Feuerlandhöfe ausgezeichnet
Nobelquartier erhält Wohnbaupreis in der Kategorie Revitalisierung

Die Feuerland-Höfe an der Chausseestraße.
2Bilder
  • Die Feuerland-Höfe an der Chausseestraße.
  • Foto: CG Gruppe AG
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Die CG Gruppe, nach eigenen Angaben Deutschlands größter Mietwohnungsentwickler, hat für ihr Wohnungsbauprojekt Feuerlandhöfe rund um die denkmalgeschützte Fabrikruine an der Chausseestraße 39-42 in der Kategorie „Revitalisierung“ den Award Deutscher Wohnungsbau gewonnen.

Wo früher die Schlote qualmten, später Bromsilber hergestellt wurde und zu DDR-Zeiten der VEB Mikroelektronik-Secura-Werke Berlin Kopiergeräte zusammenschrauben ließ, leben heute über 1000 Leute in modernsten Wohnungen. Feuerlandhöfe haben die Investoren das Projekt in Erinnerung an die alte Industriegeschichte genannt. Im 19. Jahrhundert hieß das Gebiet bei den Leuten nur Feuerland, weil dort viele Metallbetriebe Schmiedefeuer entfachten und schwarzer Rauch aus den Schloten über dem Quartier aufstieg. Nahe der königlichen Eisengießerei an der Invalidenstraße gab es damals viel Industrie.

Heute sieht man an der Straßenfront gegenüber der BND-Zentrale an der Chausseestraße nicht mehr, dass dort schwer malocht wurde. Die denkmalgeschützten Fabriketagen der ehemaligen Bromsilberfabrik wurden zu schicken Lofts. Davor wurden Neubauten gesetzt. Das neue Wohnquartier wurde nach den Plänen des Leipziger Büros Fuchshuber Architekten gebaut. Die meisten der insgesamt 394 Wohnungen befinden sich in den Neubauten, ein Drittel in der Fabrik. An der Straßenseite gibt es Laden- und Gewerbeflächen auf insgesamt rund 35 000 Quadratmetern.

Neben der behutsamen Revitalisierung des historischen Areals hat der Jury besonders gefallen, dass die Wohnanlage mit zeitgemäßen technischen Neuerungen wie Regenwasserrückgewinnung und Solarthermie ausgestattet ist. Auch die „identitätsstiftenden, aufwändig gestalteten Kunst-, Farb- und Lichtelemente“ haben überzeugt.

Der Award Deutscher Wohnungsbau wurde 2019 zum ersten Mal durch den Fachverlag Callwey ausgelobt. Die Preisverleihung fand während der Immobilienmesse Expo Real in München statt und wurde von Barbara Schöneberger moderiert.

Der Award Deutscher Wohnungsbau ist der erste Architekturpreis für Auftraggeber und Architekten im Bereich Geschosswohnungsbau. Der Preis wurde in den zwölf Kategorien Ästhetische Gestaltung, Experimenteller Ansatz, Generationenwohnen, Innovative Fassaden, Mischnutzung, Nachhaltiges Energie-konzept, Nachverdichtung, Partizipative Planung, Quartiersentwicklung, Revitalisierung, Sozialer Wohnungsbau und Wohnhochhaus vergeben.

Die Feuerland-Höfe an der Chausseestraße.
Ausgezeichnet mit dem Award Deutscher Wohnungsbau: Jürgen Kutz (m.) Vorstand der CG Gruppe, neben Moderatorin Barbara Schöneberger und Dr. Claus Peter Martens, SammlerUsinger.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.