Hochschule und Land Berlin investieren 39 Millionen Euro
Arbeiten am Erweiterungsbau der Alice-Salomon-Hochschule beginnen

Geübt mit der Schaufel: Senator Sebastian Scheel, ASH-Rektorin Bettina Völter, Regierender Bürgermeister Michael Müller, Senator Klaus Lederer, Bürgermeisterin Dagmar Pohle und Architekt Bruno Vennes.
8Bilder
  • Geübt mit der Schaufel: Senator Sebastian Scheel, ASH-Rektorin Bettina Völter, Regierender Bürgermeister Michael Müller, Senator Klaus Lederer, Bürgermeisterin Dagmar Pohle und Architekt Bruno Vennes.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Nach jahrelanger Planung starten auf einer Brachfläche am Kokoschkaplatz die Arbeiten für einen modernen Erweiterungsbau der Alice-Salomon-Hochschule (ASH). 39,7 Millionen Euro kostet das Vorhaben. Die Fertigstellung ist Mitte 2024 vorgesehen.

Kurz nach dem Spatenstich: Senator Sebastian Scheel, ASH-Rektorin Bettina Völter, Regierender Bürgermeister Michael Müller, Senator Klaus Lederer, Bürgermeisterin Dagmar Pohle und Architekt Bruno Vennes (v.l.n.r.) im Gespräch.
  • Kurz nach dem Spatenstich: Senator Sebastian Scheel, ASH-Rektorin Bettina Völter, Regierender Bürgermeister Michael Müller, Senator Klaus Lederer, Bürgermeisterin Dagmar Pohle und Architekt Bruno Vennes (v.l.n.r.) im Gespräch.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Damit erhält die ASH die räumlichen Kapazitäten für neue Studiengänge, mehr Studenten, Lehrer und Mitarbeiter. In den kommenden fünf Jahren wird sie um 40 Prozent wachsen. Statt aktuell 4200 hat die Hochschule wohl schon 2023 insgesamt 5000 Studierende. Beim Spatenstich erinnerte Rektorin Dr. Bettina Völter daran, dass es bereits 1998 beim Umzug der ASH nach Hellersdorf geheißen hatte, der Standort sei zu klein. Seit 2010 liefen deshalb die Planungen für einen Erweiterungsbau.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller hielt eine Rede beim Spatenstich am 13. September, denn er ist auch Senator für Wissenschaft und Forschung.
  • Der Regierende Bürgermeister Michael Müller hielt eine Rede beim Spatenstich am 13. September, denn er ist auch Senator für Wissenschaft und Forschung.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„An der Promidichte sieht man, wie wichtig dieses Bauprojekt ist“, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) in seiner Rede. Zu dem freudigen Ereignis zwei Wochen vor der Wahl waren unter anderem die Senatoren für Kultur, Klaus Lederer, und Wohnen und Stadtentwicklung, Sebastian Scheel (beide die Linke), mehrere Abgeordnete und Bezirkspolitiker gekommen.

Ein zehngeschossiger Turm zum Kokoschkaplatz hin wird den Eingang zum Neubau prägen.
  • Ein zehngeschossiger Turm zum Kokoschkaplatz hin wird den Eingang zum Neubau prägen.
  • Foto: BHBVT Gesellschaft von Architekten mbH
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Die Anwohner in der Peter-Weiss-Gasse mit direktem Blick auf die Baustelle werden nun gut zweieinhalb Jahre lang mit Baustellenverkehr und Lärm vor ihren Fenstern leben müssen. Der Erweiterungsbau der ASH sieht einen 42 Meter hohen, charakteristisch geschwungenen Turm mit zehn Geschossen zum Kokoschkaplatz hin vor. In diesem Turm werden Büro- und Verwaltungsräume zu finden sein. Ganz oben wird es einen Theaterseminarraum geben.

So soll der Innenhof des Erweiterungsbaus nach Fertigstellung aussehen.
  • So soll der Innenhof des Erweiterungsbaus nach Fertigstellung aussehen.
  • Foto: BHBVT Gesellschaft von Architekten mbH
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Hauptbestandteil wird ein fünfgeschossiger Gebäudeteil. Darin werden unter anderem zahlreiche Seminarräume und ein Kinderbetreuungsbereich untergebracht. Zusammen mit einem zweigeschossigen Gebäudeflügel entsteht ein geteilter Innenhof. Geplant sind dort „leicht modellierte Pflanzinseln“ für ein „angenehmes Mikroklima“ und darum herum „strahlenförmig angeordnete Fahrradabstellplätze“ sowie vereinzelte Sitzblöcke aus Beton. Außerdem soll es eine Dachterrasse geben. Erschlossen wird der Hof über die Zufahrt an der Kokoschkastraße. Für die Fassade werden die typischen gelben Ziegelsteine verwendet, die bereits bei den Bestandsgebäuden genutzt wurden. Allerdings wird auch viel Holz verbaut. Wärmerückgewinnung, Photovoltaik und Regenrückhaltebecken sind nach Auskunft des federführenden Architekten Bruno Vennes bedeutende Bestandteile des Neubaus.

Besonders wichtig für Bettina Völter ist, dass die ASH endlich eine Mensa bekommt. Diese wird im Erdgeschoss des Erweiterungsbaus integriert und soll neben Studenten auch Bürgern offenstehen. Bislang sei die ASH die einzige Berliner Hochschule ohne Mensa, so die Rektorin. Ebenfalls verbessern sich die Lehr- und Lernbedingungen im Bachelorstudiengang Pflege. Er erhält zwei speziell konzipierte „Skill Labs“, in denen an Puppen die Pflege von Patienten simuliert werden kann. Dazu fahren die Studierenden momentan noch quer durch die Stadt zu den Wannseeschulen.

Dr. Bettina Völter ist Rektorin der ASH, die in den kommenden Jahren deutlich wächst.
  • Dr. Bettina Völter ist Rektorin der ASH, die in den kommenden Jahren deutlich wächst.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Der Neubau zeigt, wie relevant die hochschulische Bildung in Sozialer Arbeit, Gesundheitsversorgung, Pflege, Physio-, Ergotherapie, Public Health und Kindheitspädagogik heute ist“, erklärte Bettina Völter. „Die Investition in unseren Hochschulneubau wird sich inhaltlich auszahlen: auf der Ebene von Forschung zu bisher unlösbaren sozialen Fragen und von gesellschaftlichem Engagement.“

"Alice wird jut". Der Regierender Bürgermeister Michael Müller und ASH-Rektorin Bettina Völter (Mitte) präsentieren den roten Beutel mit der passenden Botschaft zum Erweiterungsbau.
  • "Alice wird jut". Der Regierender Bürgermeister Michael Müller und ASH-Rektorin Bettina Völter (Mitte) präsentieren den roten Beutel mit der passenden Botschaft zum Erweiterungsbau.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Mit dem Lückenschluss entstehe ein Campus, der zusammen mit dem Hauptgebäude am Alice-Salomon-Platz, dem Kinderforscherzentrum Helleum in der Kastanienallee und den angemieteten Flächen am Fritz-Lang-Platz ein Areal abstecke, das Wissenschaft sichtbar mache. Bürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) betonte, dass ein Bezirk wie Marzahn-Hellersdorf mit seinen rund 274 000 Einwohner auch einen guten Hochschulstandort benötige. Finanziert wird das Projekt mit 11,8 Millionen Euro aus Eigenmitteln der ASH. Die restlichen 27,9 Millionen Euro übernimmt das Land Berlin.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 143× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 106× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen