Neues Konzept für Gasag-Gelände in Arbeit

Mariendorf. Das Bezirksamt arbeitet an einem Bebauungsplan und am Konzept für die Entwicklung des ehemaligen Gasag-Geländes zwischen Ringstraße und Lankwitzer Straße. Das derzeit noch als Industriegebiet festgeschriebene Gelände soll zum Gewerbegebiet umgewidmet werden.

„Ziel ist die Entwicklung eines offenen Quartiers für vielfältige Produktionsformen mit ergänzenden Nutzungen“, haben Bürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) und die für Stadtplanung zuständige Stadträtin Sibyll Klotz (Bündnis 90/Die Grüne) den Bezirksverordneten (BVV) jetzt in einer gemeinsamen „Mitteilung zur Kenntnisnahme“ erklärt.

Die Politikerinnen denken dabei zum Beispiel an Gastronomie, Events und Verkauf. Zu diesem Zweck soll unter anderem ein Quartiersplatz geschaffen werden. Und um eine „lebendige Platzsituation“ zu schaffen, soll „ausnahmsweise“ auch Einzelhandel zugelassen werden. An welchen Einzelhandel gedacht wird, ist noch nicht näher bestimmt. Nur so viel: „Nahversorgungseinrichtungen im Sinne von Discountmärkten etc.“ werden von vornherein ausgeschlossen. Stattdessen wird die „Kleinteiligkeit des Gesamtkonzepts“ angestrebt.

Allerdings war die Mehrheit der Bezirksverordneten auf Anhieb nicht überzeugt, so dass die Mitteilung nicht einfach zur Kenntnis genommen, sondern noch einmal zur erneuten Beratung in den Ausschuss für Stadtentwicklung rücküberwiesen wurde. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat dagegen keine Bedenken gegen den vom Bezirksamt beabsichtigten Bebauungsplan.

Das ehemalige Gaswerk Mariendorf beziehungsweise das etwa 19 Hektar große und zu weiten Teilen seit Jahren brach liegende und von allerlei Industriebauten umgebene Plangebiet mit seinen historischen Bauten und dem weithin sichtbaren Gasometer steht als Gesamtanlage unter Denkmalschutz. Aber durch die fast hundertjährige und bis heute deutlich ablesbare Nutzung als Gas produzierender Standort gibt es auch „erhebliche Altlasten“, die eine umfassende Sanierung des Bodens zwingend erforderlich machen.

Insgesamt müssen Verkehr, Denkmalschutz und Artenschutz noch gutachterlich untersucht und bewertet werden. HDK

Autor:

Horst-Dieter Keitel aus Tempelhof

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.