Überwältigende Spendenbereitschaft
Über 23.000 Euro für Stolpersteine am Bundesplatz gespendet

Die Initiative Bundesplatz sammelte Spenden für 17 Stolpersteine, die demnächst am Bundesplatz verlegt werden.
  • Die Initiative Bundesplatz sammelte Spenden für 17 Stolpersteine, die demnächst am Bundesplatz verlegt werden.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

17 neue Stolpersteine sollen rund um den Bundesplatz verlegt werden. Die Initiative Bundesplatz und die Stolpersteininitiative Charlottenburg-Wilmersdorf hatte bereits im November vergangenen Jahres die Bürger zu Spenden aufgerufen. Mit überwältigendem Ergebnis.

„Mehr als 23 000 Euro sind für Stolpersteine am Bundesplatz gespendet worden“, freut sich Bernhard Strohmayer von der Bürgerinitiative. Darunter seien einige größere Spenden von mehr als 2000 Euro und zahlreiche kleine Spenden ab fünf Euro aufwärts gewesen, teilt er auf der Homepage der Initiative Bundesplatz mit. Ein so „überwältigendes Ergebnis“ hätte er nicht erwartet. Aber es zeige das große Interesse der Berliner an der Beschäftigung mit den ehemaligen Nachbarn, an deren Schicksal mit den Stolpersteinen erinnert wird.

Viele Juden lebten in Wilmersdorf

In Wilmersdorf gab es besonders viele jüdische Familien, die unter dem Nazi-Regime leiden mussten. Mit 14 Prozent gab es hier von allen Berliner Bezirken den weit höchsten Anteil jüdischer Bevölkerung. Was also sei naheliegender, als sich auf Spurensuche nach den ehemaligen Nachbarn zu begeben, dachten sich die Mitglieder der Initiative Bundesplatz. Sie recherchierten zu Deportierten und Ermordeten, die einst als Nachbarn am Bundesplatz gelebt hatten. Am Ende wurden 17 Personen ausfindig gemacht, für die noch keine Stolpersteine verlegt wurden.

An diese Menschen wird erinnert

Ein genauer Termin für die Verlegung der Stolpersteine steht noch nicht fest. Die Initiative Bundesplatz rechnet damit, dass voraussichtlich im Mai die kleinen Messingsteine vor den jeweiligen Häusern verlegt werden. Am Bundesplatz 1 werden drei Stolpersteine für Minna und Marie Bergmann sowie für Rosa Fischer verlegt. Alle drei Frauen wurden deportiert und in Konzentrationslagern der Nazis ermordet. Am Bundesplatz 4 wird an Georg Colani erinnert. Auch er wurde ermordet. Drei Stolpersteine werden in den Gehweg vor dem Haus Bundesplatz 7 für Pauline und Bruno Hirschfeld und Sabine Schützer eingelassen. Das Ehepaar Hirschfeld wurde gedemütigt und entrechtet. Am Ende blieb nur die Flucht in den Tod. Sabine Schützer wurde in Auschwitz ermordet.

Im KZ ermordet

Hannah Cohn und Gertrud Heymann lebten bis zu ihrer Deportation am Bundesplatz 11. Sie wurden im KZ getötet. Vor dem Haus Bundesplatz 15 erinnern drei Stolpersteine an drei Bewohner: Liesbet Letocha, Friedrich Meinhart und Else Czapski. Am Bundesplatz 17 wird an Jetty Linker und Deby Doba Rybier gedacht und am Bundesplatz 18 bekommen Selma Leubuscher, Isaac Kahane und Cäcilie Cyria Butterweich einen Gedenkstein. Sie alle wurden in Konzentrationslagern ermordet.

Vor dem Haus Bundesplatz 17 ist die Verlegung von zwei weiteren Stolpersteinen durch die Initiative Stierstraße geplant für Helene Davidson und Gerta Lea Kaiser. Die beiden Frauen überlebten in einem Versteck.

Patenschaft für einen Stolperstein

Die Initiative bedankt sich bei allen Spendern. Sie haben dazu beigetragen, dass genügend Finanzmittel auch für weitere Vorhaben zur Verfügung stehen. Die Spenden, die auf einem Unterkonto beim Bezirk verwahrt werden, werden ausschließlich für Stolpersteine verwendet.

Im gesamten Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf liegen 3440 Stolpersteine (Stand vom 28.Oktober 2020).

Am 4. Oktober 2010 wurde der 1000. Stolperstein verlegt. Den 2000. Stolperstein verlegte der Künstler und Initiator des Stolperstein-Projektes Gunter Demning am 10. Juni 2013. Am 10. Mai 2017 wurde der 3000. Stolperstein verlegt.

Im Bezirk kümmert sich eine Stolperstein-Initiative um dieses Gedenkprojekt. Für 120 Euro kann jeder eine Patenschaft für die Herstellung und Verlegung eines solchen Gedenksteins übernehmen.

Weitere Infos und Kontakt: www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/ueber-den-bezirk/geschichte/stolpersteine/.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 62× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 289× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 30× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 195× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 252× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.