Streit ums Sternchen
An der gendergerechten Sprache scheiden sich die Geister

Liebe Leser*Innen, zurzeit wird mal wieder über eine gendergerechte Sprache gestritten. Alle – Frauen, Männer, nichtbinäre, diversgeschlechtliche Personen und Menschen, deren Geschlecht unbekannt oder nicht von Bedeutung ist – sollen durch Gendersternchen und Binnen-I berücksichtigt werden. So jedenfalls das Ansinnen der Befürworter einer geschlechtergerechten Sprache.

Um es gleich vorwegzunehmen, ich halte gar nichts davon; für mich grenzt dieses Gendern an eine Verhunzung der deutschen Sprache. Ich benutze immer noch das generische Maskulinum. Das Wort Leser meint damit natürlich auch die Leserinnen und – so zum Beispiel die Schreibweise von Berlins Justizsenator Dirk Behrendt von den Grünen – die Trans*-Menschen. In der Computersprache steht das Sternchen für alles. Ich würde mich jedenfalls, wenn ich nichtbinär, trans, inter oder divers wäre, so nicht angesprochen fühlen.

Die CDU debattiert gerade über ein Genderverbot in der Amtssprache, wie es Hamburgs CDU-Chef Christoph Ploß fordert. Auch die Potsdamer CDU-Bundestagsabgeordnete Saskia Ludwig will ein Genderverbot zumindest in Behörden und staatlichen Stellen sowie im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wie sie im Fernsehen auf rbb sagte. Ich bin auch dafür, grenzt die Genderei doch schon an Comedy, wenn zum Beispiel eine von den Grünen geführte Senatsverwaltung in Pressemitteilungen nur noch von Radfahrenden und zu Fuß gehenden Parknutzenden spricht.

Saskia Ludwig hält das Gendern für „aufgesetzt“ und dem eigentlichen Anliegen der Gleichberechtigung eher abträglich, weil es die Menschen immer mehr spaltet. Den meisten würde etwas aufgezwungen, das sie ablehnen.

Halten Sie eine gendergerechte Sprache für notwendig?
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
6 Bilder

Abwehrkraft mit Ayurveda
Ayurveda-Gesundheits-Woche vom 29.7.-5.8.2021 in Berlin

Ayurveda – das älteste Medizinsystem der Welt, beruht auf einer eigenen Konzeption von Physiologie und Anatomie, in der die kybernetischen Bioenergien, genannt Doshas wie Vata, Pitta und Kapha in ausgeglichenem Maß agieren müssen, um Gesundheit hervorzurufen. Alle drei Doshas beeinflussen die Funktionen auf physischer,emotionaler und mentaler Ebene. Damit ist Ayurveda ein ganzheitliches Gesundheitssystem, das den Menschen als Individuum betrachtet. Die drei Bioenergien, also Vata, Pitta und...

  • Wedding
  • 13.07.21
  • 531× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen