Marienpark-Investor begrüßt Pläne des Bezirks
Ausbau des Hafen-Wegs wird geplant

Der Mariendorfer-Hafen-Weg ist so schmal, dass Überholen kaum möglich ist. Ab 2025 könnte der Ausbau zu einem zwölf Meter breiten Rad- und Fußweg erfolgen.
  • Der Mariendorfer-Hafen-Weg ist so schmal, dass Überholen kaum möglich ist. Ab 2025 könnte der Ausbau zu einem zwölf Meter breiten Rad- und Fußweg erfolgen.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Für Fußgänger und Radfahrer, die vom S-Bahnhof Attilastraße zum Marienpark möchten, ist er die schnellste Verbindung. Der schmale Sandweg zwischen den Bahngleisen und dem Gewerbeareal, auch bekannt als Mariendorfer-Hafen-Weg, soll erweitert werden. Die Grundstücksfläche stellt der Investor zur Verfügung.

Das Thema beschäftigt den Bezirk schon seit Langem. Bereits im Mai 2017 gab es einen Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung zur Befestigung und Beleuchtung. 2018 ließ das Bezirksamt dann eine Machbarkeitsstudie für eine Fuß- und Radwegverbindung erstellen. Offenbar mit positivem Ergebnis. So teilt das Straßen- und Grünflächenamt auf unsere Anfrage hin mit: „Auf Grundlage der vorliegenden Machbarkeitsstudie erfolgen nun weitere Abstimmungen mit dem Investor des Marienparks im Zuge des Bebauungsplanverfahrens 7-80. Derzeit wird die Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange vorbereitet.“ Durch einen neu gestalteten Zugang an der Lankwitzer Straße und die Verbreiterung des Wegs, der im weiteren Verlauf den Namen Mariendorfer-Hafen-Steg trägt und über den Teltowkanal führt, soll die Verbindung aufgewertet werden.

Geplant sind ein zwölf Meter breiter Rad- und Fußweg plus Grünstreifen, der zwischen den Gleisen und dem Marienpark verlaufen soll. Aktuell ist dieser so schmal, dass Radfahrer Fußgänger kaum ohne Berührung überholen können. „Im Moment ist die Situation extrem unattraktiv“, sagt Guido Schütte. Seit Anfang Februar ist er als Leiter Projektentwicklung Berlin bei der Investa Development GmbH für den Marienpark zuständig. Dieses abgeschottete Areal zu öffnen und eine Abkürzung vom Bahnhof direkt ins Quartier zu schaffen, sei immer zu begrüßen. „Der Plan des Bezirks ist mit uns abgestimmt worden“, erklärt er. Gebäude wie die sehr nah an den Gleisen befindliche Backmanufaktur Wallenstein sollen für den Ausbau des Wegs nicht weichen. An dieser Stelle wird der Weg weiterhin schmal bleiben. Ansonsten wird der Marienpark laut Schütte das Grundstück für den Ausbau gerne zur Verfügung stellen. „Die planerischen Voraussetzungen werden jetzt mit der Erweiterung des Bebauungsplans getroffen. Unser Wunsch ist, dass er noch in diesem Jahr fertiggestellt wird. Es ist alles auf einem guten Weg, aber wir müssen jetzt die nächsten Schritte abwarten.“

Vorher wolle er sich unter anderem noch mit der Deutschen Bahn austauschen. Diese baut in den kommenden Jahren direkt nebenan die Fernbahngleise für die Dresdner Bahn zwischen Südkreuz und Blankenfelde aus. Die Arbeiten werden nach jetzigem Stand bis 2025 dauern und auch die Wegeverbindung tangieren. „In den nächsten Jahren wird das Bezirksamt weiterführende Planungen veranlassen, mit dem Ziel, nach dem Ausbau der Dresdner Bahn den Mariendorfer-Hafen-Weg als Fuß- und Radwegverbindung auszubauen“, heißt es in einer Mitteilung. Bis dahin wird der Weg nicht angetastet.

Sofern die Dresdner Bahn 2025 planmäßig fertiggestellt wäre, könnte auch das nächste große Projekt, der Bau des S-Bahnhofs Kamenzer Damm, aktuell werden. Die im Marienpark ansässigen Unternehmen, insbesondere die Mitarbeiter der amerikanischen Brauerei Stone Brewing, würden darauf schon jetzt sehnsüchtig warten, berichtet der Investor. „Das ist eine ganz wichtige Erschließungsmaßnahme für dieses Quartier, denn hier entstehen etliche Arbeitsplätze“, sagt Guido Schütte.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 285× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 155× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 107× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 182× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 565× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 812× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen