Volker Liepelt über die Perspektiven der CDU bei den Wahlen am 18. September

Volker Liepelt beim Gespräch am 1. September 2016.
  • Volker Liepelt beim Gespräch am 1. September 2016.
  • hochgeladen von Benno Kirsch

Die CDU hat auf Landes- und Bezirksebene viele Erfolge vorzuweisen. Bei den Wahlen steht die Koalitionsfrage im Vordergrund – ein Bündnis mit SPD oder Grünen ist möglich. Der junge Kandidat in Moabit, Nöll, steht für die bunte, moderne CDU.

Der Vorsitzende der CDU Moabit Volker Liepelt sieht seine Partei für die Wahlen um das Abgeordnetenhaus gut aufgestellt. Im Gespräch lobt er, der auch Mitglied des Kreisvorstandes des CDU Mitte ist, die von der Landespartei geführte Kampagne als gut angelegt und professionell geführt. Der Slogan „Starkes Berlin“ sei eingängig und überzeugend und werde konsequent durchdekliniert, das heißt auf verschiedene Politikfelder wie Innere Sicherheit, Bildung oder Sozialpolitik angewendet.
Die Umfragen machen Liepelt keine Angst, weil er die Erfahrung gemacht hat, dass die Endphase des Wahlkampfs entscheidend für das Ergebnis ist. Er macht darauf aufmerksam, dass sich die Leute von Wahl zu Wahl immer später entscheiden. Vor diesem Hintergrund appelliert er an seine Parteifreunde, sich in den letzten zwei Wochen noch stärker zu engagieren und sich zur Partei zu bekennen. Vor allem sieht er die Notwendigkeit, die Wähler zu mobilisieren, die klassischerweise der CDU ihre Stimme geben. Wenn das gelinge, hält er ein Ergebnis von „deutlich über zwanzig Prozent“ für seine Partei für möglich.

SPD oder Grüne als mögliche Koalitionspartner

Liepelt wirbt bei den CDU-nahen Wählern mit dem Argument, dass nur eine starkes CDU in der Lage sei, eine rot-rot-grüne Koalition zu verhindern. Dass die CDU auf eine Koalition mit einer dieser Parteien angewiesen ist, wenn sie regieren will, ist ihm bewusst. Als erste Wahl nennt er die SPD – „mit oder ohne Müller“, wie er sagt. Die aktuelle Koalition aus CDU und SPD, die in den vergangenen fünf Jahren die Regierung in Berlin gestellt hat, sei sehr erfolgreich gewesen, betont er. Erstaunlicherweise werde das in der SPD aber offensichtlich nicht so gesehen. Möglicherweise sei der Zick-Zack-Kurs des aktuellen Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) Ausdruck der Konflikte in der Partei und seiner wechselnden Berater.
Zweifel an der Personalie Müller erwachsen bei Liepelt aus diesem Umstand. Er macht darauf aufmerksam, dass CDU-Innensenator Frank Henkel persönlich gut mit dem damaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ausgekommen sei, dass das Verhältnis zu Müller jedoch getrübt sei. Für eine künftige Koalition sei das durchaus ein Hindernis: „Entscheidend ist das Vertrauen einzelner Personen zueinander“, betont Liepelt. Bei Müller, der sich in seiner eigenen Taktiererei verheddere, könnten da Zweifel aufkommen. Liepelt glaubt, dass Müller sich alle Optionen offen halten wolle und daher keine Linie einhalten könne.
Koalieren würde Liepelt allerdings nicht nur mit der SPD, zumal die innerlich in einen linken und einen rechten Flügel zerstritten sei. Auch die Grünen hält er für einen möglichen Partner. „Bei aller Verschiedenheit muss man mit denen reden“, sagt Liepelt. Zu dieser Einschätzung gelangt er aufgrund seiner Beobachtungen im Bezirk Mitte. Zum einen hätten die dort nach der letzten Wahl geführten Gespräche zwischen CDU und Grünen gezeigt, dass es nicht unmöglich sei, ein Bündnis mit ihnen einzugehen. Zum andern hätte sich die SPD dort als durchaus unzuverlässig erwiesen. Die Grünen seien nach seinem Eindruck „mit Sicherheit nicht unzuverlässiger als die SPD.“
Ein wie immer geartetes Bündnis mit der AfD hält Liepelt für ausgeschlossen. Es handele sich bei ihr um einen Haufen von Rechtsradikalen und zweifelhaften Figuren, die sich für bürgerlich ausgäben. Für die CDU gebe es in der Auseinandersetzung mit der AfD nur ein Konzept: Distanz halten und zeigen, dass die AfD eben keine Alternative sei. Wertgebundene Politik für die bürgerliche Mitte gebe es nur mit der CDU.

Erfolgreiche 5 Jahre und ein frischer, junger Kandidat

Auf Bezirksebene hat die CDU nach Liepelts Auffassung einige Erfolge zu verbuchen. CDU-Bezirksstadtrat Carsten Spallek habe den Wohnungsbau vorangebracht und der Große Tiergarten sei dank vereinter Bemühungen wieder sauber und rauchfrei. Zusammen mit Bürgern habe man auch komplexe Lösungen wie den Erhalt der Jugendverkehrsschule in Moabit oder den Stopp der Auswüchse am Lageso erreichen können.
Angesichts dieser und weiterer Erfolge sieht Liepelt seine Partei vor Ort gut für die Wahl aufgestellt. Mit Florian Nöll habe man im Wahlkreis 4 – Moabit-Nord und Brüsseler Kiez – fürs Abgeordnetenhaus einen Kandidaten, der frischen Wind in die Partei und den Stadtteil bringe. Nöll sei jung und stehe mit seiner modernen und innovativen Kampagne, mit der er große Beachtung erzielt habe, für die Volkspartei CDU, in der ganz unterschiedliche Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Lebensläufen zusammenträfen. „Typisch CDU – das gibt es nicht“, erklärt Liepelt. Mit den neuen Methoden und Kommunikationsformen, mit denen er den Wahlkampf führt, würde Nöll der sowohl dem Ortsverband Moabit als auch dem Kreisverband neuen Schwung verleihen.
Seine Partei sieht Liepelt daher vor einer anspruchsvollen Aufgabe: „Moabit ist bunt, und Moabit ist ein Stadtteil im Wandel“, erklärt er. „Die CDU muss diesen Wandel begleiten.“

Autor:

Benno Kirsch aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 132× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 180× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 205× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.