Zoff auf der Fischerinsel geht weiter
IG Fischerkiez kitisiert geplanten Umbau der Grünanlagen

Streitbar: Anwohner Henry Czapla und Eckhard Frenzel (rechts). Frenzel wohnt seit 1970 auf der Fischerinsel.
6Bilder
  • Streitbar: Anwohner Henry Czapla und Eckhard Frenzel (rechts). Frenzel wohnt seit 1970 auf der Fischerinsel.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Dauerbaustelle, gefällte Bäume, unsanierte Wege: Idyllisch ist es auf der Fischerinsel schon länger nicht mehr. Jedenfalls nicht aus Sicht der Interessengemeinschaft (IG) Fischerkiez. Ihr Briefverkehr mit dem Bezirksamt füllt mittlerweile einen halben Aktenordner.

Nach vier Jahren Stillstand bewegt sich im Krater wieder was. Bagger schauffeln, Tiefbauer bohren in der Erde. Die Grube bekommt ein Stützbauwerk. Im Vorfeld wurden vier weitere Bäume gefällt. Laut Bezirksamt standen der Spitzahorn, die Rosskastanie und die zwei Bergahorne zu dicht an der Baugrube. Wie berichtet zieht die WBM auf dem Grundstück Ecke Mühlendamm 210 bezahlbare Wohnungen für Familien und Studenten hoch. Im Sommer soll es mit dem Hochbau losgehen. Vorher geht es mit den Ausgrabungen weiter.

Archäologen hatten bereits 2016 auf dem Baufeld gebuddelt. Seitdem ist das historische Eckgrundstück auf dem ehemaligen Cöllnischen Fischmarkt umzäunt und zum Ärger von Anwohnern zwischendurch zur Müllhalde verkommen. Geänderte Baupläne hatten das Wohnensemble zusätzlich verzögert. Die WBM musste zwei Mal planen.

Der Neubau ist jedoch nicht der eigentliche Stein des Anstoßes. Die Interessengemeinschaft Fischerkiez kritisiert vielmehr den geplanten Umbau der öffentlichen Grünanlagen und Freiflächen auf der nördlichen Fischerinsel. Den Vorentwurf hatten Planer aus dem Straßen- und Grünflächenamt den Anwohnern im vergangenem Oktober vorgestellt. Bis zum zweiten Quartal dieses Jahres will das Bezirksamt die Entwurfsplanung abgeschlossen haben. Baubeginn soll dann Anfang 2022 sein. Das Vorhaben ist ein grünes Ausgleichsprojekt für den Axel-Springer-Neubau an der Schützenstraße. Die geschätzten Kosten liegen bei knapp 2,4 Millionen Euro. „Wir bezweifeln, dass für die Aufwertungsmaßnahmen unbedingt zwei Millionen Euro nötig sind“, sagt Eckhard Frenzel vom Sprecherrat der IG Fischerkiez. „Viele der rund 4000 Anwohner sprechen sich vielmehr für den Erhalt der Grünanlagen bei besserer Pflege aus.“ Warum zum Beispiel die alte Weide an der Inselbrücke fallen soll und eine Terrasse am Spreeufer gebaut werden muss, will Frenzel, einer der Erstmieter auf der Fischerinsel, nicht in den Sinn. „Wenn man auf der Inselbrücke am historischen Hafen steht, hat man einen weiten Blick bis rüber zur Jannowitzbrücke. Da braucht es keine Terrasse.“

Sanierung und Instandhaltung
der Wege gefordert

Mit dem Geld sollten lieber holprige Wege saniert werden, meint die IG, wie die Uferpromenade zwischen Inselbrücke und Gertraudenbrücke. Dort senkt sich stellenweise das Pflaster, gefrorene Pfützen bremsen Fußgänger und Rollis aus. Die Sanierung der Uferpromenade ist auch aus Sicht des Bezirksamtes nötig. Die ergebe aber nur Sinn, wenn gleichzeitig die Ufermauer erneuert werde. Die ist im Bauvorhaben „Aufwertung der nördlichen Freianlagen“ jedoch nicht enthalten. Das Bezirksamt hat Frenzel aber angekündigt, das Loch in der Uferpromenade und einen schadhaften Weg westlich des großen Spielplatzes an der Promenade wegen der Verkehrssicherheit wiederherstellen zu wollen. „Die Frage ist nur, wann das passieren soll“, sagt Frenzel.

Weiterer Kritikpunkt ist der rund 100 Meter lange Fußweg vom Haus Fischerinsel 2 zur Inselbrücke. Für dessen Sanierung setzt sich Anwohner Henry Czapla schon seit 2014 ein. Mehrfach habe er schriftlich auf den desolaten Zustand, vor allem für Ältere und Rollstuhlfahrer, aufmerksam gemacht, sagt Czapla. Ohne Ergebnis. Das Bezirksamt hat ihm mittlerweile bis zu 500 Euro Verwaltungsgebühren angedroht, sollte er weitere Auskünfte wollen. Der Streitpunkt: Laut Bezirksamt ist der Verbindungsweg Teil einer gewidmeten Grünanlage, will heißen „Betreten auf eigene Gefahr“. Mit Unebenheiten, wellenförmigen Vertiefungen oder Wölbungen des Gehwegs müsse man rechnen und sich darauf einrichten.

Weitere Bauvoraben in Sicht

Henry Czapla machen solche Antworten zornig. „Unverschämt“ nennt er das und „mangelnde Sachkenntnis“. Denn seine Recherchen hätten ergeben, dass der Fußweg seit 1969 ein öffentlicher Verkehrsweg sei. „Es gibt im Amtsblatt keinen Eintrag für seine Umwidmung in einen Parkweg.“ Zwar werde der Weg, wie ihm 2016 der damalige Baustadtrat mitteilt, „nachweislich bereits 1980 in den Bestandsunterlagen für Grünanlagen des Bezirksamtes als Teilfläche der öffentlichen Grün- und Erholungsanlage Fischerinsel“ geführt. „Eine Umwidmung ist in den vergangenen Jahren nicht erfolgt“, heißt es in dem Schreiben weiter. Einen entsprechenden Nachweis, dass es inzwischen anders sei, habe er bis heute nicht bekommen, sagt Czapla. Für ihn wird hier „auf Kosten der Sicherheit und Gesundheit der Bürger gespart“.

Bis es auf der Fischerinsel auch sonst wieder ruhiger wird, dauert es noch. Der WBM-Neubau soll Ende 2023 fertig sein, ebenso wie der Umbau der Freianlagen. Gerade wird die Roßstraßenbrücke saniert. Weitere Großbaustellen kündigen sich an: Neubau des Wehrs mit der Fischtreppe an der Mühlendammschleuse und Neubau der Mühlendammbrücke.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 100× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 97× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 132× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 56× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 83× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 189× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen