In jeder Notlage gefordert
Der ehrenamtliche Dienst beim Technischen Hilfswerk (THW) verbindet Generationen

Adelina Voigt (17) und Thomas Eick (62) sind zwei von rund 80 Mitgliedern im THW-Ortsverband Marzahn-Hellersdorf. Fürs Foto wurde für einen Augenblick der Mund-Nasenschutz abgenommen. Ansonsten gilt auch beim THW strenge Maskenpflicht.
4Bilder
  • Adelina Voigt (17) und Thomas Eick (62) sind zwei von rund 80 Mitgliedern im THW-Ortsverband Marzahn-Hellersdorf. Fürs Foto wurde für einen Augenblick der Mund-Nasenschutz abgenommen. Ansonsten gilt auch beim THW strenge Maskenpflicht.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Der Altersunterschied beträgt zwar fast zwei Generationen, doch Adelina Voigt (17) und Thomas Eick (62) eint ein soziales Hobby: Die Abiturientin aus Biesdorf und der Deutsche Bahn-Mitarbeiter aus Marzahn engagieren sich im Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW).

Damit sind die beiden Helfer ein perfektes Beispiel dafür, was die 1950 in Bonn gegründete die Zivil- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes ausmacht, denn das Alter spielt dort keine Rolle. Mitmachen kann im Prinzip jeder. 668 Ortsverbände gibt es in Deutschland, in Berlin jeweils einen pro Bezirk. In Marzahn-Hellersdorf befindet sich der 1996 gegründete Ortsverband an der Märkischen Spitze im Gewerbegebiet unweit des S-Bahnhofs Springpfuhl.

Wer sich für das THW entscheidet, kann beispielsweise bei Katastrophen wie Hochwasser oder Waldbränden angefordert werden. Auch, wenn der Anruf mal mitten am Tag während der Arbeit im Büro eingeht, heißt es: Alles stehen und liegen lassen und zum Einsatz fahren. „Wir können Türen öffnen, Dächer abdichten, Heizungen abstellen und Planen von Gerüsten abnehmen, die einzustürzen drohen“, zählt Thomas Eick ein paar Beispiele auf. Der THW leistet Schwertransporte, hilft bei Bergungen und Notreparaturen, bringt zum Beispiel auch Lebensmittel zur Berliner Tafel, die bei der Messe „Fruit Logistica“ übrigbleiben, oder stellt das aus einem ehemaligen Diesel-Schiffsmotor selbstgebaute Notstromaggregat zur Verfügung, womit sich eine ganze Kleinstadt versorgen lässt. Um für solche Einsätze vorbereitet zu sein, muss jeder eine Grundausbildung absolvieren. Dabei lernen die Helfer unter anderem, wie sie schweres Gerät wie Kettensägen und Trennschleifer korrekt anwenden. Nach dem Ausbruch der Pandemie war das THW auch damit beschäftigt, Schutzkleidung und Desinfektionsmittel zu verteilen.

Adelina Voigt hat ihre Grundausbildung noch vor sich. Im Sommer 2021 soll es losgehen. Die 17-Jährige besucht derzeit die zwölfte Klasse einer Oberschule in Lichtenberg und macht bald ihr Abitur. Sie ist eine der wenigen Frauen im Ortsverband. Bei rund 80 Mitgliedern beträgt der Frauenanteil aktuell nur zehn Prozent. Die Schülerin stört sich daran jedoch nicht. „Ich finde es okay, nur Männer um mich herum zu haben“, sagt sie.

Seit etwa drei Jahren ist die Biesdorferin in der Jugendgruppe des Ortsverbands aktiv. Die jüngsten Mitglieder sind zehn Jahre alt. Adelina Voigt freut sich schon sehr darauf, nach ihrer Grundausbildung zu Einsätzen mitfahren zu dürfen. Bisher durfte sie nur beim Berlin-Marathon 2019 Getränke verteilen oder bei Trainingsübungen, die manchmal am Wochenende stattfinden, beispielsweise Flutlichter aufbauen. Acht Stunden im Monat verbringt sie beim THW.

Bei Thomas Eick kommen gut und gerne 20 bis 25 Stunden zusammen. Für den zweifachen Familienvater stellte sich nach dem Auszug seiner Kinder vor zwölf Jahren die Frage: „Was machst du jetzt mit deiner Freizeit?“ Inspiriert durch eine Fernsehsendung über ehrenamtliche Helfer, meldete er sich an und absolvierte mit 50 Jahren die Grundausbildung. „Zum THW gehört eine gewisse Verrücktheit, ein Interesse am Helfen und an der Gemeinschaft“, betont der älteste Aktive im Ortsverband. Wichtig sei ihm, dass seine Frau sein Hobby unterstütze. „Die Familie muss mitziehen“, sagt Thomas Eick, „genauso wie der Arbeitgeber.“ Sonst würde sein Engagement nicht funktionieren.

Mehr Informationen und Kontakt zum THW-Ortsverband Marzahn-Hellersdorf gibt es per E-Mail an ov-marzahn-hellersdorf@thw.de.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 43× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 27× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 123× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 37× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 174× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen