Pantomime gegen Lärm: Pilotprojekt soll Nachtschwärmer zu rücksichtsvollerem Verhalten animieren

Hoffen auf mehr Nachtruhe durch Pantomime (von links): Burkhard Kieker, Peter Beckers, Malena Medam, Lutz Leichsenring, Vorstand Club Commission, und Thomas Lengfelder, Geschäftsführer der Dehoga.
  • Hoffen auf mehr Nachtruhe durch Pantomime (von links): Burkhard Kieker, Peter Beckers, Malena Medam, Lutz Leichsenring, Vorstand Club Commission, und Thomas Lengfelder, Geschäftsführer der Dehoga.
  • Foto: Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain-Kreuzberg. Berlin hat im vergangenen Jahr erneut eine Rekordzahl an Touristen verbucht. Knapp zwölf Millionen Gäste kamen in die Stadt, 28,7 Millionen Übernachtungen wurden registriert.

Der anhaltende Boom hat aber auch Schattenseiten, die gerade in Friedrichshain-Kreuzberg zu beobachten sind. Mit einem Pilotprojekt soll jetzt gegen den Lärm der Nachtschwärmer angegangen werden. Und zwar - durch Pantomimen.

Sie werden an 15 Wochenendnächten zwischen dem 8. Mai und dem 11. Juli in den Ausgehvierteln im Bezirk unterwegs sein und versuchen, durch ihre Performance eine beruhigende Wirkung zu erzielen. Begleitet werden sie von Mediatoren, die den Wunsch nach mehr Rücksicht vermittelnd unterstützen.

Das Projekt läuft insgesamt vier Monate und kostet 105 000 Euro. Die Hälfte davon kommt aus dem Europäischen Regionalentwicklungsfonds EFRE. Den Rest steuern Akteure mit direktem Bezug zum Tourismus bei, zum Beispiel der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga, die Club Commission und nicht zuletzt die Städtewerber von visitBerlin über ihr Netzwerk Service in the City. Mit ihnen zusammen wird es von der bezirklichen Wirtschaftsförderung umgesetzt.

Ärger wegen nächtlicher Ruhestörung und anderen unliebsamen Begleiterscheinungen massenhafter Besucher gebe es in Friedrichshain-Kreuzberg inzwischen an vielen Stellen, erinnerte Wirtschaftsstadtrat Dr. Peter Beckers (SPD). Auf verschiedene Weise versuche der Bezirk dagegen anzugehen. Etwa durch Mediationsverfahren wie an der Admiralbrücke, über das Verbot in bestimmten Quartieren weitere Gaststätten einzurichten, bis zu einem derzeit diskutierten Maßnahmenpaket für die gesamte Gegend zwischen Görlitzer Park und dem RAW-Gelände, Stichwort Nachtbürgermeister. Jetzt kommt dazu noch die Pantomime.

Für sie in Verbindung mit den Vermittlern entschied sich das Projekt, nachdem es zuvor Aktivitäten gegen lautes nächtliches Feierpublikum in anderen Großstädten unter die Lupe genommen hatte. Da gebe es bereits eine Menge interessanter Ideen, sagt Leiterin Malena Medam von der Club Commission. Manche seien allerdings als nicht zielführend erachtet worden oder bräuchten eine längere Vorbereitung. Etwa ein Beispiel aus Paris, wo Jugendliche aus den Randgebieten zu nächtlichen Ruhepatrouillen ausgebildet werden. Die Pantomimen gibt es wiederum unter anderem bereits in Brüssel.

Erhofft wird sich vom Auftreten der Künstler zunächst eine andere Stimmung. Im besten Fall könnte sich das herumsprechen und nicht nur den Geräuschpegel reduzieren, sondern die Situation insgesamt entspannen.

Dass damit aber alle Konflikte verschwinden, davon gehen auch die Initiatoren nicht aus. Aber es sei zumindest ein Beginn, meinte visitBerlin-Geschäftsführer Burkhard Kieker, dem möglichst weitere folgen sollen, denn gehofft wird, dass das Projekt nach der Pilotphase mit weiteren Ideen fortgesetzt werden kann.

Kieker sieht gleichzeitig - trotz Ärger an manchen Stellen - keinen Touristenfrust in Berlin. Laut der jüngsten Umfrage von visitBerlin würden sich 85 Prozent der Bevölkerung von den Besuchern weder eingeschränkt noch gestört fühlen, sagte er. 88 Prozent seien sogar stolz, dass so viele Menschen die Stadt besuchen. Und wo es Probleme gebe, werde nach Lösungen gesucht.

Abgesehen davon handelt es sich bei den Nachtschwärmern im Bezirk nicht allein um Gäste aus dem Ausland, sondern ebenso um Publikum aus Berlin und dem Umland. Ob vor allem sie durch die Pantomime zu besserem Benehmen animiert werden sollen, war deshalb auch eine Vermutung bei der Präsentation des Projekts am 12. März.

Thomas Frey / tf
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 50× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 38× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 123× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 40× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 176× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen