Staatliche Museen erinnern mit Gedenktafel an einstigen Direktor Curt Glaser

Michael Eissenhauer und Hermann Parzinger mit den Nachfahren Curt Glasers, Valerie Sattler und Paul Livant.
  • Michael Eissenhauer und Hermann Parzinger mit den Nachfahren Curt Glasers, Valerie Sattler und Paul Livant.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Tiergarten. In einer kleinen Feierstunde haben die Staatlichen Museen zu Berlin eine Gedenktafel zur Erinnerung an ihren einstigen Direktor der Kunstbibliothek, Curt Glaser, enthüllt.

Zwischen Windfang und Garderobe hängt nun im Foyer der Bibliothek am Kulturforum die Tafel aus Edelstahl. Gegenüber erzählen Exponate in Schaukästen noch bis zum 5. Juni von Glasers Leben, seiner Tätigkeit als Publizist und Sammler sowie von seiner Laufbahn als Museumswissenschaftler und Direktor der Kunstbibliothek seit 1924, die nur zwei Monate nach der nationalsozialistischen Machtübertragung Ende Januar 1933 wegen seiner jüdischen Wurzeln abrupt endete.

„Wir bitten ihn und seine Familie um Entschuldigung“, sagte Michael Eissenhauer, Generaldirektor der Staatlichen Museen, zu Glasers Nachfahren, die zur Gedenktafelenthüllung aus den USA gekommen waren. Curt Glaser habe die Staatlichen Museen gefördert, gedankt worden sei es ihm mit Unrecht und der Zerstörung seiner Existenz, so Eissenhauer.

Der 1879 geborene Curt Glaser war nicht nur von seinem Amt suspendiert, im September 1933 endgültig entlassen und zur Emigration gezwungen worden, in zwei Auktionen kurz vor und nach den Bücherverbrennungen im Mai 1933 hatte er große Teile seiner umfangreichen Kunst- und Grafiksammlung und seiner Wohnungseinrichtung versteigern lassen, – unter Wert versteht sich. Das Kupferstichkabinett selbst, dem Glaser wenige Wochen zuvor noch vorstand, hatte auf einer dieser Auktionen vier wertvolle grafische Werke von Edvard Munch und Ernst Ludwig Kirchner aus Curt Glasers Besitz erworben.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) hat sich 2012 auf die Rückgabe dieser vier Werke an die Erben geeinigt. Fünf weitere Werke aus Glasers Sammlung im Kupferstichkabinett und in der Kunstbibliothek sind mit Zustimmung der Familie im Besitz der Staatlichen Museen geblieben. Zu Beginn dieses Jahres gab es eine weitere Übereinkuft zwischen SPK und den Erben Curt Glasers, als bei Provinienzforschungen weitere Werke als aus dem Besitz Glasers stammend identifiziert worden waren.

SPK-Präsident Hermann Parzinger betonte in seiner Rede, dass Curt Glaser die entscheidenden Fundamente der Kunstbibliothek für die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg gelegt habe. „Er war einer der universellsten Kunsthistoriker der Weimarer Zeit und ein eifriger Publizist“, so Parzinger weiter. Er habe das gesellschaftliche Leben Berlins geprägt und die Kunstbibliothek zu einem Zentralinstitut der kunstwissenschaftlichen Forschung ausgebaut. Die Gedenktafel sei ein Stück Aufarbeitung der unseligen Vergangenheit.

Moritz Wullen, heutiger Direktor der Kunstbibliothek, mutmaßte, er arbeite an dem Schreibtisch, an dem schon Curt Glaser saß und womöglich den verhängnisvollen Brief entgegennahm. „Seine Arbeitsnormalität ist in einen Albtraum gekippt“, sagte Wullen.

Curt Glaser ging über Frankreich, die Schweiz, Italien und Kuba ins US-amerikanische Exil. Beruflich wie persönlich hat er nie mehr Fuß gefasst. Er starb 1943 in Lake Placid im Bundesstaat New York. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.