Deckel drauf und Ruhe
Erste Machbarkeitsstudie zur Autobahnüberdeckelung soll im Frühjahr vorliegen

So wie in dieser Visualisierung des Schnelsentunnels in Hamburg könnte auch in Berlin der Verkehr im Untergrund „verschwinden“.
  • So wie in dieser Visualisierung des Schnelsentunnels in Hamburg könnte auch in Berlin der Verkehr im Untergrund „verschwinden“.
  • Foto: DEGES
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Die Autobahn zum Tunnel machen – mit einem Deckel drüber. Durch solche Überdeckelungen gewinnt man neue Flächen für Parks oder Wohnungen und verbessert den Lärmschutz.

Oben grüne Kleingärten, Parks und Spielplätze, unten drunter rauscht der Verkehr: Die nachträgliche Überdeckelung von Autobahnen schafft neuen Platz und eine lebenswertere Stadt. Der Senat führt derzeit eine Machbarkeitsstudie auf der A100 zwischen Knobelsdorff- und Kaiserdammbrücke durch. Die Stecke ist 300 Meter lang und 100 Meter breit. Wie teuer der Deckel wird, welche Varianten möglich sind, viele Fragen sollen im ersten Quartal 2021 beantwortet werden, sagt Verkehrssenatorin Regine Günther (Die Grünen). Der Senat hat jetzt den halbjährlichen Bericht an das Abgeordnetenhaus zur Mehrfachnutzung von Infrastrukturflächen beschlossen. Im Juni 2019 hatten die Abgeordneten den Senat aufgefordert, geeignete „Autobahn- oder Schienenabschnitte in Troglage“ für Deckelprojekte zu benennen.

Seit Ende 2019 untersuchen die Ingenieure der Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und Baugesellschaft mbH (Deges) im Senatsauftrag den Pilotbereich. Die Deges ist ein öffentliches Verkehrsplanungsunternehmen. Zwischen Knobelsdorff- und Kaiserdammbrücke rattern die Züge in einem Trog, die Fahrspuren der A100 verlaufen rechts und links der Bahngleise. Untersucht werden zwei Varianten: eine komplette Überdeckelung über Autobahn und Schienen und eine Überdeckelung nur der Autobahn plus baulicher Lärmschutz für die Bahnanlagen, um Anwohner vor dem Zugverkehr zu schützen.

In Hamburg baut die Deges bereits mehrere Kilometer Deckel über die A7. Der 500 Meter lange Tunnel Schnelsen und der 900 Meter lange Deckel Stellingen sind schon fertig. Ein 2,2 Kilometer langer Deckel im Abschnitt Altona ist beim Ausbauprojekt A7 Nord in Planung. Anders als in Berlin muss die A7 in Hamburg aus Lärmschutzgründen an mehreren Stellen überdeckelt werden. Eine Pflicht zum Bau eines Deckels gibt es auf der Berliner Pilotstrecke nicht. „Das ist ein Wunsch des Senats“, sagt Deges-Sprecher Michael Zarth.

Zu Kostenschätzungen will er vor den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie nichts sagen. Zuständig für Deutschlands Autobahnen ist die 2018 gegründete bundeseigene Autobahn GmbH. Sie übernimmt ab dem 1. Januar 2021 Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Autobahnen in Deutschland. Die Deges wird das Projekt im Auftrag der Autobahn GmbH durchführen. Aber bis es so weit ist, müssen alle Details zu den Deckelkonstruktionen und Kostenschätzungen auf den Tisch. In der Studie werden neben der technischen Lösung auch Fragen geklärt wie zur Verkehrsführung während der Bauzeit, Anforderungen an Lärm- und Brandschutz sowie Möglichkeiten zum Erhalt der Anschlussstellen. „Die grundsätzliche Herausforderung ist die Aufrechterhaltung des Verkehrs auf der A 100, der Anschlussstelle Kaiserdamm und den Bahnanlagen“, so Michael Zarth.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 158× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 114× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen