Straßensanierung in der Berlepschstraße verzögert sich weiter

Corona- Unternehmens-Ticker

Die Anwohner der Berlepschstraße müssen sich weiter gedulden und noch länger mit der Baustelle vor ihren Türen leben. Statt bis Ende März dauern die Arbeiten bis Ende Mai – voraussichtlich.

Im Juli 2017 sollten Maßnahmen zur Fahhrbahnsanierung auf dem Abschnitt zwischen Ludwigsfelder und Idsteiner starten. Dann aber stellte sich heraus, dass die Berliner Wasserbetriebe zuvor alte Rohre austauschen mussten. Die vom Tiefbauamt angekündigte Fertigstellung Ende September verschob sich also auf Oktober. Diese Arbeiten wiederum liefen bis Ende Februar, einen Monat länger, was wiederum zu einer Verzögerung führte.

Das vom Tiefbauamt angekündigte Ende der Sanierung im März war spätestens mit dem extremen Kälteeinbruch vor vier Wochen hinfällig. „Der Straßenbau musste wegen des Frostes ausgesetzt werden“, erläutert Martin Müller-Ettler, Leiter des Tiefbauamtes. Bis Ende Mai soll der alte Straßenquerschnitt inklusive Erneuerung des Radweges wieder hergestellt sein, dabei werden auch Schadstellen an den Gehwegen ausgebessert.

Hans-Jürgen Bierei ist einer der Anwohner, die sich mit der Dauerbaustelle arrangieren müssen. „Dieser Zustand ist eine große Belastung“, sagt er. „Die BSR hat Schwierigkeiten, die Mülltonnen abzuholen.“ Vor Kurzem sei zwei Mal der Notarzt gerufen worden, bis zum Einsatzort hätte er lange gebraucht. „Es kann sein, dass der Notarzt einen kleinen Umweg fahren musste, durch den Frost waren die Grundstücke nicht von allen Seiten erreichbar. Jetzt sollte dieses Problem nicht mehr auftreten“, räumt Müller-Ettler ein.

Sorgen macht sich der Anwohner auch um den Edeka-Supermarkt an der Ecke Idsteiner Straße. „Die Kunden bleiben weg, der Betreiber klagt über Umsatzeinbußen. Wir fürchten, dass der Markt zumacht“, sagt Bierei. Gerade älteren Nachbarn fehle dann die nahe Einkaufsmöglichkeit. Mit Bedauern sieht er auch, dass einige Bäume starke Schädigungen an der Wurzeln haben.

Bierei glaubt nicht wirklich an das Ende der Arbeiten Ende Mai. Oft genug arbeiteten nur ein oder zwei Männer an der Baustelle. „Fleißige Arbeiter, aber zu wenige.“ Er spreche öfters mit ihnen. „Sie sind nicht sehr zuversichtlich. Einer hat geschätzt, dass die Bürgersteige erst im Spätsommer fertig werden.“

Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 186× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 134× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 95× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen