Ist das Warenhaus noch zu retten?
Karstadt in den Gropius Passagen steht auf der Schließungsliste

Corona- Unternehmens-Ticker

Sechs von elf Galeria-Karstadt-Häusern in Berlin sollen schließen, auch die Filiale in den Gropius Passagen an der Johannisthaler Chaussee. Die Bezirksverordneten haben nun an die Geschäftsführungen von Kaufhaus und Passagen appelliert, Verhandlungen aufzunehmen, um den Standort und die rund 40 Arbeitsplätze zu retten.

Bürgermeister Hikel (SPD) sagte, er wolle sich schnell mit der Karstadt-Leitung und dem Betriebsrat treffen. „Die angekündigte Schließung ist eine schlechte Nachricht nicht nur für die Beschäftigten, sondern für den ganzen Süden des Bezirks. Die Gropius Passagen ohne Kaufhaus, das wäre schwer vorstellbar."

Die Grünen zeigten sich „entsetzt“ über die Konzernpolitik. Fraktionsvorsitzende Ursula Künning: „Es ist erst ein paar Wochen her, da wurden die Angestellten im Einzelhandel gefeiert. Diese Menschen sollen jetzt, wenn sich die Situation langsam normalisiert, in die Arbeitslosigkeit entlassen werden?“ Der Co-Fraktionsvorsitzende Bernd Szczepanski ergänzt: „Nicht alle Bürger wollen oder können über das Internet einkaufen, und ein Kaufhaus erfüllt neben der Versorgung mit Waren auch eine wichtige soziale Funktion.“

Gespräche mit Vermietern und Konzern

Neben dem Gropiusstädter Haus sollen die Filialen in der Wilmersdorfer Straße, am Tempelhofer Damm, in der Müllerstraße (Wedding) sowie im Ring- und Linden-Center (beides Lichtenberg) dichtmachen. Wirtschaftsenatorin Ramona Pop (Grüne) und der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) haben inzwischen zugesichert, Gespräche mit den Vermietern und dem Warenhaus-Konzern zu führen.

Eine Möglichkeit wäre, dass die Immobilien-Eigentümer die Miete senkten. Alexander Ullrich, Centermanager der Gropius Passagen, will sich dazu nicht äußern. „Wir stehen im ständigen, konstruktiven Austausch mit all unseren Vertragspartnern und somit auch selbstverständlich mit Galeria-Karstadt“, sagt er lediglich.

Hermannplatz ist nicht betroffen

Das Warenhaus am Hermannplatz ist von den Schließungsplänen nicht betroffen. Hier ist auch die Miethöhe kein Thema, weil die Immobilie der Signa-Gruppe, Eigentümerin von Galeria-Karstadt, selbst gehört. Das dauerhafte Fortbestehen koppelt Signa jedoch an die Erlaubnis, das Gebäude von Grund auf umbauen zu dürfen (die Berliner Woche berichtete). Darüber ist jedoch noch keine Entscheidung gefallen.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 590× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 216× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 119× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen