Sich um die kleinen Sachen kümmern
Neue BI "Kiez Wilhelmsaue" will mehr machen als meckern

Thomas Rosenberg vor dem kleinen Tümpel auf dem Grünstreifen Wilhelmsaue. "Klassische Architektur der 50er-Jahre, den wollen wir erhalten", sagt er. Weil er regelmäßig als Mülltonne missbraucht wird, spielt der Bezirk mit dem Gedanken, ihn zuzuschütten. Also fischt die Initiative "Kiez Wilmersdorf" den Müll wieder heraus.
  • Thomas Rosenberg vor dem kleinen Tümpel auf dem Grünstreifen Wilhelmsaue. "Klassische Architektur der 50er-Jahre, den wollen wir erhalten", sagt er. Weil er regelmäßig als Mülltonne missbraucht wird, spielt der Bezirk mit dem Gedanken, ihn zuzuschütten. Also fischt die Initiative "Kiez Wilmersdorf" den Müll wieder heraus.
  • Foto: Matthias Vogel
  • hochgeladen von Matthias Vogel

Im Kiez nördlich des Volksparks Wilmersdorf brodelt es. Jetzt hat sich eine neue Bürgerinitiative gebildet, weil Bewohner mit dem Wirken der bereits bestehenden nicht einverstanden sind.

Ruhig liegt sie da, die Wilhelmsaue, ein Streifen Grün in der Mitte der gleichnamigen Straße – zumindest tagsüber. Doch eine Versammlung der BI Wilmersdorfer Mitte in der Auenkirche im April hatte bereits den ersten Fingerzeig gegeben: Friede, Freude, Eierkuchen gibt es unter den Anrainern der Wilhelmsaue nicht.

BI-Kopf Matthias Reich wollte über die Umgestaltung des Bogens der Uhlandstraße, deren Kreuzungsbereich mit der Wilhelmsaue und die Parkplatzreduzierung sprechen – der streitbare Historiker Michael Röder monierte fehlende Bürgerbeteiligung, weil entsprechende Anträge bereits in die BVV eingereicht worden seien. Und viele der anwesenden rund 100 Bürger wollten die bestehenden Missstände – wie zum Beispiel die Verdreckung der Wilhelmsaue und des Volksparks durch nächtliche Feiergemeinden, Rattenbefall durch Essensreste, den Verkauf von Drogen oder nächtliche Ruhestörung – behoben wissen, bevor man die Verkehrsführung auf links dreht.

Auch wegen dieses Disputs trafen sich kurz nach dieser Versammlung 30 Anwohner der Wilhelmsaue in der Sportgaststätte des 1. FC Wilmersdorf, um selber etwas auf die Beine zu stellen. Einen anderen Grund nannte auf Nachfrage der Berliner Woche Thomas Rosenberg, Initiator der neuen Bewegung: „Ich war selber bei der BI Wilmersdorfer Mitte dabei, wollte etwas bewirken. Aber Reich lässt keine Meinungen neben seiner zu.“ Rosenberg, der auch im Vorstand der 200 Mitglieder zählenden BI Bundesallee ist, stört zudem, dass Reich auf Veranstaltungen wie der im April gerne für den gesamten Kiez spricht. „Aber die BI hat nur sechs oder sieben Mitglieder und unser Kiez hat mehr als 23.000 Einwohner.“

Soweit zur Entstehung der neuen Initiative, die vorerst inoffiziell unter dem Namen "Kiez Wilmersdorf" firmiert. „Einen Verein wollen wir nicht gründen, unsere Zeit nicht mit Verwaltungsarbeit verbringen, sondern etwas Sinnvolles tun“, sagt Rosenberg.

Kein rechtlicher Rahmen also, dafür reichlich „Hands-on-Mentalität“. „Entweder wollen Bürgerinitiativen das große Rad drehen, haben dafür aber eigentlich gar nicht die Mittel. Oder es passiert gar nichts im Quartier. Wir wollen uns um die vielen Kleinigkeiten kümmern, die erledigt werden wollen“, sagt Rosenberg. Die Wilhelmsaue könne auch ohne große Umbauten schöner gemacht werden. Erst kürzlich habe man sich vom Grünflächenamt mit Material ausrüsten lassen, um den Grünstreifen einmal im Monat von Unrat zu befreien. „Das Bezirksamt unterstützt so etwas gerne, weil ihnen das Personal dafür fehlt“, sagt Rosenberg. Am östlichen Ende müssten Bänke am Boden festgeschraubt werden, um den kleinen Park für die Feiergemeinden unattraktiver zu machen. Warum nicht die Blissestraße wieder zur Allee aufforsten? Warum nicht auf dem Mittelstreifen der Uhland-Kurve eine Partie Boule oder Führungen durch anbieten? „Boule funktioniert doch in der Schloßstraße auch“, sagt Rosenberg.

Selber die eigene Wohnqualität verbessern, dazu das Miteinander fördern, präsent sein im Kiez – das will Rosenberg mit der Initiative erreichen. Sein Traum wären 100 Sympathisanten, aber schon 60 Mitstreiter fände er großartig. „Sollte doch möglich sein, wenn wir beim ersten Treffen nur aus der Wilhelmsaue schon 30 mobilisieren konnten.“

Kontakt: kiez-wilmersdorf@gmx.de.

Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 23× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 23× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 500× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen