2,8 Millionen Euro verbaut
Die Sanierung des Kulturforums Hellersdorf an der Carola-Neher-Straße ist abgeschlossen

Das Kulturforum hat eine Klinkerfassade bekommen und wurde umfangreich modernisiert. Die Jugendkunstschule hat dort jetzt ihren Hauptsitz.
3Bilder
  • Das Kulturforum hat eine Klinkerfassade bekommen und wurde umfangreich modernisiert. Die Jugendkunstschule hat dort jetzt ihren Hauptsitz.
  • Foto: Bezirksamt
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Die Sanierung des Kulturforums Hellersdorf ist beendet. 2,8 Millionen Euro wurden mit Mitteln des Landesförderprogramms "Stadtumbau Ost" in die Modernisierung investiert. Die Jugendkunstschule bekommt hier eine neue Heimat.

"Coronabedingt ist das nach dem Start des neuen Musikschulstandortes im Haus Babylon und der neuen Bibliothek im Forum Kienberg die dritte Eröffnung, die wir sonst ordentlich feiern würden“, sagte die unter anderem für Kultur und Weiterbildung zuständige Stadträtin Juliane Witt (Die Linke). „Es ist großartig, dass wir nach dem Schloss Biesdorf ein weiteres Kulturhaus in unserem Besitz jetzt umfassend sanieren konnten und das kommunale Objekt für das wichtige Thema Bildung für Kinder und Jugendliche nutzen.“

Im Rahmen der Sanierung blieb die Bausubstanz des Gebäudes an der Carola-Neher-Straße zwar im Wesentlichen bestehen. Allerdings wurde die Außenwand durch eine neue Klinkerfassade aufgewertet. Im Innern wurden die Zugangswege erneuert und barrierefrei gemacht, Türen und Fenster nach aktuellen energetischen Vorgaben ausgetauscht und die Außenwand und das Dach neu gedämmt. Durch die Erneuerung des Oberlichts und eine Öffnung in der Bestandsdecke soll es ab sofort eine bessere Raumqualität bezüglich Luft und Licht geben. Im Saal, wo früher ein Teppich ausgelegt war, wurde Parkettboden verlegt. Auch die Anlagen für Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektro wurden modernisiert. Im kommenden Jahr werden noch die Außenanlagen weitergestaltet und die Bühnentechnik eingebaut.

Wie Juliane Witt bekanntgab, soll das Kulturforum ein breites Angebot von künstlerischer Bildung für Kitagruppen, Schulklassen, Kinder und Jugendliche bieten. Außerdem soll das Kinderopernhaus der Staatsoper Unter den Linden hier eine feste Bleibe finden. An Abenden und Wochenenden soll es vielfältige kulturelle Veranstaltungen geben. Aufgrund der Corona-Pandemie liegen diese Pläne erst einmal auf Eis. „Das Veranstaltungsverbot für Kulturhäuser gilt aktuell weiter bis Januar“, so Witt.

Fest steht unterdessen, dass die Jugendkunstschule (JKS) im kommenden Jahr vom Kummerower Ring ins Kulturforum zieht. Sie wird nach der jüdischen Sängerin, Tänzerin und Kunstaktivistin Lin Jaldati benannt. Die Volkshochschule soll sich dann am alten Standort der JKS als Bildungsdort weiter entwickeln. Am Kummerower Ring sollen aber weiterhin Kurse der Jugendkunstschule angeboten werden können.

Die SPD hätte sich diesbezüglich mehr Mitsprache gewünscht. „Die JKS zieht in das Kulturform, ohne dass die BVV irgendwie einmal an der Idee im Vorhinein partizipieren durfte. Das Gleiche gilt für die Entstehung der neuen Zweigstelle der Volkshochschule am Standort der ehemaligen JKS. Hier wurde die BVV immer erst nach Entscheidungen informiert, weniger an Entscheidungen beteiligt. Wir finden das schade“, sagte die Fraktionsvorsitzende Jennifer Hübner der Berliner Woche. Ihre Partei hätte gern Kulturforum und Jugendkunstschule voneinander getrennt gehalten.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 148× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 112× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen