Wirtschaft und Natur im Einklang
Unternehmensnetzwerk Motzener Straße spendet Bäume für Streuobstwiese – weitere sollen folgen

Schippen in Arbeitskleidung oder im Anzug - egal, wenn das Ergebnis stimmt.
9Bilder
  • Schippen in Arbeitskleidung oder im Anzug - egal, wenn das Ergebnis stimmt.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Als am 20. September Millionen Menschen weltweit für den Klimaschutz gestreikt haben, ist auch in Marienfelde ein Zeichen gesetzt worden. Hinter dem Bauhaus-Baumarkt am Nahmitzer Damm wurden die ersten Bäume gepflanzt, die lokale Unternehmen gespendet haben. Es soll nur der Anfang sein.

Die auf der Streuobstwiese zur Beweidung eingesetzten Schafe schauten sich das Treiben lieber aus der Entfernung an. Da hatte Ranger Björn Lindner von der Naturwacht bereits ein 70-Liter-Paket Pflanzerde geleert und die Spaten verteilt. Gemeinsam mit der Gartenfachfirma „GrünConcept“, dem ersten Vorsitzenden des Unternehmensnetzwerks Motzener Straße, Ulrich Misgeld, sowie weiteren Beteiligten des nahen Gewerbegebiets ging es an die Arbeit. Nun stehen zwei neue Apfelbäume auf der Fläche. Sie gehört dem Land Berlin, ist jedoch von Bauhaus gepachtet und wird über das eigene Regenwasserauffangbecken bewässert. Seit 2018 kümmert sich das Team der Naturschutzstation Marienfelde um die Bewirtschaftung. In den kommenden Wochen sollen acht weitere Bäume hinzukommen. Björn Lindner plant auf der Wiese einen Mix aus Kirsch-, Pflaumen-, Quitten- und Birnbäumen.

Das Geld dafür hat das Unternehmensnetzwerk gesammelt und extra einen Fonds eingerichtet. Mit dem Startvolumen von 10 000 Euro können zunächst zehn Bäume gekauft und gepflegt werden. Aus dem Kreis der Unternehmen habe sich laut Ulrich Misgeld das Bedürfnis entwickelt, einen konstruktiven Beitrag für das Klima zu leisten. „Das wächst noch weiter“, ist er sicher. Auch die Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Land sponserte bereits zwei Bäume. Für den Ranger ergeben sich auf diese Weise neue Möglichkeiten, den Bereich als artenreichen Lebensraum weiterzuentwickeln und damit die biologische Vielfalt zu fördern. „Durch die Obstbaumpflanzungen wollen wir die Sortenvielfalt erhöhen und damit auch einen Beitrag zum Erhalt ‚Alter Sorten‘ in unserer Kulturlandschaft leisten“, erklärt er. „Dies ist ein aktiver Beitrag zur CO₂-Reduktion.“ Darüber hinaus bemüht sich das Unternehmensnetzwerk um einen Klimamanager für das Gebiet.

Mitte April soll die Streuobstwiese in voller Blüte stehen. „Mir ist es wichtig, dass wir den regionalen Schulen und Kindergärten die Möglichkeit geben, kennenzulernen, dass der Apfel am Baum wächst und nicht aus einer Plastiktüte im Einkaufsmarkt kommt“, betont Björn Lindner, der auch Privatpersonen als Spender ansprechen möchte. Beim Besuch der Grünfläche könne jeder sehen, dass das Geld sinnvoll genutzt werde.

Für die von der Naturwacht dort eingesetzten „ökologischen Wiesenmäher“ werden zugleich für das kommende Jahr Schafspaten für 25 Euro im Monat oder 300 Euro im Jahr gesucht. Der gemeinnützige Verein kann davon beispielsweise Tierarztkosten begleichen und Futter kaufen, was seit einigen Jahren immer wichtiger wird. „Heuballen werden nicht günstiger, weil die Ernten ausfallen“, so der Ranger. „Unser Spendenaufruf dient auch dazu, dass wir diese Tiere erhalten können. Das sind alles alte Nutztierrassen wie Landschafe, Moor- und Heidschnucken.“

Wer einen Baum spenden oder Schafspate werden möchte, kann die Naturwacht am Diedersdorfer Weg unter Tel. 75 77 47 66 und buero@naturwachtberlin.de erreichen.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 26× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 27× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 500× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen