Fünf Betonteile verschwanden aus East Side Gallery

Das geöffnete Mauerteilstück an Pier 61/63
2Bilder
  • Das geöffnete Mauerteilstück an Pier 61/63
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Alle Proteste haben nichts genutzt. Auch nicht rund 44 000 Unterschriften einer Online-Petition. Die East Side Gallery an der Mühlenstraße hat weitere fünf Mauersegmente eingebüßt.

Sie verschwanden wegen des neuen Hotel- und Wohnkomplexes "Pier 61/63" östlich des schon bestehenden Hochhauses Living Levels. Laut Baugenehmigung durfte der Investor eine knapp elf Meter breite Zufahrt schaffen. Das ist jetzt passiert. Die entfernten Mauerteile sind um etwa drei Meter auf das Grundstück versetzt worden. Dort können sie auf einer eigens errichteten und eingezäunten Sicherungsplattform besichtigt werden.

Für die Freunde der East Side Gallery ist das nur ein schwacher Trost. Sie forderten in den vergangenen Monaten eine Stopp des Bauprojekts. Der Investor sollte entschädigt beziehungsweise ihm an anderer Stelle ein Ersatzgrundstück zur Verfügung gestellt werden. Selbst an den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) wurden solche Appelle gerichtet.

Sie halfen aber nichts. Von Senatsseite wurde vor allem argumentiert, dass ein geltender Bebauungsplan existiere. Ihn jetzt zu verändern, würde immens hohe Schadensersatzforderungen nach sich ziehen.

Der aktuelle Mauerfall ist nicht der erste. Bereits 2013 wurden für den Hochhausbau mehrere Betonsegmente entfernt. Damals begleitet von mehreren Protestaktionen vor Ort.

Bei der knapp 1,3 Kilometer lange East Side Gallery handelt es sich um eine der wenigen noch vorhandenen Teilstücke der Berliner Mauer, konkret der Hinterlandmauer entlang der Mühlenstraße. Dieser Abschnitt war Anfang 1990 von Künstlern aus aller Welt bemalt und damit vor dem Abriss bewahrt worden. Die East Side Gallery hat sich vor allem im vergangenen Jahrzehnt zu einer der wichtigsten Berliner Touristenattraktionen entwickelt. Ihr Erhalt habe aber gerade bei der Politik lange keine große Priorität genossen, wurde immer wieder kritisiert. Und bis heute werde zugelassen, dass das besondere Denkmal immer größere Löcher bekomme.

Das geöffnete Mauerteilstück an Pier 61/63
Die ehemaligen Mauerstücke befinden sich jetzt auf dem Neubaugelände.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.