Ausstellung über Unica Zürn: Prominente Bonhoeffer-Patientin wäre heute 100 Jahre alt

Unica Zürn im Jahr 1953.
2Bilder
  • Unica Zürn im Jahr 1953.
  • Foto: Johannes Lederer, Copyright Brinkmann & Bose
  • hochgeladen von Christian Schindler

Wittenau/Tiergarten. Die Dichterin und Malerin Unica Zürn wäre am 6. Juli 100 Jahre alt geworden. Schon jetzt erinnert die Camaro-Stiftung in Tiergarten an diese außergewöhnliche Künstlerpersönlichkeit, die einst auch in der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik behandelt wurde.

Es hätte ein Leben in gediegener Bürgerlichkeit werden können: Unica Zürn, geboren am 6. Juli 1916 in Berlin-Grunewald, fing nach abgebrochenem Abitur bei der Filmfirma UFA an, wurde Sekretärin und Archivarin, dann Dramaturgin für Werbefilme. 1942 heiratet sie, bekommt zwei Kinder.

Doch schon 1949 ist die Ehe geschieden. Unica Zürn verlässt Mann und Kinder, und schlägt sich als Autorin kleiner Geschichten für Berliner Zeitungen durch. Was einerseits pure Not ist, ist zugleich eine Befreiung. Selbstverständlich lässt sie in ihren Ausweis als Berufsbezeichnung „Schriftstellerin“ eintragen.

Das Ausbrechen aus der Konvention ist verbunden mit der Entdeckung all dessen, was in Deutschland bis 1945 verpönt war. Unica Zürn kommt mit dem Kabarett „Badewanne“ in Berührung, das nur kurze Zeit existierte, aber mehr als ein Jahrzehnt kultureller Barbarei des Nationalsozialismus ausgleicht. Die Künstler schaffen Bühnenbilder nach den Vorbildern surrealistischer Malerei, ihre Texte sind komisch-traurig, voller Melancholie und literarischer Anspielungen.

Hier lernt Unica Zürn Alexander Camaro kennen, einen Mann, der in eigener Person den Künstler mit dem Artisten mischt, und so zu einem Magier besonderer Art wird. Der in Breslau Geborene war als 16-jähriger mit einem Wanderzirkus durchgebrannt, in dem er sich als Hochseilartist betätigte. Den Zweiten Weltkrieg überstand er in Fronttheatern.

Die "Nachfolgerin" bewahrt Zürns Erbe

Die intensive Verbindung zwischen Unica Zürn und Alexander Camaro dauert nur knapp drei Jahre. Sie treibt nicht nur beider Werk in gegenseitiger Beeinflussung voran, sondern führt letztlich auch dazu, dass Unica Zürn die gegenwärtige Ausstellung „Unica Zürn – Camaro – Hans Bellmer in Berlin“ in der Camaro-Stiftung gewidmet ist. Camaros spätere Frau Renata bemühte sich nach seinem Tod 1992, dessen Werk zusammen zuhalten und gründete kurz vor ihrem Tod 2009 die Alexander und Renata Camaro Stiftung.

Der persönliche Dreiklang der Ausstellung gibt ein umfassendes Bild von Unica Zürn. Zunächst ist Camaro für sie der „Zigeuner“, der für die Freiheit, aber auch materielle Unsicherheit des fahrenden Volkes steht, das in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts immer weniger wird. Spätere Bilder sind da ganz anders: Unzählige Linien schaffen unzählige zeichnerische Details, was auch mit Blick auf ihre Psychiatrie-Aufenthalte schon mal dazu führte, Unica Zürns Kunst in die „Outsider-Art“ einzusortieren, Kunst also von Laien, oft mit geistiger Behinderung. Eine mit dem Ortsnamen Wittenau signierte Zeichnung von 1960 zeigt Wesen, die ineinander verwachsen, Gesichter, die sich nach genauem Blick in anderen Körperteilen wiederfinden.

Zürns Kunst ist keine Outsider-Art

Gegen die Wertung als Outsider-Art wendet sich die Ausstellung vehement und mit Recht: Sie zeigt einen weiteren Aufbruch der Künstlerin nach der Trennung von Camaro. Zürn folgt Mitte der 1950er Jahre dem Künstler Hans Bellmer nach Paris. Bellmer ist der Mann, der Puppen verdreht, mit erotischen Phantasien auflädt und dessen Schauen ab und zu wegen angeblicher Pornographie geschlossen werden.

Der künstlerische Neuanfang kann eine persönliche Katastrophe nicht verhindern. Anfang der 1960er Jahre wird bei Unica Zürn paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Es folgen Klinikaufenthalte, auch in den Wittenauer Heilstätten. Am 19. Oktober 1970 springt Unica Zürn aus einem Fenster der Pariser Wohnung von Hans Bellmer in den Tod.

Die Ausstellung „Unica Zürn – Camaro – Hans Bellmer in Berlin“ ist bis zum 28. Mai dienstags bis samstags von 13 bis 17 Uhr sowie mittwochs von 13 bis 20 Uhr in der Camaro Stiftung, Potsdamer Straße 98A, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Führungen gibt es samstags um 15 Uhr und mittwochs um 18.30 Uhr. CS

Weitere Informationen unter www.camaro-stiftung.de.
Unica Zürn im Jahr 1953.
Unica Zürn, ohne Titel (1960)
Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 288× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 103× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 291× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 275× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 584× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
5 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 896× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 269× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen