Ohne Worte: Siegerentwurf für den Rathausplatz wird nicht umgesetzt

Geheimnisvolle Botschaften. So sollte die Kunstaktion „Weddinger Worte“ aussehen. Daraus wird nichts.
3Bilder
  • Geheimnisvolle Botschaften. So sollte die Kunstaktion „Weddinger Worte“ aussehen. Daraus wird nichts.
  • Foto: Pfelder
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Wedding. Das vor einem Jahr beim „Kunst-am-Bau“-Wettbewerb als Sieger gekürte Projekt „Weddinger Worte“des Moabiter Künstlers Pfelder, das im Rathausumfeld an der Müllerstraße realisiert werden sollte, wurde abgesagt.

Gewonnen, gestritten, gecancelt. Die „Weddinger Worte“ wird es nicht geben. Das Preisgericht des Wettbewerbs hat das Projekt nach Diskussionen um die Umsetzung im März abgelehnt, wie Kulturamtschefin Ute Müller-Tischler sagt. Der Künstler Pfelder hingegen spricht von einem „schwebenden Verfahren“ und dass es „noch keine endgültige Aussage von Bezirksamt gibt, was nun geschieht“.

Bedenken zum Standort

Pfelder hatte mit einem interaktiven Kunstwerk gewonnen. Alle drei Monate sollte ein neues Riesenwort auf einer Tafel prangen. Die Idee war, dass Weddinger Bürger sich mit ihren Lieblingswörten bewerben können; eine Jury aus Anwohnerinitiativen, Platzanrainern, Verwaltungsleuten und dem Künstler hätte jeweils ein Quartalswort gekürt, das auf die 3,60 Meter hohe Tafel geschraubt wird. Erst gab es Diskussionen mit dem Künstler, wo genau das Weddinger Wort stehen soll. Gegen Pfelders präferierten Platz an der Müllerstraße vor dem früheren BVV-Pavillon hatten Denkmalschützer und die Landschaftsarchitekten, die derzeit das komplette Rathausumfeld neu gestalten, Bedenken geäußert.

An der Praxis gescheitert

Gescheitert ist die Megatafel jedoch an der praktischen Umsetzung: Wer organisiert die Jury, den Auswahlprozess, das Wechseln der Buchstaben? Laut Kulturamt der Künstler, denn das sei Teil des Kunstwerkes. Doch Pfelder wollte für die zehn Jahre lange Betreuung zusätzlich 25 000 Euro. Der Siegerpreis von 15 000 Euro sei aber ein All-inclusive-Preis, argumentiert die Behörde. „Der Künstler hat ein Kunstwerk angeboten, das nicht durchfinanziert ist“, so Kulturamtschefin Ute Müller-Tischler. Unabhängig von den geforderten Zusatzkosten sei an der „charmanten Kunstidee“ auch die lange Zeit problematisch. Im Amt wechseln Mitarbeiter, der Künstler zieht vielleicht weg oder ähnliches – „da versandet so was schon mal“, so Müller-Tischler. Pfelder hatte deshalb sein Konzept überarbeitet. Sein Vorschlag war, dass eine Jury einmalig zu Beginn der Aktion 30 Weddinger Worte auswählt, die auf drei Meter lange Fahnen gedruckt werden. Einmal im Jahr werden dann jeweils drei neue, vorproduzierte Worte, an drei Fahnenmasten gehängt. Diesen Entwurf hat das Preisgericht abgelehnt, weil er nicht mehr dem Siegerentwurf entspricht.

Neues Konzept gesucht

Das Kulturamt hat jetzt Kontakt mit den Zweit- und Drittplatzierten aus dem Kunstwettbewerb aufgenommen. Die Künstlerin Mariana Castillo Deball, die mit ihrem Kunstwerk aus 43 Bodenfliesen „Forbidden Symmetries“ als Zweite am Zuge wäre, habe aber aus Zeitgründen abgesagt, so Ute Müller-Tischler. Bleibt also das Kunstwerk auf Platz drei. Die Künstlerin Kristina Leko würde es gern umsetzen. „Der Wedding. Ein Manifest“ heißt die Installation, die auf dem Rathausvorplatz neben dem Rathausaltbau aufgestellt werden könnte. Auf vier großen Tafeln gibt es Texte zu den Themen Arbeitergeschichte, Gerechtigkeit, Migrationsgeschichte und Solidarität. Sie sollen „ein Wechselspiel zwischen der Geschichte des roten Weddings und dem Heute bilden“, heißt es in der Beschreibung. Die Texte sollen gemeinsam von Studenten und Weddingern entwickelt werden. Entschieden ist bisher noch nichts. Wie die Kulturamtschefin sagt, ist „noch alles in der Prüfung“. Möglicherweise werde doch das zweitplatzierte Kunstwerk realisiert. Denn wegen der Querelen verschiebt sich alles ins nächste Jahr. Aus der geplanten Aufstellung im Herbst wird nichts. Und später hat vielleicht die Künstlerin Mariana Castillo Deball wieder Zeit. DJ

Alle drei Entwürfe für die Rathauskunst gibt es auf der Seite des Kulturamtes unter http://www.berlin.de/kunst-und-kultur-mitte/kunst-im-stadtraum/kunst-am-bau/.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

30 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Heisenbeard
Der Dermaroller: Per Walze zum Bartwachstum?

Auf dem Weg zum Wunschbart stoßen Männer auf Hilfsmittel in Hülle und Fülle. Seren, Shampoos, Sprays oder Tinkturen versprechen, dass Wachstum mit ihnen effektiv angeregt werden kann. Ein in der Damenwelt längst etabliertes Beauty Tool genießt auch bei den Herren immer größere Aufmerksamkeit: Der Dermaroller gewinnt männliche Kunden in so braver Regelmäßigkeit für sich, dass er inzwischen häufig gleich als Bartroller beworben wird. Wo Du einen hochwertigen Dermaroller ausfindig machst, worum es...

  • Bezirk Mitte
  • 05.07.22
  • 37× gelesen
BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 164× gelesen
  • 2
KulturAnzeige
SILLY und Gäste treten am Sonnabend an der Leesenbrücker Schleuse auf.
2 Bilder

Willkommen auf der Kulturinsel
Inselleuchten vom 8. bis 10. Juli 2022

Vom 8. bis 10. Juli 2022 findet zum 18. Mal das Inselleuchten statt – eines der beliebtesten und schönsten Festivals in der Region. An drei Abenden wird die Insel an der Leesenbrücker Schleuse wieder zur Kulturinsel der besonderen Art. Vielseitig, romantisch, überraschend und verführerisch. Freitag, Sonnabend und Sonntag kann man sich über eine romantische Lichtinszenierung, auf dem Wasser treibende Monde, tanzende Waldfeen, amüsante Stelzenläufer und viel schöne Musik freuen. Am Auftaktabend,...

  • Umland Nord
  • 30.06.22
  • 487× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 484× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 330× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 271× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 75× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 199× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.