Marzahn-Hellersdorf - Soziales

Beiträge zur Rubrik Soziales

BENN-Projekt hält Kontakt zur Nachbarschaft

Marzahn. Auch der Treffpunkt des Nachbarschaftsprojektes BENN Blumberger Damm, Jan-Petersen-Straße 14, hat geschlossen. Veranstaltungen finden nicht mehr statt. Das BENN-Team möchte aber Kontakt mit den Bewohnern der umliegenden Viertel halten. Ein erster virtueller Sprachtreff fand bereits erfolgreich online statt. Das Team nimmt Probleme und Anregungen per Telefon, E-Mail, Whats App und Facebook entgegen. Kontakt unter Telefon 39 72 13 63 und per E-Mail an info@benn-blumbergerdamm.de. Mehr...

  • Marzahn
  • 28.03.20
  • 31× gelesen

Betreuer für Treff gesucht

Hellersdorf. Der „Bauwagen“ der Evangelischen Kirchengemeinde Hellersdorf kann wegen Corona nicht wie geplant eröffnet werden und bleibt zunächst im Winterquartier. Dennoch sucht die Gemeinde nach Ehrenamtlichen, die den mobilen Treffpunkt im Kiez nach den Corona-Maßnahmen offenhalten und betreuen wollen. Der umgebaute Bauwagen soll möglichst oft an unterschiedlichen Stellen in Hellersdorf aufgestellt werden können. Mehr Informationen gibt es bei Barbara Jungnickel unter Telefon...

  • Hellersdorf
  • 28.03.20
  • 22× gelesen
Die Mitarbeiter der Ausgabestelle von „Laib und Seele“ an der Schwarzburger Straße tragen bei der Ausgabe von Lebensmitteln einen Mundschutz und Handschuhe.
3 Bilder

Laib und Seele in Krisenzeiten
Ausgabestellen helfen Bedürftigen auf unterschiedliche Weise

Die Corona-Krise hat fast alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens erfasst. Für die besonders Hilfebedürftigen wird es ganz besonders eng. Letzteres trifft mit Sicherheit auf die Menschen zu, die auf die Berliner Tafel, die Ausgabestellen von „Laib und Seele“ angewiesen sind. In Marzahn-Hellersdorf betreiben die Evangelisch-Lutherische Missionsgemeinde in Marzahn, Schwarzburger Straße 8, und die Evangelische Kirchengemeinde Hellersdorf, Adorfer Straße 6, Ausgabestellen von „Laib und...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 26.03.20
  • 162× gelesen

Sozialberatung „Respekt & Halt“ für Obdachlose ist umgezogen

Marzahn. Die unabhängige Sozialberatung „Respekt & Halt“ für Obdachlose ist von Alt-Marzahn an den Otto-Rosenberg-Platz 4 umgezogen. Die mobile Beratung im Bezirk ist allerdings vorerst ausgesetzt. Das Team berät aber weiter am neuen Standort. Die Sprechzeiten sind Mo und Fr von 9 bis 12 Uhr sowie Di und Mi von 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr. Kontakt unter Telefon 01577/637 02 23 und Telefon 01577/629 75 69 sowie per E-Mail an respekt-und-halt@wuhletal.de. hari

  • Marzahn
  • 26.03.20
  • 38× gelesen

Mieterhöhungen zurückgenommen

Marzahn. Die Wohnungsgesellschaft Stadt und Land hat die Mitte März versandten Mieterhöhungen wieder zurückgenommen. Das landeseigene Unternehmen will laut einer Pressemitteilung der Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung bis auf Weiteres keine Mieterhöhungen mehr vornehmen. Die Entscheidung der Stadt und Land erfolgte im Zusammenhang mit einem Senatsbeschluss zur Verbesserung des Mieterschutzes. So sollen die städtischen Wohnungsbaugesellschaften und die Berlinovo bis auf Weiteres...

  • Marzahn
  • 25.03.20
  • 82× gelesen
Die Futterausgabe auf bewährtem Weg ist der Tiertafel gerade unmöglich. Das bringt viele Vierbeiner in Not.
2 Bilder

Tiertafel startet Spendenaktion
Corona-Krise gefährdet die Versorgung von 500 Berliner Haustieren

Auch die Berliner Tiertafel hat angesichts der Corona-Krise eine Notfallaktion ins Leben gerufen. Die Ehrenamtlichen wollen sichergehen, dass rund 500 Haustiere in der Stadt weiter Futter und Medizin bekommen. Spenden sind nun willkommener, denn je. Zunächst aber richtet sich der Verein an alle Berliner, die bereits bei der Tiertafel registriert sind. Sie sollten sich möglichst bis zum 3. April melden, wenn sie für die Zeit bis Anfang Mai Futter und/oder Medikamente für ihre Tiere brauchen....

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 25.03.20
  • 142× gelesen

Kostenfreie Zeitung zugänglich
Christliche Zeitschriften digital lesen

Berlin. Eine Ermutigung für das Leben und den Glauben brauchen viele Menschen gerade in diesen Tagen. Der SCM Bundes-Verlag stellt unterstützend die digitalen Ausgaben von 14 Zeitungen gratis zur Verfügung. Das soll helfen, die vermehrt daheim verbrachte Zeit möglichst bereichernd zu gestalten, persönlich, als Familie und als Gemeinde. Weitere Informationen gib es unter https://microshop.bundes-verlag.net/christliche-magazine-gratis-lesen. dori

  • Prenzlauer Berg
  • 25.03.20
  • 71× gelesen

Regelungen für Bestattungen in der Corona-Krise

Marzahn-Hellersdorf. Auf den landeseigenen Friedhöfen im Bezirk finden weiterhin Erd- und Feuerbestattungen statt. Alle Feierhallen sind aber wegen der Corona-Vorschriften geschlossen. Stille Beisetzungen können nur noch im Freien stattfinden. An Trauerfeiern sollen nur die engsten Angehörigen teilnehmen. Zudem sind keine persönlichen Besuche in der Friedhofsverwaltung mehr möglich. Anmeldungen und Auskunftsersuchen werden nur telefonisch entgegengenommen. Das gilt auch für Ortstermine zur...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.03.20
  • 33× gelesen

Service eingestellt im Lageso
Schwerbehindertenanträge kann man nicht mehr stellen

Berlin. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales teilt mit, dass die Einstellung der persönlichen Beratung im Kundencenter des Versorgungsamtes auf die Bearbeitung von Schwerbehindertenanträgen ausgeweitet wurde. Das gilt auch für die Fertigung und den Versand von Schwerbehindertenausweisen und Magnetkarten für den Berliner Sonderfahrdienst. Diese Maßnahme gilt voraussichtlich bis zum 17. April 2020. Über die Servicenummer 115 können nur noch allgemeine Fragen zum Schwerbehindertenrecht...

  • Charlottenburg
  • 25.03.20
  • 89× gelesen

750 Kinder in Marzahn-Hellersdorfer Kitas in der Notbetreuung

Marzahn-Hellersdorf. In der ersten Woche nach der Schließung der Kitas waren rund 750 Kinder im Bezirk in der Notbetreuung. Das entspricht knapp sechs Prozent der üblichen Auslastung. Die Zahl der zu betreueunden Kinder schwankte zwischen den Einrichtungen erheblich. Bei den größeren Kindern waren es bis zwanzig Kinder, bei kleineren manchmal nur ein Kind. Das Jugendamt rechnet nach dem Einsetzen der sogenannten „Ein-Eltern-Regelung“ inzwischen mit wesentlich höherem Betreuungsbedarf. Danach...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.03.20
  • 63× gelesen

Sonderregelung zum Berlinpass

Berlin. Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales hat vermeldet, dass Berlinpässe, die in den nächsten Wochen auslaufen, erst einmal ihre Gültigkeit behalten und vorerst nicht verlängert werden. Der Erwerb des Berlin-Ticket S ist auch mit einem abgelaufenen Berlinpass möglich. Berlinpässe werden vorerst nicht neu ausgestellt. Das Berlin-Ticket S kann auch ohne Berlinpass erworben werden. Dazu müssen die anspruchsberechtigten Personen den Leistungsbescheid mit sich führen und...

  • Charlottenburg
  • 25.03.20
  • 110× gelesen

BerlKönig fährt Ärzte und Pfleger

Berlin. Der BerlKönig steht ab Mittwoch, 25. März, im Dienst des Gesundheitswesens. Die BVG und Via Van haben beschlossen, den regulären Verkehr auszusetzen und stattdessen ärztliches Personal, Pflegepersonal, medizinische Fachangestellte und Rettungskräfte zu oder vom Dienst zu fahren – kostenlos und exklusiv. Der Fokus liegt auf der Nacht und dem Schichtwechsel morgens und abends. Zwischen 21 und 5.30 Uhr sind die BerlKönig-Fahrzeuge im Einsatz, bedient wird das Gebiet innerhalb des gesamten...

  • Mitte
  • 24.03.20
  • 79× gelesen

JugendNotmail macht weiter

Berlin. Was, wenn Kinder und Jugendliche durch die Isolation in ein Loch fallen? Die JugendNotmail ist in den zwangsverordneten „Corona-Ferien“ weiterhin rund um die Uhr erreichbar. Junge Menschen können sich an rund 150 ehrenamtliche Psychologen wenden, wenn sie etwa depressiv sind oder familiäre Probleme sich durch die dauerhafte Nähe verschärfen. Mehr erfahren und Kontakt aufnehmen kann man auf https://www.jugendnotmail.de. JoM

  • Schöneberg
  • 23.03.20
  • 41× gelesen

Danke, dass ihr jetzt bleibt!

Nicht alle Berliner können gerade von zu Hause aus arbeiten. Die sogenannten „systemrelevanten Berufsgruppen“ sind auch in der aktuellen Situation teils unter vielen Menschen im Einsatz – im Krankenhaus, an der Kasse, im Polizeiwagen, Nahverkehr, Müllwerk, oder auch an den Druckermaschinen, damit unsere Printversion wöchentlich erscheinen kann. Die Liste derer, die trotz eigener Sorgen ihren Dienst für die Allgemeinheit verrichten, ist lang. Berliner Woche und Spandauer Volksblatt sagen: Danke,...

  • Schöneberg
  • 22.03.20
  • 43× gelesen
Das Frauenzentrum Matilde an der Stollberger Straße ist einer der wichtigsten Anlaufpunkte für Frauen im Bezirk.
3 Bilder

Trägerverein Matilde wird 30 Jahre alt und ist wichtiger denn je
Das Frauenzentrum als Anlaufpunkt im Kiez

Das Frauenzentrum Matilde kann auf 30 Jahren seiner Existenz zurückblicken. In den Jahren ist es zu einem wichtigen Treffpunkt für Frauen geworden. Es hilft nicht nur, Frauen vor Gewalt zu schützen. Es ist auch einer der Akteure im Bezirk für Frauenrechte. Der Trägerverein Matilde sieht seine Arbeit in einem weit gefassten Ansatz. In das Frauenzentrum können Frauen kommen, die Probleme beispielsweise mit Gewalt in ihrer Partnerschaft haben. „Hier können sich aber auch Frauen einfach...

  • Hellersdorf
  • 22.03.20
  • 56× gelesen

Kiezkneipe & Co. retten

Berlin. Über https://helfen.berlin können Berliner dabei helfen, ihre Lieblings-Ausgehorte zu retten, indem sie jetzt schon Gutscheine für Essen, Getränke und Besuche kaufen, einlösbar nach der Krise. So bleiben die Wirte erst einmal flüssig. Durch die vorsorglichen Schließungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind Gastronomie, Clubs, und Kulturorte momentan existenziell bedroht. JoM

  • Schöneberg
  • 21.03.20
  • 71× gelesen

Wo jetzt Nachbarschaftshilfe vermittelt wird

In der Corona-Krise heißt soziale Verantwortung, dass viele Menschen es vermeiden, unter Leute zu gehen. Doch nicht jeder kann etwa Einkäufe und Kinderbetreuung problemlos umorganisieren. Einige Ideen, um andere in Not zu unterstützen oder selbst Hilfe zu finden. https://www.coronaport.net funktioniert nach dem Prinzip "biete/suche". Unkompliziert ist es dort möglich, Hilfsangebote oder Bedarfe zu veröffentlichen. Beim Vernetzungsportal https://nebenan.de kann man sich registrieren und...

  • Schöneberg
  • 20.03.20
  • 638× gelesen
  •  2
Auch ein Ort mit viel Kontaktpotenzial: das Tierheim Berlin.

Türen zu, Vermittlung aber möglich
Auch das Tierheim bleibt wegen Corona geschlossen

Wegen der Corona-Krise hat auch das Tierheim Berlin am Hausvaterweg seine Tore geschlossen. Wer sich für einen vierbeinigen oder gefiederten Hausgenossen interessiert, erreicht das Team der Einrichtung aber am Telefon oder per E-Mail. Die Schließung gelte bis auf weiteres, teilte das Tierheim bereits am 13. März mit. Denn auch in der Einrichtung am Hausvaterweg gilt es, die Ansteckungsgefahr zu verringern. Tiervermittlungen sind auf Anfrage aber weiterhin möglich. Hierzu können sich...

  • Falkenberg
  • 20.03.20
  • 188× gelesen

Unterstützung durch Arche

Hellersdorf. Die Arche steuert angesichts des Corona-Virus um. Ihre Einrichtungen sind zwar geschlossen, auch das Haupthaus, Tangermünder Straße 7. Dadurch entfällt für die Kinder das tägliche warme Mittagessen und das Abendessen in den Arche-Häusern. Die Mitarbeiter des christlichen Kinder- und Jugendwerks liefern aber haltbare Lebensmittel, frisches Obst und Gemüse sowie Brot und Hygieneartikel an die Familien der Kinder kostenlos aus. Den Familien, auch den Kindern zu schulischen Themen,...

  • Hellersdorf
  • 19.03.20
  • 112× gelesen

Honorarkräfte entschädigen

Marzahn-Hellersdorf. Von der Schließung aller Einrichtungen der Kultur und Weitbildung sind die Honorarkräfte besonders betroffen. Wegen ausfallender Veranstaltungen und Kurse, etwa in der Volkshochschule, drohen ihnen massive Verdienstausfälle. Die in den Bezirken zuständigen Stadträte sind laut Juliane Witt (Die Linke), Stadträtin für Kultur und Weiberbildung, fest entschlossen, eine kulante Entschädigungsregelung zu finden. Hierzu seien die Bezirke allerdings auf die finanzielle...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 18.03.20
  • 117× gelesen

Rücksicht nehmen in Corona-Krise

Marzahn-Hellersdorf. Die Linke im Bezirk fordert alle Verantwortlichen, von der Bundesregierung bis zu den Wohnungsgesellschaften auf, Menschen angesichts der Corona-Krise nicht zusätzlich zu belasten. Auf Zwangsräumungen von Wohnungen, Stromsperrungen und Leistungskürzungen, etwa durch das Jobcenter, soll verzichtet werden. Eine für den 18. März anberaumte Wohnungsräumung in Marzahn wurde von der Degewo ausgesetzt. hari

  • Marzahn
  • 18.03.20
  • 55× gelesen
  •  1

Spielplätze geschlossen

Marzahn-Hellersdorf. Das Bezirksamt hat auch die öffentichen Spielplätze geschlossen, um die Gefahren der Ansteckung durch den Corona-Virus zu minimieren. Nadja Zivkovic (CDU), Stadträtin für Straßen und Grünflächen, schlägt Eltern die vielen grünen Flächen im Bezirk als Alternativen vor, sich mit Kindern an der frischen Luft zu bewegen. Da seien etwa das Wuhletal, die Ahrensfelder Berge oder die Biesdorfer Höhe. Sie bittet aber, auch hier den Mindestabstand von anderthalb Metern zu anderen...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 18.03.20
  • 44× gelesen

Anlaufstelle für Alleinerziehende schaffen

Marzahn-Hellersdorf. Das Bezirksamt sucht einen Träger für eine Anlaufstelle für Alleinerziehende. Solche Koordinierungsstellen sollen im Rahmen eines Programms der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung in allen Berliner Bezirken eingerichtet werden. Träger haben die Möglichkeit, bis zum 17. April an einem Interessenbekundungsverfahren teilzunehmen. Mehr Infos auf www.zgs-consult.de/aktuelles/detail/infrastruktur-alleinerziehende. Weitere Auskünfte gibt es bei der Frauen-...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 18.03.20
  • 37× gelesen

Stadtteilmütter für die Kieze

Marzahn-Hellerdorf. Der Bezirk bekommt noch in diesem Jahr insgesamt 27 neue Stadtteilmütter. Das teilte Familienstadtrat Gordon Lemm (SPD) auf eine Anfrage der Gruppe Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksverordnetenversammlung mit. Bisher gibt es im Bezirk nur zwei Stadtteilmütter, eine jeweils bei den Trägern JAO und Pad. Diese sollen jeweils sechs zusätzliche Stellen hierfür erhalten. Die weiteren neuen Stadtteilmütter werden voraussichtlich ihre Arbeit in den Stadtteilzentren des Bezirks...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 17.03.20
  • 53× gelesen

Beiträge zu Soziales aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.