Florian Nöll (CDU) kandidiert fürs Abgeordnetenhaus: „Ich bin ein Möglichmacher“

Florian Nöll, der Kandidat der CDU Moabit für Moabit Nord und den Brüsseler Kiez bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus.
  • Florian Nöll, der Kandidat der CDU Moabit für Moabit Nord und den Brüsseler Kiez bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus.
  • hochgeladen von Benno Kirsch

Mit dem Unternehmer Florian Nöll geht die CDU in Moabit und im Brüsseler Kiez ins Rennen um ein Mandat im Abgeordnetenhaus. Seine Schwerpunkte sind Bildung, Sicherheit und Modernisierung der öffentlichen Verwaltung.

Sie bewerben sich für die CDU in Moabit und dem Brüsseler Kiez um ein Mandat im Abgeordnetenhaus. Auf den Plakaten präsentieren Sie sich als einziger Kandidat ohne Bild – beschreiben Sie sich doch mal in drei Worten.
Florian Nöll ist Familienvater. Florian Nöll ist Unternehmer. Florian Nöll ist ein Möglichmacher.
Dann fangen wir mit dem Familienvater an: Was dürfen wir über Nöll, den Privatmann, erfahren?
Ich bin 1983 in Nordrhein-Westfalen als Sohn einer Kinderkrankenschwester und eines Bergmanns groß geworden. Nach dem Abitur bin ich nach Berlin gezogen, habe hier angefangen zu studieren und mein zweites Unternehmen gegründet. Ich habe hier geheiratet und bin 2012 Vater von Zwillingstöchtern geworden. Seit drei Jahren wohne ich mit meiner Familie in Moabit.
Zum zweiten sind Sie Unternehmer. In welcher Branche sind Sie aktiv?
Nöll, der Unternehmer, hat sich schon als Schüler Fähigkeiten im Programmieren angeeignet und ein eigenes Unternehmen gegründet. Und davon ist er in den letzten fünfzehn Jahren nicht mehr weggekommen.
Ich war in der IT-Wirtschaft aktiv und habe zum Beispiel ein Unternehmen geführt, das Software für Stiftungen und Nonprofitorganisationen entwickelt, mit der sie einfacher und günstiger um Spenden werben können. Heute führe ich einen Verband, der in Deutschland Unternehmen aus dem Bereich innovative Unternehmensgründungen – also „Start-ups“ – vertritt.
Als Vorsitzender des Bundesverbandes Start-up sind Sie aber kein Unternehmer, oder?
Ich habe diesen Verband mitbegründet und in den letzten drei Jahren aufgebaut. Er hat heute fünfzehn Mitarbeiter in Festanstellung. Ich führe nach innen und repräsentiere ihn nach außen. Das ist sehr vergleichbar damit, ein Unternehmen zu führen.
Als Drittes haben Sie erwähnt, dass Sie ein „Möglichmacher“ sind. Was habe ich mir darunter vorzustellen?
Als Nöll, der Möglichmacher, 2003 nach Berlin kam, hat er festgestellt, dass es kaum Angebote für junge Menschen gibt, die mit dem Gedanken spielen, sich während oder nach dem Studium selbständig zu machen. Ich war der Meinung, dass es so etwas geben müsste, und habe angefangen, selbst solche Veranstaltungen zu initiieren. Zuerst habe ich das im Hörsaal an der Universität getan, dann als eigenständige Konferenzen – daraus wurde die größte Start-up-Konferenz von Berlin mit eintausend Teilnehmern. Heute besuchen vier- bis fünftausend Teilnehmer diese Veranstaltungen, bei denen es darum geht, wie man Unternehmen gründet, erfolgreich aufbaut, führt und internationalisiert.
Das kann man natürlich auf Politik übertragen. Ich habe in der Kandidatur die Chance gesehen, mich einzubringen, Ideen aufzunehmen, fortzuentwickeln und sie in die Praxis umzusetzen, damit die Gemeinschaft vorankommt. Früher war das in der Gemeinschaft der Gründerinnen und Gründer, heute ist es in der Gemeinschaft der Bürgerinnen und Bürger in Berlin-Mitte.
Auf welche Themen legen Sie besonderen Wert?
Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig es ist, dass Menschen an einen glauben und in seine Fähigkeiten vertrauen. In Berlin ist die Jugendarbeitslosigkeit viel zu hoch. Wir sollten uns deshalb gerade um diese Jugendlichen kümmern und über Bildung und außerschulische Aktivitäten reden, die dazu führen, dass junge Menschen ihre Energie in sinnvolle Dinge investieren. Wir sollten ihnen Mut machen und zeigen, dass wir in einem Land leben, in dem jeder die Möglichkeit hat, etwas zu erreichen. Es geht also um Ausbildungsplätze und um Unternehmensgründungen.
Weitere Dinge, die die Menschen im Kiez bewegen, sind der Zustand der Schulen oder das Thema Sicherheit: Viele Menschen trauen sich zum Beispiel nicht mehr, tagsüber oder gar bei Dunkelheit durch den Kleinen Tiergarten zu laufen.
Auf landespolitischer Ebene habe ich mich oft über die Verwaltung geärgert. Sie funktioniert einfach nicht. Warum braucht es Wochen und Monate, um im Bürgeramt einen Termin zu bekommen? Warum kann ich alles online bekommen – nur die Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung nicht? Wir müssen vom „Failed State“, von dem in der Presse mittlerweile manchmal zu lesen ist, zum „Best Practice“ werden.
Wenn es um Sicherheit geht, ist da Innensenator Frank Henkel (CDU) auf dem richtigen Kurs?
Unter Rot-Rot wurde gespart, „bis es quietscht“, wie der ehemalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sagte. Das hat durchgeschlagen auf die Personalstärke und die Ausstattung von Polizei und Feuerwehr – und Frank Henkel hat hier mit der Schaffung von tausend neuen Stellen bei der Polizei die Trendwende eingeleitet. In fünf Jahren kann man natürlich keine Wunder vollbringen, denn wenn die Stellen geschaffen sind, muss Nachwuchs eingestellt und ausgebildet werden. Aber der Weg ist richtig.
Ich mache mir Gedanken darüber, wie man noch einen Schritt weiter gehen kann. Wie kann man zum Beispiel neue Technologien nutzstiftend einsetzen und die Bürger einbinden? Ich habe deshalb in meinem Wahlkreis um Vorschläge gebeten, wie man ganz konkret die Situation im Kleinen Tiergarten verbressern kann. Ich habe schon einige Vorschläge bekommen, die von einer besseren Beleuchtung bis hin zu innovativen Lösungen wie Notrufsäulen an Laternen reichen.
Moabit ist kein klassisches CDU-Revier, sondern SPD und Grüne sind hier bei Wahlen erfolgreich. Das Klima ist entspannt. Sie sind trotzdem angetreten. Wie groß sind Ihre Chancen auf einen Erfolg am 18. September?
In meinem Umfeld gibt es Menschen, die der Meinung waren, ich hätte keine Chance. Aber gerade das macht es doch spannend! Es wäre mir fast zu langweilig, wenn ich in einem Wahlkreis antreten würde, in dem die CDU immer gewinnt. In der aktuellen Situation habe ich die Möglichkeit, die Dinge anders und neu zu machen und Dinge zu hinterfragen – das ist eine tolle Chance. Zum Beispiel ist meine Pokémon-Go-Tour sehr gut angenommen worden.
Ich möchte den Menschen zeigen, dass Jahrzehnte sozialdemokratischer Politik der Stadt nicht nur gut getan haben. Und viele der Dinge, die auch heute noch nicht gut laufen, sind Altlasten, für die nicht die CDU verantwortlich ist, sondern die SPD. Ich bin überzeugt, dass die letzten fünf Jahre mit CDU-Regierungsbeteiligung fünf gute Jahre für die Stadt waren und dass eine starke CDU in der Landesregierung sehr wichtig für das Vorankommen auch in den nächsten fünf Jahren ist.
Zum Schluss bitte ich Sie, den folgenden Satz zu ergänzen: Geben Sie mir am 18. September Ihre Stimme, weil ...
... ich einer von euch bin. Ich bin kein Politiker. Ich bin Unternehmer, der gute Sachen für Moabit, den Brüsseler Kiez und die ganze Stadt unternehmen möchte. Ich habe in den letzten Jahren auf anderen Feldern bewiesen, dass ich anpacken und Dinge bewegen kann. Wer mich wählt, erhält das Versprechen, dass das auch im Abgeordnetenhaus passiert.
Danke für das Gespräch.

Autor:

Benno Kirsch aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 142× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 167× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 59× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 146× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 64× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 141× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 215× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 100× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen