Quartiersmanagementbüro zeigt Ausstellung über Bezirksregion Tiergarten-Süd heute und morgen

Der dynamische Wandel der Region ist hier noch nicht zu spüren: kleiner Platz an der Ecke Kluck- und Pohlstraße.
2Bilder
  • Der dynamische Wandel der Region ist hier noch nicht zu spüren: kleiner Platz an der Ecke Kluck- und Pohlstraße.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Tiergarten. Was die Experten aus der Verwaltung an Daten und Fakten zu Tiergarten-Süd zusammengetragen haben, ist gegenwärtig im Büro des Quartiersmanagements (QM) in der Pohlstraße zu besichtigen. Gezeigt wird der Teil der Wanderausstellung „Die Bezirksregionen von Mitte – zehn Gesichter eines Bezirks“, der Tiergarten-Süd betrifft.

„Was wir machen, ist nicht nur Datenhuberei“, sagte Bürgermeister Christian Hanke (SPD) bei der Eröffnung. Die Verwaltung wolle wissen, was die erhobenen Zahlen bedeuteten, und gemeinsam mit den Bürgern klären, wie sich der Stadtteil in naher Zukunft gestalten ließe.

Mitte hat als erster der zwölf Berliner Bezirke solche Regionenprofile erarbeitet. Dafür wurde die Arbeitsgruppe „Sozialräumliche Planungskoordination“ (SPK) gebildet. Leiterin ist Petra Patz-Drüke. Die SPK sitzt im Rathaus Tiergarten in Moabit.

Im Kern geht es darum, kommunale Aufgaben und die städtische Infrastruktur möglichst passgenau auf die Bedürfnisse der Bewohner auszurichten. Gleichzeitig ist die Wanderausstellung Werbung für die öffentliche Verwaltung. Sie will dem Bürger demonstrieren, dass nicht jedes Amt des Bezirks vor sich hin wurstelt, sondern alle Ämter gemeinsam „sozialraumorientiert“ arbeiten, das heißt, ämterübergreifend Ursachen beispielsweise von Armut und sozialer Ungerechtigkeit gemeinsam mit den Betroffenen angehen.

Was ist nun in der Ausstellung über Tiergarten-Süd zu erfahren? Zunächst einmal Grundsätzliches im Analyseteil: fünf Kieze, 518 Hektar, 12.837 Einwohner mit einem Durchschnittsalter von 40,5 Jahren. 35,7 Prozent haben einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz, 8,2 Prozent sind arbeitslos, 21,4 Prozent erhalten Stütze. Die Kinderarmut liegt bei 42,2 Prozent, die Altersarmut bei 14,9 Prozent. Prägend für die Bezirksregion sind der Große Tiergarten, der rund die Hälfte der Fläche ausmacht, der nach dem Mauerfall neu entstandene Potsdamer Platz und die Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule. Zu den wichtigsten Institutionen in Tiergarten-Süd zählen das Kulturforum, das Haus der Kulturen der Welt und die Philharmonie.

Zu den Themen, die den Menschen in Tiergarten-Süd am meisten auf den Nägeln brennen, gehören die Frage, wie es nach dem Ende des seit 17 Jahren vor Ort arbeitenden Quartiersmanagements weitergeht, und das Problem des Straßenstrichs.

Für den zweiten Teil der Schau, der mit „Ziele und Maßnahmen“ überschrieben ist, habe die SPK-Arbeitsgruppe aus der Fülle der Themen einzelne ausgewählt, erläutert Mitarbeiter Felix Dörstelmann. So soll die Jugendeinrichtung in der Kluckstraße 11 zu einem „soziokulturellen Zentrum“ ausgebaut werden. Es ist geplant, die Stadtteilbibliothek in der Lützowstraße einzubeziehen. Anstelle des scheidenden Quartiersmanagements wird ein „Stadtteilkümmerer“ eingesetzt. Aus dem bisherigen Quartiersrat wird ein selbst organisiertes „Bewohnergremium“. Und was die Prostitution angeht, wird beabsichtigt zu moderieren anstatt zu verdrängen.

Die Ausstellung ist sehr interessant. Sie hat nur einen kleinen Haken: Das Bezirksregionenprofil, zumal in einem dynamischen Stadtteil wie Tiergarten-Süd, hinkt der Entwicklung zwei Jahre hinterher. Die Daten sind längst überholt. KEN

Geöffnet ist die Ausstellung bis zum 22. August im QM-Büro, Pohlstraße 91, montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr. Die Bezirksregionenprofile gibt es auch im Internet auf http://asurl.de/12jo.
Der dynamische Wandel der Region ist hier noch nicht zu spüren: kleiner Platz an der Ecke Kluck- und Pohlstraße.
Dauerthema im Stadtteil: die Nachbarschaft zum Straßenstrich.
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 150× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 118× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 155× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 382× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 187× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.