Netzwerk will jungen Frauen helfen
Die Zahl der Zugewanderten aus Vietnam wächst stetig

Nozomi Spennemann vom Verband für Interkulturelle Arbeit Berlin-Brandenburg engagiert sich für junge Frauen, die aus Vietnam nach Lichtenberg kommen.
  • Nozomi Spennemann vom Verband für Interkulturelle Arbeit Berlin-Brandenburg engagiert sich für junge Frauen, die aus Vietnam nach Lichtenberg kommen.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Im Bezirk hat sich ein Netzwerk „Integration vietnamesischer Mütter“ gegründet. Zu diesem haben sich zwanzig Projekte und Einrichtungen aus den Bereichen Flüchtlingshilfe, Migration und Integration, Familie, Frauen, Arbeit und Gesundheit zusammengeschlossen.

Alle Projekte haben mit neu zugewanderten vietnamesischen Frauen zu tun. Dass sich dieses Netzwerk gründete, hat seinen Grund. Bis Mitte dieses Jahres kamen bereits 300 Vietnamesen neu nach Lichtenberg. Etwa 90 Prozent davon sind junge Frauen, und von ihnen ist ein großer Anteil schwanger. Sie werden von ihren Familien bewusst nach Deutschland geschickt, damit ihre Kinder hier zur Welt kommen. Sie sollen unter besseren Bedingungen aufwachsen, als das in Vietnam möglich ist. In Deutschland werden sie nämlich von der vietnamesischen Community unterstützt, berichtet Nozomi Spennemann vom Verband für Interkulturelle Arbeit Berlin-Brandenburg. Die jungen Frauen wissen aber häufig nicht, welche Beratungs- und Unterstützungsangebote es außerhalb der Community für sie gibt. Deshalb möchte das neu gegründete Netzwerk sie über das Hilfssystem in Lichtenberg zum einen informieren und ihnen zum anderen Unterstützung anbieten.

Traditionell ist Lichtenberg der Berliner Bezirk, in dem die meisten Vietnamesen leben. Derzeit sind es etwa 10 000. Das hängt mit der Geschichte der Vertragsarbeiter zusammen, die zu DDR-Zeiten aus diesem asiatischen Land angeworben wurden. Ihre Unterkünfte hatten sie zum überwiegenden Teil in Ortsteilen des heutigen Bezirks Lichtenberg. Mit der Deutschen Einheit sollten sie auf Wunsch der damaligen Bundesregierungen Deutschland in Richtung Vietnam verlassen. Vietnam hatte jedoch gar kein Interesse daran, seine Staatsbürger wieder aufzunehmen und zu integrieren. Also blieben viele von ihnen. Der Kampf der vietnamesischen Community um einen anerkannten Aufenthalt in Deutschland dauerte bis weit in die 90er Jahre hinein, erklärt Nozomi Spennemann.

Selbstständig in Handel und Gewerbe

Weil sie ihre Arbeit in früheren Volkseigenen Betrieben verloren und keine neue fanden, entschlossen sich viele der in Berlin verbliebenen Vietnamesen, als Selbstständige in Handel und Gewerbe zu arbeiten, oft unter selbstausbeuterischen Bedingungen. Vor allem in den Bezirken Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf lebt eine große vietnamesische Gemeinschaft. Die wirtschaftlichen Erfolge der Familien führen bis heute dazu, dass jedes Jahr Hunderte Menschen aus Vietnam nach Berlin zuwandern. Sie kommen vor allem aus den armen und wirtschaftlich schwachen Regionen Mittelvietnams.

Viele Zugewanderte lassen sich in Lichtenberg nieder. Von 2017 bis 2020 stieg die Zahl der Vietnamesen im Bezirk von 7600 auf 10 000 Personen an. Auch wenn die vor allem weiblichen Zuwanderinnen ein festgeknüpftes und nur innerhalb der Community bekanntes finanzielles Hilfsnetzwerk in Berlin erwartet, sind ihre Lebensumstände oft weder menschen- und keinesfalls kinderfreundlich. Das stellt vor allem die Integrationsarbeit, die Kinder- und Jugendarbeit, aber auch soziale Hilfsdienste und Ämter vor große Herausforderungen, so Nozomi Spennemann.

Fachveranstaltungen
und Arbeitsgruppe

Vor diesem Hintergrund befasst sich Lichtenberg seit Jahren in Fachveranstaltungen mit Themen rund um die jungen vietnamesischen Mütter, berichtet Lichtenbergs Integrationsbeauftragte Bärbel Olhagaray. Seit Ende 2018 gibt es außerdem die Arbeitsgruppe „Vietnamesische Asylbewerberinnen“ unter Leitung der Integrationsbeauftragten. Aus dieser Arbeitsgruppe heraus wurde nun das neue Netzwerk gegründet, das von Lichtenberg ausgehend berlinweit Unterstützungsangebote verbindet und Konzepte für gezielte Unterstützung dieser Frauen entwickelt.

Die Arbeitsgruppe „Vietnamesische Asylbewerberinnen“ hat für das Netzwerk bereits eine Übersicht der bestehenden Angebote sowohl in Deutsch als auch in Vietnamesisch erstellt. Diese Übersicht soll vietnamesischen Frauen ausgehändigt werden, sobald sie eine der Netzwerk-Einrichtungen aufsuchen. Weitere Informationen gibt es bei der Integrationsbeauftragten Bärbel Olhagaray unter der Telefonnummer 902 96 39 07, E-Mail: Baerbel.Olhagaray@lichtenberg.berlin.de, sowie bei Nozomi Spennemann über den E-Mail-Kontakt Nozomi.spennemann@via-in-berlin.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.