Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Todkranken mit einem speziellen Fahrzeug letzte Wünsche

Erinnerungsfoto am Wünschewagen: Olaf und seine Frau Claudia mit den Helfern Stella Waider und Till Meißner.
  • Erinnerungsfoto am Wünschewagen: Olaf und seine Frau Claudia mit den Helfern Stella Waider und Till Meißner.
  • Foto: Julian Thiel
  • hochgeladen von Helmut Herold

Berlin. Unter dem Motto „Letzte Wünsche wagen“ erfüllt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Berlin Todkranken einen letzten Wunsch. Sie können beispielsweise noch einmal einen Ort besuchen, mit dem sie besondere Erinnerungen verbinden. Dazu gibt es ein eigens für die Fahrten gebautes Fahrzeug und geschultes Personal als Begleitung.

Der Regionalverband Ruhr des ASB hat das rein durch Spenden finanzierte Projekt, welches seinen Ursprung in Belgien hat, nach Deutschland geholt und in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein bereits über 130 Menschen einen letzten Wunsch erfüllt. Seit gut zwei Monaten ist der Wünschewagen nun auch in Berlin im Einsatz.

„Wir möchten diesen Menschen letzte Sehnsüchte erfüllen“, sagt Julian Thiel, Verantwortlicher des ASB in Berlin. Um das Projekt realisieren zu können, benötigt man geschultes Personal, das die Fahrt ehrenamtlich betreut. Zwei der drei möglichen Begleitpersonen müssen berufliche Erfahrungen als Rettungsassistenten aufweisen.

Nur zu dritt

Eine dritte Person kann entweder ein Angehöriger des Patienten oder ein weiterer ehrenamtlicher Helfer sein, der keine besondere Qualifikation benötigt. „In jedem Fall wird das Personal von uns auf diese emotionale Situation angemessen vorbereitet“, versichert Thiel.

Bisher hat der Berliner Wünschewagen beispielsweise eine Reise nach Köln oder auch eine Fahrt an die Ostsee ermöglicht. Ein Patient wollte in der Rheinmetropole seine Angehörigen ein letztes Mal besuchen. Am Ostseestrand wollte ein weiterer unheilbar erkrankter Patient ein letztes Mal mit seiner Frau spazieren gehen. Dort hatte das Paar seine Flitterwochen verbracht. Mit dabei im Wünschewagen waren bei dieser Fahrt die beiden Rettungsassistenten Stella Waider und Till Meißner sowie die Frau des Patienten.

Wechsel von Trauer und Freude

„Es ist schon eine besondere Situation, zwei volle Tage mit solch einem Patienten zu verbringen. Man baut eine emotionale Bindung auf, Freude und Trauer wechseln sich ständig ab“, erinnert sich Till.

Freude beispielsweise darüber zu sehen, wie gut dem sterbenskranken Mann die Fahrt tat. Hatte er doch zuvor fast keine Nahrung mehr zu sich genommen, begann er während der Fahrt und des Aufenthaltes wieder zu essen. Auch brauchte er während der Zeit keine Extradosis aus seiner am Gürtel befestigten Schmerzpumpe.

Dem Menschen jedoch in die Augen zu blicken und zu wissen, es könnte das letzte Mal sein, ließ die Helfer doch die eine oder andere Träne wegdrücken.

Am meisten hat die beiden jedoch die Dankbarkeit des todkranken Menschen bewegt, als er mit letzten Kräften aus dem Wagen stieg und den beiden Helfern ein kleines Dankeschön überreichte.

Freude über Dankbarkeit

„Solch eine Dankbarkeit erlebt man nicht oft in Berlin, das war das Schönste“, erklärt Stella. Seit diesem gemeinsamen Erlebnis hat sich der Berufsalltag von Stella und Till verändert. „Wir haben uns viel besser kennengelernt und müssen uns auf Einsätzen weniger absprechen. Auch weiß man die kleinen Dinge des Lebens viel mehr zu schätzen“, sind sie sich einig. Florian Bich

Mehr Informationen zum Projekt des ASB Berlin per E-Mail an wünschewagen@asb-berlin.de.
Autor:

Florian Bich aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 50× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 127× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 373× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 161× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.