Mahnung ohne Zeigefinger
Eine Frage der Haltung – Das Künstlerduo ZEBU und ein Fassadenbild zum Artenschutz

Zebus Wandbild, als es noch vom Baugerüst verdeckt war. Inzwischen ist das Mural "Eine Frage der Haltung" fertig.
  • Zebus Wandbild, als es noch vom Baugerüst verdeckt war. Inzwischen ist das Mural "Eine Frage der Haltung" fertig.
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller

Kreativ, bunt, mit Botschaft: Kunst an Hochhausfassaden fällt auf und gefällt – immer mehr. In Lichtenberg sorgt die Wohnungsbaugesellschaft Howoge von Zeit zu Zeit für neuen Giebelschmuck. Jüngster Zuwachs ist ein Riesengemälde des Künstlerduos Zebu in Friedrichsfelde.

Ein frischer Wind hat die Spätsommerhitze weggepustet. Kräftige Böen fegen durch die Straße Am Tierpark und rütteln am Baugerüst, das seit ein paar Tagen den kompletten Giebel eines Elfgeschossers verdeckt. Lynn Lehmann ist froh, heute mal nicht ganz nach oben klettern zu müssen. Dort seien sie zum Glück fast fertig, erzählt die junge Künstlerin. „Obwohl mir die Höhe gar nicht mehr so viel ausmacht“, räumt sie ein. „Zuerst war mir schon mulmig, aber das hat sich erstaunlich schnell gelegt. Bei diesem Wind brauche ich das trotzdem nicht.“

Wer vor dem Hochhaus Am Tierpark 1–3 steht und nach oben blickt, entwickelt Verständnis für gewisse Manschetten. Gut 30 Meter in die Luft ragt der Giebel, auf dem sich – noch etwas versteckt hinter Gerüsten und Netzen – ein riesiges Wandbild abzeichnet. Es heißt „Eine Frage der Haltung“ und ist das erste eigene Fassadenkunstwerk von Lynn Lehmann und Dennis Gärtner. Unter dem Namen Zebu sind die beiden jungen Berliner seit knapp vier Jahren gemeinsam kreativ. Sie teilen sich ein Studio nahe dem Zoo, wo sie an Illustrationen, Druckgrafiken und Malerei arbeiten. Für Streetart und Fassadenkunst-Projekte ist das Tandem weltweit unterwegs.

Warum eigentlich Zebu? „Ach, die Geschichte ist eher unspektakulär“, sagt Dennis. „Als wir nach einem Namen suchten, sollte er kurz sein und griffig, das Schriftbild musste uns gefallen.“ So seien sie schließlich bei Zebu gelandet. „Irgendwie passte dieses wundersam aussehende, belastbare Arbeitstier zu uns und unserem Stil.“

Freiluftgalerie mit Sinn

Ein Blick auf den neuen Friedrichsfelder Wandschmuck verrät, was diesen Stil ausmacht: vereinfachte, zum Teil abstrakte Formen, symbolartige Figuren, knallige Farben. Es scheint eine künstlerische Handschrift zu sein, die sich gut für Fassadengestaltung eignet. Das befanden jedenfalls die Auftraggeber. „Eine Frage der Haltung“ ist das fünfte Giebelbild im Rahmen von Lichtenberg Open Art (LOA) – einer Initiative der Howoge. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft hat sie vor Jahren gestartet, um eine erlebbare Freiluftgalerie zu schaffen und gleichzeitig Kieze zu verschönern. Die Regie für LOA hat die Howoge inzwischen in die Hände ihrer 2018 gegründeten Stiftung Stadtkultur gelegt.

Ein Thema für das neue Mural, wie die Wandbilder auch genannt werden, gab die Stiftung vor. Es sollte hoch aktuell sein. Fünf Künstler(-teams) waren eingeladen, Entwürfe rund um Artenschutz und Artenvielfalt einzureichen. Zebus Idee, ein Ökosystem in seiner Zerbrechlichkeit darzustellen, überzeugte auf ganzer Linie. Ihr Bild zeigt eine menschliche Figur, die ein wackeliges Gebilde in den Händen balanciert. Darin fügen sich ohne feste Struktur Figuren aus Fauna und Flora zusammen: eine Biene, ein Schnepfenvogel, Eidechse, Grasnelke und andere. Die stilisierten Symbole stehen für Arten, die in Deutschland vom Aussterben bedroht sind – eine bewusste Wahl. „Was hätten hier Eisbären oder Tiger zu suchen?“, fragt Lynn. „Wir wollten ein Ökosystem darstellen, das zu dieser Gegend passt. Denn es geht ja auch darum, dass sich die Leute damit identifizieren.“

Ortsmarke für 15 Jahre

Mit der Thematik hat sich das Künstlerduo keineswegs zum ersten Mal beschäftigt, viele der Arbeiten drehen sich um Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz, aktuelle politische Ereignisse. Ans Wandbild-Projekt für Lichtenberg Open Art gingen die beiden trotzdem mit großem Respekt, nicht bloß wegen seiner Dimension. Immerhin wird ihr Kunstwerk mindestens die nächsten 15 Jahre die prominente Kreuzung nahe dem Tierpark prägen. Das Feedback von Anwohnern und Passanten hat sie inzwischen beruhigt.

Dabei ließ es zunächst auf sich warten. „In den ersten Tagen waren wir richtig traurig, weil uns niemand ansprach“, erzählt Lynn. „Es lag aber bloß daran, dass wir uns ja meistens da oben auf dem Gerüst aufhielten.“ Als die ersten Figuren Form annahmen und sich das Duo mit seinen zwei Helfern immer weiter nach unten vorarbeitete, kamen die Leute dann doch. „Erst heute früh standen hier zwei Frauen mit Kinderwagen. Die waren verblüfft, wie schnell alles ging. Und ihnen hat das Bild richtig gut gefallen.“

Das könnte nicht zuletzt an der Grundstimmung liegen. Zebus Mural verbreitet weder Pessimismus, noch kommt es mit erhobenem Zeigefinger daher. „Natürlich ist unser Ökosystem fragil“, fasst es Dennis zusammen. „Aber das soll ja nicht heißen, dass wir ohnmächtig zusehen müssen, wie es zerbricht. Im Gegenteil – unser Bild zeigt, dass der Mensch es in der Hand hat, die Natur zu erhalten. Das liegt in unser aller Verantwortung.“ Anders gesagt: Es ist eine Frage der Haltung.

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 189× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 76× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 259× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 205× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 549× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 846× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 243× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen