mitte der 80er-Jahre in Vorbereitung auf die 750-Jahrfeier die Idee, Wände...

  • Lichtenberg
  • 19.07.20
  • 327× gelesen
Bildung

Englischkurs für Leute ab 50

Lichtenberg. In jungen Jahren fällt es etwas leichter – fürs Lernen einer neuen Sprache ist es trotzdem nie zu spät. Der Verein Kulturring hat jetzt einen Englischkurs für Anfänger im Alter 50plus im Angebot. Er findet jeden Donnerstag von 14.30 bis 16 Uhr im Studio Bildende Kunst in der Villa Skupin, John-Sieg-Straße 13, statt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, der Einstieg ist jederzeit möglich. Anmeldung und Informationen erhält man unter 553 22 76 oder per E-Mail-Anfrage an...

  • Lichtenberg
  • 25.10.19
  • 55× gelesen
Kultur
Abendessen ohne Mama: Szenenbild aus „Ich fühl mich Disco“ von Axel Ranisch.

Lichtenberger Vater-Sohn-Geschichte im Studio Bildende Kunst

Lichtenberg. „Ich fühl mich Disco“ heißt ein autobiografisch angelegter Film des jungen Regisseurs Axel Ranisch, der am Anton-Saefkow-Platz spielt. Mit diesem Streifen beendet das Werkstattkino im Studio Bildende Kunst am 22. September die Sommerpause. Turmspringtrainer Hanno Herbst hatte sich das mit seinem Sohn anders vorgestellt. Florian ist moppelig, unsportlich und mit Mädchen kann er auch nicht viel anfangen. Der Junge wiederum ist am glücklichsten, wenn sein Vater nicht zu Hause...

  • Lichtenberg
  • 19.09.17
  • 282× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.