Als Niles nach Weißensee kam
An den großen Betrieb in Weißensee erinnert heute kaum noch etwas

Nur noch die einstigen Industriegebäude in der Mitte des Bildes erinnern heute an den einst größten Industriebetrieb in Weißensee.
  • Nur noch die einstigen Industriegebäude in der Mitte des Bildes erinnern heute an den einst größten Industriebetrieb in Weißensee.
  • Foto: Jürgen Kirschke/ Weißenseer Heimatfreunde.
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Vor 100 Jahren, am 9. Oktober 1920, begann der Umzug eines Großbetriebes nach Weißensee, der den Ortsteil in den folgenden Jahrzehnten entscheidend prägen sollte: die Deutschen Niles-Werke.

Der verlorene Erste Weltkrieg hatte auf Weißensee erhebliche Auswirkungen. Das damalige Stahlwerk an der Roelckestraße musste schließen, und das größte Unternehmen am Ort, die Kugellagerfabrik Riebe, war in Liquidation geraten. Der MOAG Maschinenfabrik Oberschöneweide AG dagegen war die Materialschlacht des Krieges gut bekommen, ebenso der dortigen AEG, die in Schöneweide am Spreeufer expandieren wollte. Die MOAG musste deshalb Platz machen. Sie zog nach einem Beschluss ihrer Aktionärsversammlung nach Weißensee.

Die geschlossenen Riebe-Werke boten genügend Fläche für das Unternehmen, dass sich fortan Deutsche Niles-Werke Weißensee nannte. Der Umzug war für Weißensee ein Glücksfall. Viele Facharbeiter, die bei Riebe arbeitslos geworden waren, konnten bei Niles wieder ihrer Tätigkeit nachgehen. Das Unternehmen überstand in der Folgezeit die Weltwirtschaftskrise recht gut. Niles war stark in das „Russengeschäft“ involviert. Die Beziehungen zwischen dem Deutschen Reich und der UdSSR gediehen, und die Russen hatten einen riesigen Bedarf an Maschinen.

Der Betrieb konnte in der Folgezeit durch die Übernahme von Einrichtungen außerhalb Berlins erweitert werden. Für den NS-Staat entwickelte sich Niles dann zu einem wichtigen Rüstungslieferanten und Vorzeigebetrieb. Dazu trugen der Bau des „Gefolgschaftshauses“ an der Gehringstraße ebenso bei wie der Bau der Siedlung in Malchow. Niles wunde nach und nach zum größten Industriebetrieb Weißensees.

Mehr als 23.000 Mitarbeiter

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges übernahm die Rote Armee den Betrieb. Erst 1949 übergaben die sowjetischen Behörden ihn wieder an deutsche Stellen. Er wurde zum Volkseigenen Betrieb (VEB). Dieser erhielt 1952 den neuen Namen „Großdrehmaschinenbau 7. Oktober“. Mit seiner Produktionspalette wurde er zu einem der bedeutendsten Exporteure in das Ostblock-Wirtschaftsgebiet. Unter dem Warenzeichen Niles exportierte der Weißenseer Betrieb später in mehr als 45 Länder der Erde. Schließlich wurde das Werk in Weißensee Stammbetrieb eines ganzen Kombinates, das mit mehr als 23.000 Mitarbeitern etwa 2,8 Milliarden DDR-Mark umsetzte.

Im Jahr 1990 wurde auf Grundlage des „Treuhandgesetzes“ die Niles Industrie Holding gegründet, die ursprünglich 16 operative Beteiligungsgesellschaften und neun Einzelgesellschaften umfasste. Schon bald lösten sich alle Unternehmen von dieser Bindung. Zurück blieb der Weißenseer Betrieb, der wieder den Namen Niles angenommen hatte. Er versuchte Mitte der 90er Jahre durch ein Zusammengehen mit der Zehlendorfer Firma Fritz Werner einen Neuanfang, der jedoch 1996 fehlschlug. Eine Coburger Firma übernahm den Namen und wesentliche Bestandteile des Produktionsauftrages. Sie verlegte schließlich den Betriebssitz nach Marzahn. An das Unternehmen, das so viele Jahrzehnte das Leben in Weißensee mitbestimmte, erinnert heute im Ortsteil kaum noch etwas, außer die einstigen Industriebauten.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

56 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 50× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 183× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 79× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
13 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 223× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt.
2 Bilder

Gartencenter Holland informieren
Rosenwoche vom 17. bis 27. Juni 2022

Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt. Kaum eine Pflanze ist so beliebt wie die Rose. Sie lässt bei vielen (Hobby-)gärtnern das Herz höher schlagen. Während der Rosenwoche präsentiert das Gartencenter Holland ein vielfältiges Sortiment – von Klassikern bis hin zu Exoten. Wer für ein wohlduftendes Blütenmeer im eigenen Garten sorgen möchte, kann sich hinsichtlich...

  • Tegel
  • 09.06.22
  • 261× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.