Bernadette Kowolik hilft Kindern und Familien in Uganda

Berlin. Im kommenden Jahr begeht der gemeinnützige Verein "Hoffnung spenden" sein zehnjähriges Bestehen mit einem großen Kinderfest in Zehlendorf. Er unterstützt erfolgreich Straßenkinder und junge Familien in Uganda.

Bernadette Kowolik (32) hatte sich ursprünglich im Internet um ein Praktikum in einer Behindertenschule in Kampala beworben. Im Februar 2005 reiste sie erstmals nach Uganda. "Ich wollte Land und Leute richtig kennenlernen und lebte deshalb bei einer ugandischen Familie", erinnert sich die gebürtige Mecklenburgerin, die seit 1994 in Zehlendorf als Erzieherin lebt und arbeitet.

"Vor allem berührte mich das harte Schicksal der unzähligen Straßenkinder, die nichts kannten außer Gewalt", sagt Kowolik. Deshalb reiste sie kurz darauf erneut nach Kampala, um Hilfsmöglichkeiten zu prüfen. "Bei einem Gang durch die Slums wurde ich plötzlich überfallen und hatte ein Messer am Hals. Eine Gruppe Straßenkinder stürmte auf mich zu. Ich hatte Todesangst. Doch die Jungen befreiten mich von meinem Peiniger. Sie waren dann die ersten in unserem späteren Kinderheim", berichtet die junge Frau.

Die 32-Jährige hatte mit Unterstützung von Freunden ein Haus für ihre Schützlinge gemietet. Am 1. August war Einzug. Doch der geplante schönste Tag wurde zum Desaster. "Wir waren unterwegs mit den Kindern, um noch einzukaufen. Während ich im Laden stand, verprügelte die Polizei die Kinder vor dem Geschäft. Plötzlich stand ich zwischen den Jungen und den Gewehren der Polizei. Wie Vieh wurden sie auf einen Transporter geworfen. Mit den Namenslisten rannte ich zur Polizeistation und konnte sie schließlich auslösen. Doch all jenen, die nicht zu uns gehörten, darunter junge Mütter, denen konnte ich in diesem Moment nicht helfen", bedauert Bernadette Kowolik. Trotzdem, für ihre Schützlinge war sie fortan "Mama Berna" und eine Heldin. Zurück in Deutschland und konfrontiert mit manchen "Wohlstandsproblemchen" wuchs der Wunsch der jungen Frau, sich nachhaltig für die Straßenkinder Ugandas zu engagieren.

Sie gründete den Verein "Hoffnung spenden". "Vor allem meine Eltern waren aus Sorge um mich anfangs überhaupt nicht begeistert", sagt Bernadette Kowolik. "Inzwischen sind sie unsere größten Sponsoren - seelisch, moralisch und finanziell." Eine Episode ihrer Erlebnisse in Uganda verarbeitete sie in dem Kinderbuch "Amazzi - Robert sucht das Wasser". Das Buch entstand im Rahmen eines Kita-Projektes in Berlin.

"Alle Einnahmen des Vereins, auch die des Buches, gehen zu 100 Prozent in die inzwischen drei Projekte für Mädchen und junge Frauen, Jungen und Familien. Bildung und Hilfe zur Selbsthilfe bei Existenzgründungen in den Slums von Kampala stehen dabei ganz oben. Darüber hinaus werden auch Kinderpatenschaften und Praktika in Uganda vermittelt. "Verwaltungskosten fallen nicht an", sagt die Vereinsgründerin. Denn den Papierkram erledigt sie selbst - ehrenamtlich.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.hoffnungspenden.de; Kontakt per E-Mail an hoffnung- spenden@web.de.
Michael Kahle / m.k.
Autor:

Michael Kahle aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Frank Buder, Objektbetreuer bei Vonovia, heißt Djibril Zongo willkommen.
5 Bilder

Wunsch geht in Erfüllung
Eigenes Zuhause nach langer Suche gefunden – dank Vonovia

Djibril Zongo flüchtete aus Burkina-Faso nach Deutschland und suchte ein Jahr lang vergeblich nach einer Wohnung. Der 31-Jährige profitiert nun von einer Kooperation zwischen Vonovia und Deutscher Bahn. Für Djibril Zongo ist wenige Tage vor Heiligabend ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. An einem sonnigen Dezembertag erhielt er die Schlüssel zu seiner Wohnung des Wohnungsunternehmens Vonovia in Berlin-Kaulsdorf. Für ihn ist es nicht einfach nur eine neue Wohnung. Zongo bewarb sich ein Jahr...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.01.21
  • 406× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 814× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen