Gedenktafel muss bleiben

Mitte. Die Gedenktafel auf der Brache an der Johannistraße 16 muss während der Bauarbeiten auf dem Tacheles-Areal weiter „öffentlich sichtbar und zugänglich“ sein. Das hat die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) beschlossen. Die Tafel erinnert seit 2006 an die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Synagoge der Jüdischen Reformgemeinde an dieser Stelle. In den kommenden Jahren entsteht hier ein Wohn- und Geschäftsviertel. Die Tafel ist derzeit eingezäunt und nicht mehr sichtbar. Nach einem Bericht in der Berliner Woche über die Synagoge hatte sich die BVV eingeschaltet. Sie fordert in dem Beschluss auch, dass der Investor im neuen Wohn- und Geschäftsviertel einen „öffentlich zugänglichen Gedenkort" schafft, der an die Synagoge der Reformgemeinde erinnert.“ Die Gedenktafel müsse in ihrer Größe, Inschrift und den Abbildungen mindestens der bisherigen entsprechen.DJ

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen