Geld für Helfer? Über die Anerkennung ehrenamtlicher Tätigkeit wird heftig diskutiert

Sollte das Ehrenamt mit Geld entlohnt werden?
  • Sollte das Ehrenamt mit Geld entlohnt werden?
  • Foto: Stefanie Roloff
  • hochgeladen von Stefanie Roloff
Corona- Unternehmens-Ticker

Berlin. Eine ehrenamtliche Tätigkeit soll freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich sein. So steht es im Abschlussbericht der Enquetekommission für bürgerschaftliches Engagement des Deutschen Bundestags von 2002 geschrieben. Die Realität sieht anders aus. Vielfältige Formen der Vergütung haben längst Einzug gehalten.

Neben der Erstattung entstandener Kosten, wie Versicherungen, Porto oder Fahrten, haben sich weitere finanzielle Aufwandsentschädigung etabliert. Gängige Vergütungen wie die Übungsleiter- und die Ehrenamtspauschale mögen da noch gerechtfertigt erscheinen. Aber wie sieht es mit der Zahlung von Stundensätzen für Ehrenamtliche und von anderen finanziellen Entschädigungen aus, die mittlerweile teilweise deutlich über den Mindestlohn hinausgehen? „Ich fordere hier klare gesetzliche Regelungen“, sagt Willi Brase (SPD), MdB, Vorsitzender des Unterausschusses Bürgerschaftliches Engagement des Deutschen Bundestages.

Grenzen verschwommen

Die Grenzen zum Arbeitsmarkt durch Kombinationsmöglichkeiten von zum Beispiel Minijob und Ehrenamtspauschale seien heutzutage verschwommener denn je. „Engagement darf nicht sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze ersetzen und Teil einer Grauzone im Beschäftigungssektor sein“, warnt Brase. „Ansonsten würde das bürgerschaftliche Engagement seinen ursprünglichen Sinn verlieren.“

Diesen Ursinn sehen Kritiker auch durch einen Gewöhnungseffekt gefährdet, der die Wahrnehmung des Ehrenamts nachhaltig verändern könnte: Wer möchte noch „umsonst“ ehrenamtlich tätig sein, wenn an vielen Stellen bereits üppig Geld fließt? Wichtige Aspekte des Ehrenamts wie die Gemeinwohlorientierung und die Freiwilligkeit könnten an Bedeutung verlieren.

Vergütung als Anreiz

Befürworter der Entlohnung sehen in dieser auch Chancen. So könnten etwa auch finanziell weniger gut gestellte Menschen ein Ehrenamt übernehmen. Zudem stelle die Vergütung ganz allgemein einen Anreiz dar.

Das Hin und Her der Debatte zeigt: Was fehlt, ist Klarheit. „Bürgerschaftliches Engagement braucht Rahmenbedingungen“, fordert deshalb Carola Schaaf-Derichs, die Geschäftsführerin der Landesfreiwilligenagentur Berlin. Dafür solle die „gute Monetarisierung“ in Form von Auslagenersatz oder pauschaler Aufwandserstattung eingesetzt werden. Eine kontraproduktive Monetarisierung sei hingegen die „Quasi-Entlohnung“ einer freiwilligen oder ehrenamtlichen Tätigkeit.

Dank, Lächeln, Respekt

Wie aber kann das Ehrenamt jenseits von Geld „entlohnt" werden? Eine empirische Studie der Landesfreiwilligenagentur von 2014 zeigt, dass die ideelle Anerkennung nach wie vor das am häufigsten gewünschte Instrument der Wertschätzung ist. Das seien der Dank der Menschen, die vom Engagement anderer profitieren, auch deren Lächeln sowie der Respekt der Mitstreiter und die öffentliche Wertschätzung durch Auszeichnungen wie Einladungen zu Dankesveranstaltungen, aber auch Orden und Ehrenzeichen, sagt Joachim Krüger, der sozialpolitische Sprecher der CDU-Fraktion in Berlin. „Das Ehrenamt bedeutet: Amt gegen Ehre, nicht gegen Geld!“ sr

Mehr Infos gibt es auf www.anerkennungskulturen.de
Autor:

Stefanie Roloff aus Friedenau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 414× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 174× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 107× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen