Die Bölsche vom Durchgangsverkehr befreien
Arbeitskreis Mobilität Friedrichshagen hat ein Verkehrskonzept für den Ortsteil entwickelt

Wolfgang Plantholt ist Mitbegründer des Arbeitskreises Mobilität Friedrichshagen. Die Mitglieder wollen unter anderem die Bölschestraße vom Durchgangsverkehr befreien.
  • Wolfgang Plantholt ist Mitbegründer des Arbeitskreises Mobilität Friedrichshagen. Die Mitglieder wollen unter anderem die Bölschestraße vom Durchgangsverkehr befreien.
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Sollte die Gigafactory von Tesla in Grünheide planmäßig im Sommer eröffnen, droht Friedrichshagen wesentlich mehr Durchgangsverkehr. Dies ist nur eines der Themen, mit denen sich der Arbeitskreis Mobilität Friedrichshagen auseinandersetzt. Anfang des Jahres haben die Mitglieder ein Verkehrskonzept für den Ortsteil veröffentlicht.

Es soll als Grundlage für Diskussionen mit Bevölkerung und Verwaltung dienen. Dem Arbeitskreis geht es darum, Mobilität und Verkehr in der Region in den kommenden Jahren aktiv mitzugestalten. Dafür wurden auch Videointerviews mit Politikern der in der Bezirksverordnetenversammlung und im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien geführt. Diese sollen noch im April auf YouTube hochgeladen werden. Mitgemacht haben Carsten Schatz (Fraktionsvorsitzender der Linken im Abgeordnetenhaus), die Bezirksverordneten Manuel Tyx (SPD) und Jacob Zellmer (Grüne) sowie die Abgeordneten Stefan Förster (FDP) und Maik Penn (CDU).

Wolfgang Plantholt gehört zu den Gründern des Arbeitskreises, den es seit November 2018 gibt. Vor dem Ausbruch der Pandemie fand einmal monatlich ein Treffen im Rathaus Friedrichshagen statt, wo jeder Anwohner mitdiskutieren konnte. Inzwischen tauschen sich die Mitglieder digital aus. Etwa zehn aktive Mitglieder sind es derzeit. Plantholt, der seit 2011 in Friedrichshagen lebt, ist zufrieden mit der Entwicklung des Arbeitskreises. Die Mitglieder arbeiten gut und konstruktiv zusammen und bringen auch entsprechende Expertise mit. Es gibt einen Stadtplaner und einen Tiefbauingenieur. Auch Plantholt kennt sich mit Verkehrsthemen aus. In seinem Berufsleben war der 76-Jährige unter anderem Pressesprecher bei der Fluggesellschaft Air France. Seit Jahren engagiert er sich in der Arbeitsgruppe Radverkehr in Treptow-Köpenick.

„Wir haben einen ganz guten Austausch mit Stadtrat Rainer Hölmer und einen guten Zugang zum Bezirksamt“, sagt er. Es wurde beispielsweise erreicht, dass viele Fußwegschäden in Friedrichshagen schnell behoben wurden. Plantholt begrüßt die Tempo-30-Anordnung in der Bölschestraße. Er hofft außerdem, dass bald endlich auch die sechs Ladezonen im nördlichen Bereich der beliebten Einkaufsstraße eingeführt werden. Da in der Bölschestraße oft Autos mit Kennzeichen aus dem Umland zu sehen sind, schlägt der Arbeitskreis in seinem Konzept eine Parkraumbewirtschaftung vor. Außerdem geht es den Aktiven darum, „die vorhandenen Flächen intelligent neu zu verteilen“. Die Aufenthaltsqualität solle durch mehr Sitzbänke und Radabstellanlagen verbessert werden. Es gehe nicht um „Auto-Bashing“, sondern um „mehr Flächengerechtigkeit“.

Das größte Vorhaben dürfte aber sein, die Bölschestraße vom Durchgangsverkehr zu befreien und den Verkehrsknoten rund um den S-Bahnhof Friedrichshagen zu entlasten. Der Arbeitskreis fordert dort unter anderem eine Optimierung des Umstiegs zwischen Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn und S-Bahn sowie den Straßenbahnlinien der BVG. Die aktuellen Umsteigezeiten und -wege würden ein erhebliches Hindernis beim Wechsel auf den ÖPNV darstellen, heißt es im Konzept. Wolfgang Plantholt möchte die Bölsche außerdem gern zur Einbahnstraße Richtung Süden machen. Da es sich um eine Straße aus dem übergeordneten Straßennetz handelt, könnte dies aber nicht der Bezirk, sondern nur die Senatsverkehrsverwaltung umsetzen.

Bezüglich der Tesla-Ansiedlung und daraus resultierenden Berufspendlern macht er sich große Sorgen. „Berlin ist auf die Tesla-Eröffnung nicht eingestellt. Der Dialog mit den Nachbargemeinden in Brandenburg funktioniert nicht gut. Unsere Befürchtung ist, dass der Stau dadurch noch länger wird und der Fürstenwalder Damm dann bis zu Hellweg regelmäßig komplett dicht ist.“ Dieses Thema dürfte den Arbeitskreis auch in Zukunft sehr beschäftigen.

Weitere Informationen: www.werbegemeinschaft-friedrichshagen.de/projekte/mobilitaet

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 58× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 73× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 107× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 133× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 170× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.