Star-Plätze mit echter Kaffeehauskultur
Zwei Berliner präsentieren ihre persönlichen "Kuchenoasen"

Arthur-Iren Martini (links) und Henning Kreitel mit ihren "Kuchenoasen". Arbeitstreffen gab es auch bei "Frau Behrens".
2Bilder
  • Arthur-Iren Martini (links) und Henning Kreitel mit ihren "Kuchenoasen". Arbeitstreffen gab es auch bei "Frau Behrens".
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Potterlich geheimnisvoll bei Frau Behrens, höfische Tradition im "Buchwald", heimelige Bürgerstube im "Kredenz" oder gedichtete Liebe im "Anna Blume": In Berlin gibt es Kaffeehäuser, die sind so originell und mondän, dass Espresso, Cappuccino und Co. zur koffeinhaltigen Nebensache werden. Die „Kuchenoasen“ stellen sie vor.

Berlin quillt über von Cafés. Doch nur wenige haben ihn: den Geist echter Kaffeehauskultur, wo die Torten noch handgemacht sind, das Ambiente originell und die Stimmung mußevoll. Wo der Flaneur einfach nur sitzt und genießt. Jörg Bremer und Arthur-Iren Martini fanden diese besonderen Cafés und beschreiben sie in ihrem gerade veröffentlichten Buch „Kuchenoasen – Berliner Café-KulTour“. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit. „Wir haben nur Plätze ausgewählt, die uns persönlich gut gefallen“, erklärt Arthur-Iren-Martini. Wichtig war ihnen die Qualität der Kuchen, der Service und das Flair oder die Originalität der Örtlichkeit. In einer alten Villa zum Beispiel. Oder mit schönem Blumenschmuck auf den Tischen, besonderen Gemälden an der Wand oder einem Antiquariat im Nebenraum. Ansprechend fanden die beiden Connaisseure auch Kaffeehäuser, in denen es kein WLAN gibt, wohl aber Tageszeitungen und „eine Kaffeehaus-Stimmung von Gelassenheit und Muße“, wie es Jörg Bremer in seinem Vorwort formuliert.

Wer jedoch denkt, die „Kuchenoasen“ seien auf zehn Seiten schnell mal so aufgezählt, der irrt. „Wir wollten keinen Touristenführer machen und auch keine Hitparade der Cafés“, sagt Martini. Vielmehr haben sich die Autoren dafür entschieden, den Geist der Orte feuilletonistisch einzufangen. Die Leichtigkeit der Käsetorten im "Princess Cheesecake" und die Tradition im untergegangenen "Kranzler" sind ebenso literarisch unterhaltsam beschrieben wie die poetische Weltenreise im "Tasso" oder die laut Bremer harry-potterlich geheimnisvolle Gemütlichkeit bei "Frau Behrens". Für die ästhetische Kaffeehaus-Optik hat Henning Kreitel mit seinen „lyrischen“ Augen gesorgt. Was nicht immer einfach war, wie der Fotograf erzählt. Einmal fühlte sich ein Gast von ihm so gestört, dass der sich beim Chef beschwerte und Henning Kreitel samt Kamera aus dem Café flog.

Wie aus einer anderen Zeit

Im Buch steht natürlich nichts davon. Muss es auch nicht. Die 20 vorgestellten Kuchenoasen sind reich an Anekdoten. Wie das "Kredenz" in der Charlottenburger Kantstraße, die kleine Café-Oase mit Filmruhm. Dort wurde zwischen Biedermeier-Behaglichkeit und nachgeahmtem Barock die deutsch-israelische Produktion „The Cakemaker“ gedreht. Ein junger Geschäftsmann aus Israel verliebt sich über Cakes und Torten in einen Berliner Filmkonditor. Den Konditor gibt es im „Kredenz“ zwar nicht, dafür aber Frau Maria, die als Gastgeberin in ihrem privaten Salon polnische Mohntorte kredenzt. In der Backstube vom „Café Einstein Unter den Linden“ in Mitte – mit Stammsitz in Schöneberg – gibt dagegen Österreichs Hauptstadt Wien den süßen Geschmack vor. Dort servieren elegante Kellner in weißen Schürzen und schwarzer Fliege Politikern, Diplomaten und Lobbyisten „Schlagobers“, „Fiaker“ und „Neumann“. Die Mutter aller Kaffeehäuser aber ist die altehrwürdige Konditorei „Buchwald“ in Moabit. Mit seinem berühmten Baumkuchen versorgte Gustav Buchwald als Hoflieferant einst das preußische Königshaus. Bei „Frau Behrens Torten“ in der Kreuzberger Bergmannstraße erzählen vor allem die Möbel von längst vergangenen Epochen.

Im „Tasso“ an der Frankfurter Allee in Friedrichshain findet sich der Gast zwischen „Stalin und erfundenen Welten“ wieder. Das Literaturcafé ist für sein Antiquariat und seine Bildervernissagen bekannt. Den Bildband in der Hand sitzt man dort bequem am Fenster mit Blick auf die Stalin-Architektur auf der anderen Straßenseite. Lässig zu geht es auch im „Anna Blume“. Unter dem gleichnamigen Liebesgedicht des Dadaisten Schwitters entschleunigt der Gast in himbeerroten Sofas bei selbst gemachter Marzipantorte oder Zitronentarte. „Herrschaftlich, dieser Tortentempel“, schwärmen die Autoren für das Café an der Kollwitzstraße in Prenzlauer Berg.

Flucht aus schnoddrigem Berliner Alltag

Ihre „Café-KulTour“ begannen Jörg Bremer, Arthur-Iren Martini und Henning Kreitel im September 2019. Bremer und Martini kennen sich aus Studententagen. Jörg Bremer (69) ist Historiker, Jurist und schrieb als Auslandskorrespondent für die FAZ. Arthur-Iren Martini (72) ist Jurist. Nach ihren unterschiedlichen Karrieren beschlossen sie, sich wieder regelmäßig zu treffen – zur Kuchen-Stunde in unterschiedlichen Berliner Konditoreien. Beide hätten nie gedacht, dass daraus ein Buch werden würde. Aber so war es. Sie machten sich Notizen über die Qualität des Kaffees oder über „grässlich dicke Tortenböden“, suchten die Stadt nach immer neuen Konditoreien ab und diskutierten heiß darüber, welche Plätze sich für das Buch eignen. „Unsere Arbeitstreffen waren nie Schufterei“, sagt Arthur-Iren Martini. Eher so etwas wie eine Flucht aus dem schnoddrigen Berliner Alltag. Erscheinen sollte das Buch eigentlich schon im vorigen Jahr. Doch wegen Corona bangte der Verlag um seine Existenz. „Nun aber dürfen wir es verspätet endlich in den Händen halten“, sagt Henning Kreitel. Eine Fortsetzung der Kuchenoasen haben Bremer und Martini nicht im Sinn. „Dafür artete unser Projekt am Ende dann doch zu sehr aus.“

Die „Kuchenoasen“ sind mit einer Erstauflage von 2000 Exemplaren im Mitteldeutschen Verlag erschienen. Das Buch hat 143 bebilderte Seiten und kostet 14 Euro.

Arthur-Iren Martini (links) und Henning Kreitel mit ihren "Kuchenoasen". Arbeitstreffen gab es auch bei "Frau Behrens".
Die "Kuchenoasen" sind im Mitteldeutschen Verlag erschienen.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 95× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 84× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 594× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen