Seestraßenbrücke wird saniert: Durchgang für Fußgänger gesperrt

Wedding. Das Wasser-und Schifffahrtsamt Berlin (WSA-B) lässt die Nördliche Seestraßenbrücke auf der Seestraße Richtung Wedding sanieren.

An der Brücke müssen die Widerlager instandgesetzt werden. Dazu sind umfangreiche Betonarbeiten notwendig. Wie Michael Scholz, Amtsleiter des WSA, mitteilt, werden derzeit die Arbeiten vorbereitet. Die Sanierung soll acht Monate dauern. Der Verkehr kann während der Sanierung ungehindert weiter fließen. Lediglich der Durchgang unter der Brücke ist für Fußgänger für die gesamte Bauzeit gesperrt. Für die Schifffahrt gibt es keine Einschränkungen. Die Baukosten liegen bei 280.000 Euro.

Die Nördliche Seestraßenbrücke wurde 1949 bis 1951 im Zuge der Wiederherstellung der Straßenverbindung durch einen Neubau ersetzt. Die Konstruktion des Überbaus besteht aus zwölf stählernen Gelenkbögen mit aufgeständerter Fahrbahnplatte aus Beton. Die alten Gründungen und Widerlager von 1912 wurden angepasst und weiterverwendet. DJ

Weitere Informationen auf www.wsa-berlin.wsv.de und auf www.elwis.de (Nachrichten für die Binnenschifffahrt).
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.