Ein grünes Paradies am Fuße des Kienbergs
Jürgen Kossatz ist leidenschaftlicher Kleingärtner

"Ohne Garten kann ich nicht sein", sagt Jürgen Kossatz.
9Bilder
  • "Ohne Garten kann ich nicht sein", sagt Jürgen Kossatz.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Der Garten ist mein Hobby. 90 Prozent meiner Freizeit verbringe ich hier“, sagt Jürgen Kossatz. Seit 1996 kümmert er sich mit viel Liebe zum Detail um seine Parzelle in der Kleingartenanlage „Am Kienberg“. Dort und überall in Berlin werden jetzt wieder Beete gepflegt, Unkraut entfernt, Hecken beschnitten, Komposthaufen angelegt. Sie hat begonnen, die neue Gartensaison.

Die Nachfrage nach einem eigenen Kleingarten ist enorm und dürfte sich durch die Corona-Pandemie noch einmal verstärkt haben. Durch den Verzicht auf Reisen im vergangenen und auch in diesem Jahr stehen Gärten als Zufluchtsorte bei den Berlinern sehr hoch im Kurs.

600 Bewerber auf der Warteliste

Nach Auskunft von Beate Voigt, Geschäftsstellenleiterin des Bezirksverbands Berlin-Marzahn der Gartenfreunde, gibt es im Altbezirk Marzahn 1520 Kleingärten. Mehr als 600 Bewerber stehen derzeit auf der Warteliste. Ein Teil der Bewerber, vor allem aus dem Zeitraum von 2020 bis März 2021, hätte inzwischen schon wieder aufgegeben. „Weil es einfach zu lange dauert und einige dann doch ins Land Brandenburg ausweichen“, erklärt sie. Dort seien Gärten noch verfügbar.

Jürgen Kossatz kann die große Sehnsucht nach einer eigenen grünen Oase gut verstehen. „Ohne Garten könnte ich nicht sein“, betont er. Aufgewachsen auf einem Bauernhof im Spreewald, sei Gartenarbeit für ihn schon immer normal gewesen. Anfang der 80er-Jahre kam er nach Berlin. Er wohnt in Mahlsdorf und arbeitet im öffentlichen Dienst. „Ich bin Schichtarbeiter, arbeite auch nachts. Der Garten ist für mich ein Ruhepol. Gerade in Corona-Zeiten merkt man, wie schön es ist, einen zu haben.“

Ökologischer Anbau auf 400 Quadratmetern

Gemeinsam mit seiner Frau baut er Salat, Rote Beete, Kartoffeln, Gurken und Kürbisse, Tomaten und Radieschen, außerdem Blaubeer-, Johannis- und Brombeeren an. Auch ein Kirsch- und ein Pfirsichbaum finden auf der 400 Quadratmeter großen Parzelle Platz, genau wie drei Rondelle mit riesigen Bambusgewächsen. „Mein Hauptanliegen ist ökologischer Anbau. Ich habe noch nie Pestizide eingesetzt“, berichtet er.

Viel Wert legt Jürgen Kossatz zugleich auf Recyclingstoffe. Für viele Dinge, die andere nicht mehr gebrauchen können, findet er eine Verwendung. Ziegelsteine, alte Kanthölzer und sogar Wagenräder nutzt er, um Beete und Wege anzulegen oder einfach nur als Dekorationsobjekte. Mit einem selbstgebauten Insektenhotel lockt er Wildbienen an. Nach drei besonders trockenen Sommern hat er sich auch auf die Klimaveränderung eingestellt. Er nutzt Rindenmulch auf weiten Teilen seiner Parzelle, wodurch weniger Wasser verdunstet. Außerdem fängt er Regenwasser in Tonnen auf.

"Chillecke" mit Grill und Hängematte

Mehrfach wurde sein Garten bereits als einer der besten im Bezirk ausgezeichnet. Die Plaketten zieren die Fassade des Bungalows. Eigentlich seien diese ihm aber nicht wichtig, so Kossatz. In seinem Garten soll auch die Erholung nicht zu kurz kommen. So gibt es neben einer Arbeitsecke auch eine „Chillecke“ mit Grill und Hängematte. „Ich wollte meinen Garten gestalten wie mein Wohnzimmer“, erklärt er. „Auch gute Freunde von mir haben einen Garten hier, mein Schwager und meine Schwägerin sind direkt gegenüber.“

Die Atmosphäre in der Anlage sei angenehm. Es werde viel miteinander gesprochen. Gemeinsam haben die Kleingärtner entschieden, in diesem und im kommenden Jahr am Fußweg Hochbeete anzulegen und sechs große Infotafeln zum Kleingartenwesen aufzustellen. Außerdem soll der Eingangsbereich attraktiver gestaltet werden. Auf diese Weise wollen sie mehr Besucher zu einem Spaziergang durch die schöne Anlage am Fuße des Kienbergs animieren. Dafür gab es auch eine stattliche Summe vom Senat. „Wir wollen uns nicht einigeln, sondern möchten etwas zurückgeben – für die Vergünstigungen, die wir haben“, meint Jürgen Kossatz.

Generationswechsel in der Anlage

Seit einiger Zeit beobachtet er einen Generationswechsel in der Anlage. Die erste Generation der Pächter mache einer deutlich jüngeren Platz. Sorgen um die Zukunft der Kleingärten in Berlin macht er sich nicht. „Ich denke, dass sich die Politik in die richtige Richtung entwickelt.“ Die Anlage am Kienberg, gegründet 1983 als 10.000. Kleingartenanlage in der DDR, sei dauerhaft gesichert. Das habe das Bezirksamt versichert.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 50× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 129× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 162× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.