Wie im Wilden Westen
Firma ignoriert Denkmalschutz und reißt altes Kesselhaus ab

17. Dezember 2019: Die Rechtsabteilung der Abteilung Stadtentwicklung steht auf dem ehemaligen Gelände der Schering AG vor vollendeten Tatsachen. Einen Tag später steht auch der Rest des alten Kesselhauses nicht mehr.
2Bilder
  • 17. Dezember 2019: Die Rechtsabteilung der Abteilung Stadtentwicklung steht auf dem ehemaligen Gelände der Schering AG vor vollendeten Tatsachen. Einen Tag später steht auch der Rest des alten Kesselhauses nicht mehr.
  • Foto: Stadtentwicklungsamt Charlottenburg-Wilmersdorf
  • hochgeladen von Matthias Vogel

Die Gesellschaft Berlinbiotechpark hat das alte Kesselhaus auf dem ehemaligen Gelände der Schering AG an der Max-Dohrn-Straße abreißen lassen. Es stand unter Denkmalschutz und jetzt wird an allen Fronten gegen die Eigentümer-Gesellschaft ermittelt.

Das Kesselhaus mit seinen markanten Schornsteinen wurde in den Jahren 1958 und 1959 errichtet. Zusammen mit dem Fabrikgebäude aus dem Jahr 1895 und einem 1939 gebauten Verwaltungsgebäude, das zwischenzeitlich als Krankenhaus Jungfernheide genutzt wurde, und einem Labor bildet es ein Ensemble, das unter Denkmalschutz steht, gilt seit 1995 aber auch als Einzeldenkmal.

„Im Oktober erreichte uns die Nachricht, dass der Eigentümer mit den Abrissarbeiten begonnen hat“, berichtete Remzy Karaalp, Leiter der Stelle für Rechtsangelegenheiten, Abteilung Stadtentwicklung, während eines eigens anberaumten Pressegesprächs im Büro von Grünen-Baustadtrat Oliver Schruoffeneger. „Wir haben uns dann an Ort und Stelle davon überzeugen können, haben einen Baustopp verhängt und ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Das Landesamt für Gesundheit, technische Sicherheit und Arbeitsschutz (LaGetSi) hatte einen sofortigen Baustopp verhängt“, fuhr Karaalp fort.

Davon ließ sich niemand beeindrucken, im Dezember wurden die Abrissarbeiten fortgesetzt. „Am 17. Dezember sind wir erneut dorthin gefahren und haben einen erneuten Baustopp angeordnet, da waren etwa 75 Prozent des Kesselhauses schon verloren. Einen Tag später bekamen wir dann vom Eigentümer die Nachricht, dass der Rest nun eingestürzt sei.“ Karaalp war merklich fassungslos ob des Tatsachen schaffenden Vorgehens. Zum einen, weil der Berlinbiotechpark bereits im Juli klipp und klar gesagt worden sei, dass das Kesselhaus unter Denkmalschutz steht, und zum anderen, weil das Wirken der ehemaligen Schering AG ein Stück Industriegeschichte von Charlottenburg und Berlins widerspiegele. „Das ist schon eine besondere Form der Dreistigkeit“, ergänzte Schruoffeneger.

Zwischen den beiden Abriss-Aktivitäten war die Bauaufsicht des Bezirks vor Ort. Weil der Kamin der Ruine auf ein benachbartes und in Betrieb befindliches Gebäude hätte stürzen können, hatte es sieben Mietern der Berlinbiotechpark dessen Nutzung untersagt. Beim Überprüfen wurde Jens Rehm von der Rechtsabteilung der Zugang verwehrt. „Es gab Handgreiflichkeiten und wir haben bei der Polizei Amtshilfe beantragt. Die sind dann mit vier Streifenwagen vorgefahren“, erzählte Jana Jaeuthe von der Bauaufsicht. Immerhin: Der Nutzungsuntersagung wurde Folge geleistet.

Gefallen lassen will sich der Bezirk das Gebaren der Eigentümerin freilich nicht. Wegen des nicht genehmigten Abrisses eines Baudenkmals kann die Firma mit bis zu 500.000 Euro Bußgeld belegt werden. Dazu wird geprüft, ob sie das Gebäude wiederherstellen muss. Weil auf der Baustelle gefährliche Baustoffe wie Asbest sowie Chemikalien „kreuz und quer“ umher lagen, wie der Leiter des Umweltamtes, Wilhelm-Friedrich Graf zu Lynar, sagte, ermittele die Umwelt-Kripo und das LKA. „Das kann im Extremfall bis zur Gefängnisstrafe führen.“ Die Senatsverwaltung hat dem Unternehmen eine Anordnung auferlegt, wonach die Bauabfälle bis zum Abschluss der Untersuchungen nicht abtransportiert werden dürfen.“ Schruoffeneger kündigte zudem an, aus wirtschaftsrechtlicher Sicht die Zuverlässigkeit des Geschäftsführers überprüfen zu lassen. „Ist er es nicht, darf er kein Unternehmen führen.“

Pikant: Ein anderes Unternehmen reichte während des grotesken Szenarios am S-Bahnhof Jungfernheide einen Antrag auf einen Bauvorbescheid für einen Hotel- und/oder Büro-Komplex ein. „Die beiden Firmen sind voneinander unabhängig, wir gehen aber davon aus, dass sie sich abgesprochen haben“, sagte Jens Ehm. Eine derartige Nutzung des Areals wäre höchst lukrativ und würde Bußgelder verschmerzen lassen. Von Unwissenheit könne jedenfalls keine Rede sein, sagte Schruoffeneger. Und: „Es gibt sicher intelligentere Wege, eine Behörde von einer Nutzungsänderung zu überzeugen.“

17. Dezember 2019: Die Rechtsabteilung der Abteilung Stadtentwicklung steht auf dem ehemaligen Gelände der Schering AG vor vollendeten Tatsachen. Einen Tag später steht auch der Rest des alten Kesselhauses nicht mehr.
17. Dezember 2019: Die Rechtsabteilung der Abteilung Stadtentwicklung steht auf dem ehemaligen Gelände der Schering AG vor vollendeten Tatsachen. Einen Tag später steht auch der Rest des alten Kesselhauses nicht mehr.
Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 42× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 109× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 695× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen