Flüchtlinge wohnen variabel
Richtfest für neuartige Flüchtlingsunterkunft am Murtzaner Ring gefeiert

Das Richtfest unterbrach den Bau an der neuen MUF am Murtzaner Ring nur kurz. Diese soll im Frühjahr 2020 fertig sein.
3Bilder
  • Das Richtfest unterbrach den Bau an der neuen MUF am Murtzaner Ring nur kurz. Diese soll im Frühjahr 2020 fertig sein.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Der Senat feierte das Richtfest für den ersten Bau einer neuen Generation von Flüchtlingsunterkünften. Dabei wurde nicht nur an die Bequemlichkeit der Bewohner, sondern auch an eine bessere Integration in den Kiez gedacht.

Der Neubau am Murtzaner Ring ist die erste Modulare Flüchtlingsunterkunft (MUF) vom sogenannten Typ 2.0. Mit dieser Bezeichnung hebt der Senat die Neuartigkeit der Gebäudekomplexe hervor. Diese sind in Gestaltung und Raumaufteilung flexibler als die bisherigen MUF. Insgesamt sind in der Hauptstadt zunächst acht Grundstücke vorgesehen, um sie mit einer Unterkunft dieser Art zu bebauen.

Die MUF Murtzaner Ring 68 besteht aus zwei rechtwinklig angeordneten Baukörpern. Richtfest wurde nach nur elf Wochen Bauzeit für den Rohbau am 10. Oktober gefeiert. Die ersten Bewohner werden voraussichtlich im Frühsommer kommenden Jahres einziehen. Bis zu 467 Flüchtlinge werden dort untergebracht werden können.

Diese erwartet ein für Flüchtlinge bislang ungewohnter Wohnkomfort. Die Wohneinheiten lassen sich unterschiedlich kombinieren, sodass Wohnungen mit ein bis fünf Zimmern entstehen. Hierdurch können auch größere Familien in einer in sich geschlossenen Wohnung untergebracht werden. „Das schafft nicht nur bessere Voraussetzungen für das Ankommen der Flüchtlinge in ihrem neuen Zuhause. Auch die künftige Weiternutzung als Wohnungen für alle Berliner ist leichter möglich“, sagte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke).

„Die Menschen, die hier im nächsten Jahr einziehen, werden in Apartments wohnen können und damit bessere Lebensbedingungen als in bisherigen Unterkünften haben, gerade auch Familien“, erklärte Daniel Tietze (Die Linke), Staatssekretär für Integration. Eine weitere Besonderheit der MUF am Murtzaner Ring ist, dass in den Gebäuden eine Kita untergebracht sein wird. Diese bietet 65 Plätze und wird auch für Kinder aus dem Wohngebiet offen sein.

Die Planungen für die MUF waren im Wohngebiet von Diskussionen und auch Kritik seitens der Anwohner begleitet worden. Deshalb wurde die ursprünglich geplante Anordnung der Gebäude geändert. Der Blick auf Nachbarhäuser und auf die Baumreihe von Kastanien, die für den Murtzaner Ring prägend ist, konnte erhalten werden.

Die Integration der Kita erfolgte auf Anregung des Bezirksamtes. Die MUF entsteht in einem Wohngebiet, wo Kita-Plätze fehlen. „Wir treten damit dem Vorurteil entgegen, alles nur für Flüchtlinge zu tun. Wir denken auch an die ansässige Bevölkerung“, sagte Bürgermeisterin Dagmar Pohle (Die Linke) anlässlich des Richtfestes.

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.