Die Internetplattform Rollenfang setzt sich für Schauspieler mit Behinderung ein

Max Dominik (Mitte), Schauspieler bei Rollenfang, mit Pate Wolfgang Janßen (rechts) und Jürgen Maier, vertretungsberechtigter Geschäftsführer des Maxim Gorki Theaters.
  • Max Dominik (Mitte), Schauspieler bei Rollenfang, mit Pate Wolfgang Janßen (rechts) und Jürgen Maier, vertretungsberechtigter Geschäftsführer des Maxim Gorki Theaters.
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Berlin. Schauspieler mit Behinderung sind in Film und Fernsehen kaum präsent. Die Online-Plattform Rollenfang möchte das ändern. In ihrer Charta fordert sie unter dem Motto „Wir wollen alle sehen!“ mehr Inklusion in den Medien.

Max Dominik wurde mit Down-Syndrom geboren. Als er eine Rolle in einem Fernsehfilm mit Corinna Harfouch und Matthias Brandt spielte, verspürte er den Wunsch, professioneller Schauspieler zu werden. Doch das war nicht einfach, wie Wolfgang Janßen feststellte, dessen Patenkind Max Dominik ist. „Ich habe gemerkt, dass es in Deutschland im Gegensatz zum Theater keine Initiative gibt, die Menschen mit Behinderung in Film und Fernsehen fördert“, so Janßen.

Gemeinsam mit dem Kultur- und Bildungsmanager Matthias Brettschneider entwickelte der langjährige ehemalige Verwaltungsleiter der Berlinale deshalb die Online-Plattform Rollenfang. „Wir fangen uns unsere Rollen, wenn sie uns keiner anbietet“, habe er sich gedacht, daher der Name. Seit Mai 2015 unterstützt, vertritt und vermittelt die Initiative gefördert von der Aktion Mensch und zusammen mit dem Verbund für Integrative Angebote (VIA) professionelle Schauspieler mit körperlicher oder geistiger Behinderung.

Mit dabei ist neben acht Mitgliedern aus dem Theater RambaZamba auch Carina Kühne, die bereits sehr erfolgreich an der Seite von Bettina Große im Film „Be my baby“ eine junge Frau mit Down-Syndrom gespielt hat, die ein Baby haben möchte. „Es geht um Authentizität und um positive Bilder“, sagt Wolfgang Janßen. Das vielfältige Leben mit behinderten und nicht behinderten Menschen soll auch in den einflussreichen Medien Film und Fernsehen abgebildet werden.

Eigene Potenziale entwickeln

Und in der Charta von Rollenfang heißt es: "Gerade Menschen mit Behinderung bleiben in Film und Fernsehen oft unsichtbar, sind von der Erzählung ihrer eigenen Geschichten ausgeschlossen. Sie finden in den Medien zu wenig positive Rollenbilder, die sie ermutigen, ihre eigenen kreativen, beruflichen oder persönlichen Potenziale zu entwickeln und selbstbestimmt an der Gesellschaft teilzuhaben."

„Wenn mein Patenkind Max dort jemanden sieht, der Down-Syndrom hat, ist es für ihn toll zu merken, dass er nicht alleine ist,“ sagt Janßen. Das bedeute aber nicht, dass Menschen mit Behinderung nur Menschen mit Behinderung spielen sollten, sondern auch den Koch, den Dieb oder den Agenten. Durch diese anderen Rollenbilder sieht Wolfgang Janßen Menschen mit Behinderung in ihrer individuellen Entwicklung unterstützt und ihre Potenziale sichtbar gemacht.

Profesionelle Ausbildung

Neben der Onlinepräsentation bietet Rollenfang Schauspielern mit Behinderung auch Coachings, Workshops und eine jährliche Summer School in Zusammenarbeit mit der Filmuniversität Babelsberg an.

„Den meisten Menschen mit Behinderung wird eine professionelle Ausbildung an einer staatlichen Schauspielschule derzeit noch verwehrt,“ kritisiert Wolfgang Janßen. Das müsse sich langfristig ändern. Die Plattform berät zudem die Film- und Fernsehindustrie bei der Zusammenarbeit mit behinderten Schauspielern. Partner, wie die Künstleragentur Barbarella Entertainment, und prominente Schauspiel-Paten, wie Eva Mattes und Corinna Harfouch, unterstützen das Engagement von Rollenfang.

Zwei Schauspieler der Plattform haben in diesem Jahr für die ARD-Serie „In aller Freundschaft“ gedreht, ein anderer wird in der ZDF-Kriminalreihe „Kommissarin Lukas“ mitspielen. Wolfgang Janßen will erreichen, dass Schauspieler mit Behinderung in der Filmbranche genauso selbstverständlich aktiv werden können, wie alle anderen auch. sr

Weitere Informationen gibt es auf www.rollenfang.de.
Autor:

Stefanie Roloff aus Friedenau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.